BrydgePro im Test: Diese Tastatur verwandelt Euer iPad Pro in ein MacBook

Virtuelle Tastaturen eignen sich zum Chatten, aber kaum, wenn man damit längere Texte schreiben will. Das hat sogar Apple eingesehen und bietet für das iPad Pro ein Tastatur-Cover an. Doch wer optisch aus dem iPad Pro ein kleines Macbook machen will, der dürfte sich für das neue BrydgePro interessieren. Auf der CES konnten wir uns die besondere Hülle anschauen. 

Denn die Cover von Brydge funktionieren so wie bei Convertibles. Das heißt: Tablet in die Tastatur schieben, Bluetooth an und fertig ist das MacBook "Marke Eigenbau". Okay, das ist vielleicht ein bisschen hochgegriffen. Doch kommt das dem Aufbau schon sehr nahe. Mit dieser Konstruktion könnt Ihr unterwegs um Längen besser arbeiten als mit einem Falt-Cover. Dazu sehen die Exemplare von Brydge auch noch richtig gut aus. Das Unternehmen bietet seine Tastaturen, genau wie Apple die iPads, in Spacegrau, Silber und Gold an.

Wie die Tablets bestehen auch die Cover aus Aluminium, das Tastatur-Layout ähnelt stark dem des MacBook Air. Vom Notebook-Vorbild haben die Entwickler auch die Tastatur-Beleuchtung übernommen. Das Einzige, was nicht ganz ins Bild passt, ist der Micro-USB-Anschluss, über den die Brydge-Geräte geladen werden. Darüber lässt sich aber dank der langen Akkulaufzeit, Brydge spricht von bis zu drei Monaten, locker hinwegsehen. Das Schreiben klappte am Messestand auf allen ausgestellten Keyboards sehr gut. Die Tasten bieten einen angenehmen Druckpunkt.

Mit den Tastaturen könnt Ihr übrigens mehr machen, als einfach nur Texte in Pages zu dreschen. Sie dienen sie auch als Smart Cover. Das heißt: Klappt Ihr das iPad zu, geht der Bildschirm aus, klappt Ihr die Konstruktion auf, geht der Bildschirm an. Über die Mikrofon-Taste, die unten links statt der fn-Taste verbaute ist, könnt Ihr Siri aufrufen. F1 dient als Homebutton, F2 sperrt den Bildschirm. Außerdem gibt es Tasten für die Musikwiedergabe, für die Lautstärkeregelung und für die Spotlight-Suche.

Vorläufiges Fazit: Das Richtige für Vieltipper

Wer mit dem iPad produktiv sein will, bekommt mit den Brydge-Modellen eine sinnvolles Zubehör an die Hand. Die Tastaturen sind sehr hochwertig verarbeitet und passen wie angegossen zu den Apple-Tablets. Die Modelle für die iPad-mini und -Air-Reihe kosten 129 Euro (iPad mini) beziehungsweise 149 Euro (iPad Air). Das BrydgePro, mit der wir uns am Messestand am meisten beschäftigt haben, kommt im Laufe des Jahres auf den Markt und wird voraussichtlich 189 Euro kosten - final ist der Preis noch nicht. Damit wäre es 10 Euro teurer als das Magic Keyboard von Apple. Das ist schon in Deutschland verfügbar, allerdings noch mit US-Tastaturlayout.


Weitere Artikel zum Thema
Android Wear 2.0 auf dem iPhone: Endlich eine Alter­na­tive zur Apple Watch?
Marco Engelien
Über die "Android Wear"-App auf dem iPhone verwaltet Ihr die Smwartwatch.
Android-Wear-Uhren funktionierten mit dem iPhone nur eingeschränkt. Ändert sich das mit Android Wear 2.0? Das haben wir ausprobiert.
Yi Halo: Diese Google-Kamera kostet 17.000 Dollar
Michael Keller
Yi Halo wiegt gerade einmal 3,5 Kilogramm
Google hat eine Kamera für Profi-Filmemacher vorgestellt: Die neue Yi Halo beherrscht 3D-360-Grad-Videos und soll Virtual-Reality-Filme drehen.
Apple veröf­fent­licht iOS 10.3.2 Beta 4
Michael Keller
Der Release von iOS 10.3 liegt noch nicht lange zurück
Apple hat die vierte Beta von iOS 10.3.2 mit etlichen Bugfixes veröffentlicht. Die Testversion steht für Entwickler und öffentliche Tester bereit.