iPhone X Testbericht: Warum ich das ältere Apple-Smartphone bevorzuge

Gefällt mir29
Das iPhone X kann im Test überzeugen: Vor allem das Display gefällt
Das iPhone X kann im Test überzeugen: Vor allem das Display gefällt(© 2020 CURVED)

Zeit für was Neues: Nachdem mein altes iPhone 6s nach fast drei Jahren immer unzuverlässiger wurde, musste dringend ein neues Gerät her. Klar war, es sollte wieder ein iPhone sein. Und das möglichst mit kompaktem Display. Warum meine Entscheidung auf das iPhone X gefallen ist – und ich sie nicht bereut habe.

Die Entscheidung stand schon länger fest: Neues Jahr, neues Smartphone! Das iPhone 6s hat mir seit Anfang 2017 treue Dienste geleistet. Aber fast drei Jahre später waren die bekannten Akku-Probleme zu akut geworden.

Mitunter schaltete sich das 6s einfach aus, obwohl die Akkuanzeige noch 20 Prozent oder auch mehr restliche Energie auswies. Mit dem Ergebnis, dass ich mich ohne Powerbank schon gar nicht mehr aus der Wohnung traute. Irgendwann war meine Loyalität ausgereizt. Kurz vor Weihnachten dann die Entscheidung: Ich trenne mich vom iPhone 6s.

Warum ich mich für das iPhone X entschieden habe

Grundsätzlich bin ich kein Mensch, der immer die neuesten Smartphones braucht. Deshalb greife ich gerne zu bewährten Modellen, die schon eine Zeit lang auf dem Markt sind. Da ich seit einem kurzen Ausflug in die Android-Welt – es war eine nichts bedeutende Liaison mit dem Samsung Galaxy S3 Mini – auf Apple-Geräte und iOS schwöre, sollte es wiederum ein iPhone sein. Und da ich eine Scheu vor zu großen, unhandlichen Smartphones habe, waren mir auch relativ kompakte Display-Maße wichtig. Die 4,7 Zoll-Variante meines alten 6s sollte nur moderat übertroffen werden.

Nach reiflicher Überlegung fiel meine Wahl auf das iPhone X: Vor allem das Display überzeugte mich, zu Apples Jubiläums-Smartphone zu greifen, das Ende 2017 mit zahlreichen Vorschusslorbeeren auf den Markt kam.

Warum das iPhone X und nicht das iPhone 11

In der Endauswahl befanden sich das iPhone X und das iPhone 11. Vor allem in Bezug auf die Displayqualität lassen sich einige Unterschiede feststellen: Das iPhone 11 ist mit 6,1 Zoll minimal größer (zum Vergleich: das iPhone X misst 5,8 Zoll), aber die Auflösung des Retina-HD-Displays von 1.792 x 828 Pixeln ist deutlich schwächer als die des Super-Retina-HD-Panels des iPhone X (2.436 x 1.125 Pixel).

Somit ist die Qualität bei beiden Handys zwar hoch, aber beim iPhone X werden sämtliche Inhalte noch farbintensiver und kontrastreicher angezeigt. Dies und die handlicheren Maße gaben letztlich den Ausschlag für das ältere iPhone X.

iPhone X Testbericht: Face ID und gute Akkuleistung

Nach gut zwei Wochen im Einsatz fällt die erste Bilanz zum iPhone X mehr als positiv auf: Den fehlenden Home-Button vermisse ich schon nach wenigen Stunden nicht mehr. Der fast randlose Look, der nur von der „Notch“, einer Kamera- und Sensorenleiste für die Gesichtserkennung Face ID unterbrochen wird, überzeugt mich auf Anhieb.

Apropos Gesichtserkennung: Diese funktioniert bisher einwandfrei – für mich stellt sie einen großen Fortschritt im Vergleich zur Touch ID dar, die auf dem iPhone 6s oft nicht reibungslos lief.

Im Vergleich zum alten iPhone 6s begeistert mich die Akkulaufzeit des iPhone X: Das iPhone X hat einen Akku mit 2.716 mAh, also etwas mehr als das iPhone 8 Plus. Allerdings: Die Laufzeit soll laut Apple rund eine Stunde hinter der des iPhone 8 Plus liegen. Ein Grund hierfür ist die OLED-Technik, die vor allem bei weißem Hintergrund, also besonders beim Surfen, mehr Energie verbraucht.

Vor allem der Bildschirm überzeugt mich

Der OLED-Bildschirm kann mich ebenfalls überzeugen: Vor allem liefert er messerscharfe Kontraste – aber auch höhere Helligkeit, Energieeffizienz und beeindruckende Farben. Definitiv das beste Display, das ich je bei einem Smartphone hatte.

Begeistert hat mich auch die Dual-Kamera des iPhone X, die aus einem Weitwinkel- und einem Telesensor besteht. Mit ihren 12 Megapixeln knipst sie für meine Zwecke völlig ausreichende Aufnahmen, zudem sorgt die 7-Megapixel-Frontkamera für schicke Selfies.

Bei einer Skitour in den bayerischen Voralpen konnte ich die Kamera bereits ausgiebig testen – die Ergebnisse können sich sehen lassen, finde ich:

Was kommt nach dem iPhone X?

Auch wenn ich das iPhone X erst seit wenigen Wochen mein Eigen nennen kann, stellt sich natürlich die Frage, welches Apple-Gerät als nächstes kommt.

Apple bringt in diesem Jahr angeblich gleich vier neue Top-Smartphones auf den Markt, darunter das iPhone 12 Pro und das iPhone 12 Pro Max. Das Duo soll 50 Prozent mehr Leistung bieten als die beiden anderen Modelle und das iPhone 11 (Pro). Dieses Leistungsplus erscheint mir vielversprechend  – mal abwarten, ob ich meinem aktuellen Begleiter noch ein paar Jahre die Treue halten oder doch zum iPhone 12 greifen werde.

iPhone X: Die wichtigsten Specs in der Übersicht

  • Display: 5,8 Zoll, Super-Retina-HD-Panel, 2.436 x 1.125 Pixel
  • Prozessor: A11 Bionic
  • Speicherkapazität: 64 GB Arbeitsspeicher, 256 GB interner Speicher
  • Kamera: Dual-Kamera: 2 x 12 Megapixel 8 (Weitwinkel und Tele), Frontkamera: 7 Megapixel

Weitere Artikel zum Thema
Puls schoss in gefähr­li­che Höhen: Apple Watch rettet 13-jähri­gen Jungen
Claudia Krüger
Apple Watch rettet 13-Jährigen.
Das Herz eines Jugendlichen rast mit 190 Schlägen pro Minute. Seine Apple Watch alarmiert ihn und rettet womöglich sein Leben.
AirPods Pro: Arbei­tet Apple an einem Lite-Modell?
Lars Wertgen
Die AirPods Pro zählen in ihrem Segment als das Nonplusultra
Die AirPods Pro sind beliebt. Legt Apple mit AirPods Pro Lite nach und beliefert Käufer, die für einen niedrigen Preis auf Features verzichten können?
Erste Beta von iOS 13.4 für iPhone zum Down­load bereit: Das ist neu
Christoph Lübben
Die Public Beta von iOS 13.4 könnt ihr euch ab sofort installieren, wenn ihr für Apples Testprogramm angemeldet seid
Apple hat die Beta von iOS 13.4 für alle Teilnehmer am Betapogramm veröffentlicht. Nun könnt auch ihr das kommende Update und dessen Features testen.