Huawei P30 Kamera im Test: Muss eure Digicam in Rente?

Supergeil !64
Die Huawei P30 Kamera sorgt für einen echten Wow-Effekt
Die Huawei P30 Kamera sorgt für einen echten Wow-Effekt(© 2019 Stocksy)

Während viele Android-Hersteller nur von Innovation und Revolution sprechen, überzeugt die Huawei P30 Kamera Mal so richtig. Warum ihr eure olle Digitalkamera in Rente schicken könnt, verrät der große Kamera-Test.

Jetzt muss sich die Konkurrenz warm anziehen: Schon das P20 Pro und Mate 20 Pro gelten als echte Foto-Künstler. Doch mit seiner Teleoptik, die sich als Periskop-Linse entpuppt, gelingt der neuen P-Serie rund um das Flaggschiff Huawei P30 Pro ein Glanzstück für Zoom- und Low-Light-Fans. Ja, in diesem Smartphone steckt in der Tat die Mini-Version einer Spiegelreflexkamera. 

Huawei P30 Kamera: Mini-Spiegelreflex im Smartphone

Vom Ansatz her ja. Der Sensor des Huawei P30 Pro sitzt nicht direkt unter der Linse, sondern viel tiefer im Gehäuse und das einfallende Licht wird über ein Prisma im 90-Grad-Winkel umgelenkt und durch die fünf Linsen im Zwischenraum stark vergrößert. Dadurch gewinnt Huawei gegenüber anderen Android-Smartphones viel Platz und nutzt den für ein Vier-Linsen-Setup (Triple-Kamera plus Time-of-Flight-Cam) mit doppeltem LED-Blitz, die für längere beziehungsweise größere Brennweiten sorgen.

Macht in Summe einen fünffach optischen Zoom, zehnfachen Hybrid-Zoom und sogar bis zu fünfzigfachen Digital-Zoom. Doch was heißt das alles? Ihr bekommt einen echten optischen Zoom und einen sehr hohen Digitalzoom mit signifikant geringerem Qualitätsverlust. Wenn ihr mit euren aktuellen Smartphones maximal digital ranzoomt, dann verliert das Bild in der Regel brutal an Details. Anders beim Huawei P30: Es ist das erste Android-Smartphone der Welt mit einem stabilen 10-fach-Zoom, ohne groß Details und Textur zu verlieren.

6,47 Zoll-OLED-Display mit 1080 x 2340 Pixeln

Ihr könnt euch in Paris auf die Champs-Élysées stellen, eine beliebige Person anvisieren und aus großer Distanz scharf einfangen. Das ist schon sehr geil, weil es euch erlaubt, das P30 Pro wie eine Spiegelreflexkamera zu benutzen. Hinzu gesellt sich die mittlerweile übliche Wassertropfen-Notch, die mit einem 32 Megapixel-Quad-Core-Sensor und f /2.0-Blende Selfies mit hohem Dynamikumfang, wenig Rauschen und und sehr akkurate Farben anbietet.

Abgerundet werden die technischen Daten des Huawei P30 Pro von einem 6,47 Zoll-OLED-Display mit 1080 x 2340 Pixeln, Kirin 980 (wie beim Mate 20 Pro), Dual-SIM, Android 9 Pie. Und einem richtig dicken Akku, die 4.2000 mAh halten im Hands-On easy 12-14 Stunden durch bei ziemlich intensiver Nutzung. Via USB-C wird der auch super schnell wieder geladen: Dank des 40 Watt-Netzteiles dauert es nur gut 80 Minuten, um auf 100 Prozent zu kommen. Wer nur eine halbe Stunde Zeit hat, lädt auf gut 60 Prozent. 

Zoomen ohne Qualitätsverlust – dank der Huawei P30 Kamera

Normalerweise braucht ihr entweder eine Digitalkamera mit optischem Zoom oder eine Spiegelreflex, die meist recht sperrig ist. Unser P30 hingegen können wir immer zücken und dank des 10-fach-Zooms sehr viel mehr aus unseren Fotos rausholen. Ihr werdet das selbst schon oft erlebt haben: Ihr wollt zum Beispiel ein Flugzeug fotografieren, aber die Konturen verwischen im digitalen Zoom. Nicht so beim Huawei P30. Ihr seid im Urlaub und möchtet Details der Architektur festhalten, aber bislang war der digitale Zoom nie zuverlässig, und wir haben in der Regel darauf verzichtet. Besonders stark ist das auch bei Konzerten – sorgt für das richtige Mittendrin-statt-nur-dabei-Gefühl. Oder beim Fußball: Dank dem P30 seid ihr super nah dran am Torjubel. 

Womit wir ebenfalls nicht gerechnet hätten, ist das exzellente Processing bei Mega-Digital-Zooms. Angenommen, wir fotografieren in das Restaurant eines Hotels im vierten oder fünften Stock rein und müssen dafür auf den 30-fachen Digi-Zoom gehen. Dann schafft das P30 durch die Qualität seiner Kameras und dem Processing seiner Kirin 980 im technischen Zusammenspiel mit 8 GB RAM auf Android Pie trotzdem noch ein gutes Bild abzuliefern. Die meisten anderen Smartphones würden in derart hohen Zoom-Stufen nur noch Pixelmatsch liefern. Etwas besser könnte allerdings das Display sein, hier liefert Huawei mit 1080p nur Standard ab.

Die P-Serie liebt die Straßenlaternen-Romantik

Huawei-Smartphones sind sind bekannt für ihre fantastische Qualität bei Nachtaufnahmen. Schon das Huawei P20 Pro und Huawei Mate 20 Pro lieferten hier lange die Referenz, wurden dann kurzzeitig von Googles Night-Sight-Technologie abgelöst. Allerdings hat diese einen entscheidenden Nachteil: Sie braucht Zeit. Gut fünf Sekunden müsst ihr bei Dunkelheit ein Objekt anvisieren, um das optimale Ergebnis zu erhalten.

Dank der Huawei P30 Kamera ist das Smartphone auch bei Nacht ein super schneller Snapshooter und liefert atemberaubend gute Ergebnisse. Detailreichtum, Schärfe der Texturen, Kontrast - das ist wirklich beeindruckend. Möglich macht das eine völlig neue Sensor-Generation namens Superspectrum. Zur Erklärung: Normalerweise arbeiten Smartphones mit einem RGGB-Farbfilter (Red-Green-Green-Blue = Rot-Grün-Grün-Blau). Das P30 setzt aber auf einen RYYB-Filter (Red-Yellow-Yellow-Blue = Rot-Gelb-Gelb-Blau). Mit anderen Worten: Der Grünanteil wurde gegen Gelb ausgetauscht. Der Superspectrum lässt mehr Licht auf den Sensor fallen, dadurch werden die Bilder bei Nacht signifikant besser.

Und ja, wir sprechen wirklich von nahezu kompletter Dunkelheit. Ihr könnt euch in München in den Park stellen, ein Foto machen und die Huawei P30 Kamera wird Details einfangen, die mit dem bloßen Auge kaum wahrnehmbar sind. Es sind viele Faktoren, die hier letztlich harmonieren: Der Sensor, die Blende, die Aufnahmegeschwindigkeit. Aber auch wie das P30 mögliches Zittern eurer Hand ausgleicht, indem es seine Sensorik  verwendet.

Und es berechnet auch, wie schnell sich das anvisierte Objekt bewegt - ein Bus in London etwa verschwimmt bei Nacht, weil er schnell ist. Ein Dampfer in Hamburg nicht, weil er langsam ist. Und darauf kommt es letztlich an: Viele Smartphones machen exzellente Low-Light-Aufnahmen, allerdings braucht ihr dafür ein Stativ. Oder eine ebene Fläche, die das Telefon stabilisiert. Und Zeit. Das P30 ist eines der ersten Android-Handys, welches sich als Low-Light-Snapshooter anbietet.

AI-Farben und unscharfer Hintergrund: Youtubers Darling

Die Videofähigkeiten sind nicht perfekt, sehr gerne hätten wir 4K und 60 Bilder gehabt. Mit der Huawei P30 Kamera könnt ihr nur maximal 4K in 30 Bildern aufnehmen. Schade. Dafür bringt das Smartphone für VLogger und angehende Youtube-Stars eine faszinierende Innovation mit: Die Time-of-Flight-Kamera, die zur besseren Bestimmung der Unschärfe im Hintergrund und Schärfe der Person im Fokus verwendet wird, ist ein echter Game-Changer für Video-Fans. Sie trennt erstaunlich sauber die fokussierte Person und den Hintergrund, was uns richtig gut gefällt. Ja, es gibt ab und an noch Aussetzer, manchmal fransen etwa Jackenärmel aus.

Aber wow, wie gut die Huawei P30 Kamera unsere Protagonistin in Farbe herausarbeitet und den Hintergrund in Schwarz-Weiß taucht. Oder sie scharf darstellt und dem Hintergrund ein schönes Bokeh gibt. Richtig stark, richtig innovativ. Für Fotos kennen wir das schon lange, im Videobereich brauchtet ihr dafür bisher eine Vollformat-Kamera für mehrere tausend Euro. Und auch bei Videos liefert das Huawei P30 mit seiner fünf- respektive zehnfachen Vergrößerung neue Möglichkeiten für Kreative. Profi-Videographie für Smartphone-Liebhaber – auf Tinder würden wir jetzt nach rechts wischen.

Fazit:
Huawei hat schon mit dem P20 richtig abgeliefert und sich lange Zeit die Krone als Referenz-Smartphone für Fotografen gesichert. Nun machen alle Flagschiffe exzellente Bilder, auch das Samsung Galaxy S10 ist ein absoluter Foto-Könner. Aber selten waren wir so weggeblasen von der Qualität eines Kamera-Setups. Gerade wenn wir über Low-Light-Fotografie reden, ist das P30 Pro nicht nur das schnellste Gerät, sondern liefert auch die meisten Details.

Für ein Smartphone ist es sehr schwer, bei Nacht etwa die Unterschiede zwischen roter und oranger LED-Werbung rauszuarbeiten, weil diese bei den meisten Modellen eine Art Schweif ergibt – durch einen Blur-Effekt verwischen die Farben ineinander. Für derart perfekte Fotos brauchte man bislang zwingend eine Spiegelreflexkamera. Die ist natürlich nach wie vor im Profibereich durch ihre Variabilität und die unterschiedlichen Objektive das perfekte Werkzeug für Fotografen, aber im mobilen Sektor stellt das Pro-Modell des Huawei P30 durch seine Triple-Kamera aktuell das absolute Non-Plus-Ultra.

Wie ihr das Beste aus der Huawei P30 Kamera rausholt – und damit ganz nah ans perfekte Bild rankommt, lest ihr übrigens hier.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei P30 und P30 Pro laufen offen­bar flüs­si­ger als die Konkur­renz
Christoph Lübben
Weg damit !33Huawei P30 Pro (links) und Huawei P30 laufen wohl besonders flüssig
Huawei P30 und P30 Pro stehen an der Spitze: Offenbar bieten die beiden Smartphones mehr Leistung als Konkurrenten aus dem April 2019.
Huawei P30 (Pro): Deswe­gen haben viele Fotos den Insta­gram-Look
Francis Lido
Peinlich !15Die Kameras von Huawei P30 und P30 Pro überzeugen in fast allen Bereichen
Huawei P30 und P30 Pro besitzen überragende Kameras. In einer Hinsicht gibt es allerdings Anlass zu Kritik.
Google empfiehlt Huawei P30 und P30 Pro für YouTube
Guido Karsten
Die Topmodelle Huawei P30 und P30 Pro konnten sich als YouTube Signature Devices qualifizieren
Das Huawei P30 und das P30 Pro dürfen sich nun "YouTube Signature Device" nennen. Offenbar bieten sie alle dafür erforderlichen Besonderheiten.