Zug verspätet? App will für Euch Erstattung einholen

Her damit !5
Die App "Bahn und Zug Erstattung" will euch das Beantragen der Entschädigung erleichtern
Die App "Bahn und Zug Erstattung" will euch das Beantragen der Entschädigung erleichtern(© 2015 Michael Schmitz, CURVED Montage)

Entschädigung bei der Deutschen Bahn beantragen – mit wenig Aufwand: Das will Euch die neue App "Bahn und Zug Erstattung" ermöglichen. Die Eingabe der benötigten Angaben in die Anwendung soll laut des Herstellers weniger als drei Minuten in Anspruch nehmen.

Sollte Euer Zug also erhebliche Verspätung haben, müsst Ihr lediglich mit dem Smartphone ein Foto Eures Tickets machen und dazu schreiben, um wie viele Minuten sich der Zug verspätet hat. Laut der App-Beschreibung kümmern sich die Herausgeber um den Rest. Für die Bearbeitung Eurer Anfrage wird eine Gebühr von 0,99 Euro erhoben, die per Lastschrift eingezogen wird – die App selbst ist kostenlos für das Betriebssystem iOS bei iTunes erhältlich. Eine Version für Android gibt es bislang nicht.

Für Vielfahrer interessant

Bisher sei das Unternehmen noch nicht profitabel, berichtet Firmengründer Michael Schmitz gegenüber Computer Bild. Vor allem das Ausdrucken der Anträge und das Porto verschlängen einen Großteil der Gebühr – denn der Antrag für die Kostenerstattung müsse schriftlich bei der Bahn eingereicht werden. Ab 500 Anträgen pro Tag würde das Start-up schwarze Zahlen schreiben.

Die Zielgruppe der App seien vor allem größere Unternehmen, deren Mitarbeiter auf die Beförderung mit der Bahn angewiesen sind. Ab einer Verspätung von 60 Minuten verspricht die Deutsche Bahn eine Erstattung von 25 Prozent des Fahrpreises; ab einer Verspätung von 120 Minuten sogar 50 Prozent. Sollte sich das Konzept als lohnend erweisen, will Schmitz seinen Service auch auf Kreuzfahrten und Flüge ausweiten.


Weitere Artikel zum Thema
Google erklärt Ärger um deak­ti­vier­ten Stand­ort­ver­lauf
Lars Wertgen
Das Google-Tracking lässt sich nicht über wenige Klicks deaktivieren
Was wird bei einem deaktivierten Standortverlauf wirklich ausgeschaltet? Google klärt auf und überarbeitet seine Support-Seite.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.
MacBook 2018: Güns­ti­ges Einstei­ger­mo­dell soll noch im Septem­ber kommen
Guido Karsten
Im September 2018 soll ein neues und verhältnismäßig günstiges MacBook vorgestellt werden
Vielleicht kündigt Apple im September nicht nur das iPhone 2018 und die Apple Watch Series 4 an. Auch ein neues MacBook soll in Vorbereitung sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.