Acer Spin 7 im Test: das extrem dünne Convertible im Hands-on

Auf der IFA hat Acer seine Convertibles in der Spin-Serie zusammengefasst. Das Topmodell Acer Spin 7 ist angeblich das dünnste Convertible der Welt. Ein Hands-on.

10,98 Millimeter gibt Acer als offizielle Dicke des Spin 7 an. Damit ist es zwar dicker als das Notebook Swift 7, aber nach Angaben des Herstellers immer noch das dünnste Convertible der Welt. Falls Euch das nicht auf Anhieb etwas sagt: Das ist ein Laptop, bei dem sich der Bildschirm um 360 Grad drehen und sich dann auch wie Tablet benutzen lässt.

14-Zoll-Display im 13-Zoll-Gehäuse

Acer gelingt beim Spin 7 das Kunststück, ein 14 Zoll großes Full-HD-Display in einem Gehäuse unterzubringen, das eigentlich für ein 13 Zoll großen Bildschirm vorgesehen ist. Die Folge: Der Rahmen ist sehr schmal, aber negative Auswirkungen auf die Bedienung des von Gorilla Glass geschützten Touchscreens gibt es nicht. Stattdessen wird das Convertible durch die geringen Abmessungen transportabler und ist mit einem Gewicht von 1,2 Kilogramm noch nicht zu schwer, um es mitzunehmen.

Acer verbaut im Spin 7 mit dem Core i7 der neuesten 7. Generation von Intel sogar einen besseren Prozessor als im Swift 7 sowie acht Gigabyte Arbeitsspeicher und einen 256 Gigabyte großen SSD-Speicher. Die Akkulaufzeit soll bei acht Stunden liegen. Bei dem flachen Gehäuse haben nur ein Kopfhöreranschluss sowie zwei USB-C-Anschlüsse – einer zur Stromversorgung und einer mit Video-Ausgang – Platz gefunden.

Auf dem Acer Spin 7 ist Windows 10 installiert – inklusive Cortana und der Handschriftenerkennung Windows Ink. Ihr könnt also auf dem Tablet schreiben oder das Convertible im Zelt-Modus für einen Filmabend aufstellen. Dreht Ihr das Display über einen bestimmten Punkt hinaus, sperrt das Spin 7 die Tastatur und verhindert so im Tablet-Modus ungewollte Eingaben. Das breit gestreckte Touchpad und die Tastatur überzeugen im ersten Moment mit angenehmen Hub und klaren Druckpunkten.

Preis und Verfügbarkeit

Das Acer Spin 7 soll ab Oktober 2016 in Deutschland erhältlich sein und für eine unverbindliche Preisempfehlung von 1299 Euro erhältlich sein. Das wäre ein teures Convertible, aber auch ein gut verarbeitetes mit aktueller, schneller Hardware und zudem extrem dünn.


Weitere Artikel zum Thema
iPads für die NHL: Eishockey-Teams sollen in Zukunft Apple-Tablets erhal­ten
Durch den Vertrag könnten alle NHL-Spieler mit iPads ausgestattet werden – Tim Cook würde sich freuen
iPads auf dem Eis: Die NHL soll Gespräche mit Apple über einen Sponsoren-Deal führen, durch den die Teams mit iOS-Tablets versorgt werden würden.
Mars­hall Mid Blue­tooth im Test: ein Button für alle Fälle
Felix Disselhoff
Marshall Headphones MID
9.0
Mit dem neuen Marshall Mid Bluetooth richtet sich die Kultmarke an die wachsende Zahl derer, deren Smartphone keine Klinke mehr besitzt. Der Test.
Fossil Q Marshal im Test: Das Model mit dem Mini-Makel
Marco Engelien
Durch den Lichtsensor ist das Display der Fossil Q Marshal leider nicht komplett rund.
Die Fossil Q Founder war der Beweis: Auch die "alte" Uhrenbranche kann tolle Smartwatches bauen. Aber kann auch die Fossil Q Marshal überzeugen?