Huawei P Smart (2019) im Test: Viel Smartphone für wenig Geld [mit Video]

Das Huawei P Smart (2019) kostet nicht viel, bietet dafür aber einiges. Ob es im Test so überzeugen kann, wie sein Vorgänger, erfahrt ihr hier.

Anfang 2018 überraschte das Huawei P Smart mit einer guten Dualkamera, die es in dieser Qualität vorher noch nicht in einem so günstigen Smartphone gab. Ein Jahr später verfügt auch das P Smart (2019) wieder über eine Dualkamera, kann aber hier und an anderer Stelle noch etwas drauflegen.

Großes Display und flotte Hardware

Beim Huawei P Smart (2019) hat man die Wahl zwischen zwei Farbvarianten: Entweder schlicht schwarz oder im blau-türkisen Verlauf. Allerdings sind die Farben fest im Kunststoffgehäuse eingearbeitet und verändern sich nicht wie bei anderen Smartphones mit dem Betrachtungswinkel. Das P Smart ist ordentlich verarbeitet, fühlt sich sehr leicht an und liegt angenehm in der Hand.

Auf der Vorderseite schaut man auf ein 6,21 Zoll großes Display mit schmalen Rahmen. Die Frontkamera des Huawei P Smart (2019) befindet sich in einer kleinen – Notch genannten – Aussparung am oberen Rand. Diese kann man bei Nichtgefallen optisch ausblenden. Der LCD-Bildschirm verfügt über eine hohe Auflösung von 2340 x 1080 Pixeln. Da ist jedes Detail gut zu erkennen. Die Farben wirken angenehm natürlich und die Helligkeit ist hoch, kommt bei direktem Sonnenschein aber an ihre Grenzen.

Huawei stattet das P Smart (2019) mit dem hauseigenen Mittelklasse-Chipsatz Kirin 710 sowie drei Gigabyte Arbeitsspeicher aus. Damit ist das Smartphone nicht nur für alltägliche Aufgaben gerüstet und lässt die Nutzeroberfläche ruckelfrei laufen und Apps zügig starten, sondern lässt auch Spiele wie PUBG Mobile flüssig laufen – zumindest bei mittlerer Grafikqualität. Der interne Speicher ist mit 64 Gigabyte für die meisten Nutzer ausreichend groß und lässt sich bei Bedarf mit einer microSD-Karte erweitern – allerdings passt dann keine zweite SIM-Karte mehr in das Smartphone.

Dualkamera und Künstliche Intelligenz

Das Huawei P Smart (2019) verfügt über eine Dualkamera und eine Künstliche Intelligenz, die man beim Fotografieren aktivieren kann. Sie soll 500 verschiedene Szenarien erkennen und die Belichtungseinstellungen optimal anpassen. Die zweite Linse liefert nur Zusatzinformationen für den Bokeh-Effekt – also einen mit Absicht unscharfen Hintergrund. Einen Zoom bietet die Dualkamera nicht.

Die Fotos des P Smart (2019) mit einer Auflösung von 13 Megapixeln haben eine hohe Detailgenauigkeit und natürlich wirkende Farben. Mit starken Kontrasten kommt die Kamera gut zurecht – der HDR-Modus sorgt aber trotzdem noch für einen etwas besseren Ausgleich.

Die Künstliche Intelligenz macht sich je nach Motiv unterschiedlich stark bemerkbar und liefert in meinen Augen nicht immer ein schöneres Foto als die herkömmliche Automatik. Vor allem in der Nacht bleibt die KI des P Smart hinter der Bildqualität zurück, die die Software bei den Top-Smartphones von Huawei liefern.

Für ein Smartphone seiner Preisklasse gehört das Huawei P Smart (2019) in Sachen Bildqualität aber eindeutig zur Spitzengruppe. Dazu trägt auch die Frontkamera mit einer Auflösung von acht Megapixeln bei. Die Selfies haben eine hohe Detailgenauigkeit und sind farblich sehr natürlich. Helle Hintergründen sind auch ohne HDR-Modus nicht überbelichtet – außer man aktiviert den Bokeh-Modus für einen unscharfen Hintergrund.

Android 9 und Gesichtserkennung

Als Betriebssystem installiert Huawei auf dem P Smart (2019) Android 9 Pie und damit die aktuelle Version der Software. Darüber legt der Hersteller mit EMUI 9.0 seine eigene Nutzeroberfläche. Zu ihr gehören neben optischen Veränderungen zahlreiche Huawei-Apps, die sich anders als die vier vorinstallierten Anwendungen von Drittanbietern nicht so einfach deinstallieren lassen.

Auf der Rückseite des Huawei P Smart (2019) befindet sich ein gut erreichbarer Fingerabdrucksensor, mit dem man das Smartphone bequem entsperren kann. Alternativ kann man noch eine schnell arbeitende Gesichtserkennung aktivieren, die allerdings weniger sicher ist. Mit dem 3400-mAh-Akku kommt man bei typischer Nutzung gut über den Tag. Aufgeladen wird er über einen Micro-USB-Anschluss, der inzwischen auch bei günstigen Smartphones nicht mehr ganz zeitgemäß ist. Die Batterie soll aber auch mit ihm 22 Prozent schneller aufladen als beim Vorgänger und wer seine Kabel-Sammlung nicht um ein neues Model ergänzen will, dürfte sich darüber auch freuen. Wer seine Kopfhörer mit Kabel und Klinkenanschluss weiterhin am Smartphone verwenden will, findet beim P Smart (2019) den passenden 3,5-mm-Anschluss.

Fazit: Beste Kamera in dieser Preisklasse

Wie schon der Vorgänger überzeugt das Huawei P Smart (2019) mit einem sehr guten Preis-Leistung-Verhältnis. Für eine unverbindliche Preisempfehlung von 249 Euro erhaltet ihr ein ordentlich verarbeitetes Smartphone mit großem und guten Display, mehr als ausreichender Hardware und einer der besten Kameras dieser Preisklasse.

Wenn die größten Kritikpunkte der Micro-USB-Anschluss und eine persönliche Abneigung gegen die Nutzeroberfläche sind, hat Huawei beim P Smart (2019) vieles richtig gemacht.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei P Smart Plus (2019): Güns­ti­ges Handy mit Triple-Kamera ist offi­zi­ell
Christoph Lübben
Das Huawei P Smart Plus (2019) hat im Gegensatz zum bereits erhältlich P Smart (2019) eine Triple-Kamera
Das Huawei P Smart Plus (2019) kommt: Das neue Einsteiger-Smartphone verfügt über eine Triple-Kamera und bringt genügend Leistung mit.
Huawei P smart Plus (2019): Aufge­bohr­tes Mittel­klasse-Smart­phone
Lars Wertgen
Das Huawei P smart (2019) hat der Hersteller bereits im Dezember 2018 vorgestellt
Das Huawei P smart Plus (2019) ist auf der Produktseite des Herstellers aufgetaucht. Nach Unterschieden zum Standardmodell muss man etwas suchen.
Huawei P Smart (2019): So schal­tet ihr Tasten­töne und Tasten­vi­bra­tion aus
Sascha Adermann
Beim Huawei P Smart (2019) könnt ihr die Tastentöne und Tastenvibration deaktivieren
Ihr wollt Tastentöne und -Vibration des Huawei P Smart (2018) ausschalten oder den "Nicht stören"-Modus nach Plan nutzen? Wir erklären, wie es geht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.