Jabra Move Wireless: Kopfhörer ohne Höhen und Tiefen

Her damit !14
Jabra Move Wireless
Jabra Move Wireless(© 2014 CURVED)

Kopfhörer gehören mittlerweile zur Grundausstattung eines jeden Smartphone-Nutzers. Aber unsere Ohren werden es uns danken, wenn wir uns gute, bequeme und vor allem wohlklingende Kopfhörer anschaffen. Kann der Jabra Move Wireless all diese Kriterien erfüllen? Wir haben uns die Bluetooth-Headphones aufgesetzt und reingehorcht. 

Bei Kopfhörern sind die Geschmäcker vielfältig. Die einen mögen In-Ears, andere – wie ich selbst auch – bevorzugen mehr die klassischen, ohrumschliessende Bügelkopfhörer. Wiederum andere haben es lieber, wenn die Ohrmuscheln der Kopfhörer auf den Ohren liegen. Und genau für dies Gruppe von Trägern gibt es nun von Jabra den Move Wireless.

Design und Tragekomfort

Das Design des Jabra Move Wireless ist unspektakulär, schlicht und schlank. Auf den ersten Blick wirkt der Kopfhörer sehr zerbrechlich und ich mache mir schon Sorgen, dass es ihn beim ersten Herunterfallen in seine Einzelteile zerlegt. Aber erstaunlicherweise ist der Move Wireless doch sehr robust gebaut: Der Kopfbügel ist aus Edelstahl gefertigt und am Kopfband dünn gepolstert, die Ohrmuscheln sind aus Plastik und die Polsterung aus Kunstleder. Gut ist, dass Jabra daran gedacht hat, austauschbare Polsterungen zu verwenden. So könnt Ihr bei starker Verschmutzung durch Schweiß oder einfache Abnutzung neue Polsterungen aufziehen.

Der Jabra Move Wireless ist angenehm zu tragen, was auch an der sehr leichten Konstruktion liegt – 140 Gramm bringt der Kopfhörer auf die Waage. Je nach Größe Eures Kopfes könnt Ihr das Kopfband stufenlos justieren. Allerdings müsst Ihr den Kopfhörer zum Verstellen immer erst abnehmen, da der Mechanismus sehr schwergängig ist. Einmal an die eigenen Bedürfnisse angepasst, sitzt der Bluetooth-Kopfhörer aber stabil und fest auf dem eigenen Kopf. Kleiner Tipp am Rande: Auch der Anpressdruck lässt sich, wie auf den Bilder zu sehen, durch Auseinanderziehen oder Verdrehen des Kopfbandes noch mal justieren.

Anschluss per Bluetooth oder Kabel

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Den Move Wireless von Jabra kann man entweder via Bluetooth oder per mitgeliefertem 3,5-mm-Klinkenkabel am eigenen Smartphone oder Tablet anschliessen. Für die kabellose Nutzung per Bluetooth ist an der rechten Ohrmuschel ein Schalter eingebaut, mit dem die Funktion aktiviert wird. Per englischer Sprachausgabe wird Euch dann auch mitgeteilt, ob der Kopfhörer sich im Pairing-Modus befindet oder automatisch mit einem bekannten Gerät verbunden hat. Voraussetzung für letzteres ist, dass ein Smartphone oder Tablet in Reichweite ist, mit dem der Move Wireless schon einmal gekoppelt war.

Als stromsparende Alternative, oder falls dem Move Wireless unterwegs mal die Puste ausgegangen ist, gibt es noch die Möglichkeit, den Kopfhörer per Kabel am mobilen Device zu nutzen. Aber in diesem Falle ist der Kopfhörer dann auch nur ein Kopfhörer. Denn nur wenn der Move Wireless per Bluetooth mit einem iOS-, Windows-Phone- oder Android-Device gekoppelt ist, verwandelt sich der Kopfhörer auch in ein Headset, das Ihr für Telefonate nutzen könnt. Bis zu acht Stunden kann dann mit dem Move Wireless telefoniert werden – vorausgesetzt, Euer Telefon kann bei dieser Gesprächszeit mithalten.

Simple Bedienung

Die Bedienung des Kopfhörers ist sehr simpel gehalten. An der linken Ohrmuschel befinden sich die Tasten für die Lautstärke und in deren Mitte noch ein Play/Pause-Knopf. Haltet Ihr die Lautstärketasten länger gedrückt, dann könnt Ihr sie auch dazu verwenden, zum nächsten oder zum vorherigen Song zu springen. Die Play/Pause-Taste mutiert bei einem Anruf zum Multifunktions-Button, mit dem Ihr Gespräche annehmen, beenden oder auch die zuletzt gewählte Nummer anwählen könnt. Schade nur, dass die Tasten sehr klein und am Anfang schwer zu ertasten sind. Außerdem verlieren die Buttons beim Anschluss des Kabels sämtliche Funktionen, da sie nur im Bluetooth-Modus und somit nur im Akkubetrieb nutzbar sind.

Sound: nicht hitverdächtig

Den Klang, den der Move Wireless von Jabra produziert, kann man als dynamisch bezeichnen. Die Bässe sind präsent, aber sie übertönen die Höhen und Mitten nicht. Aber etwas fehlt es den Mitten und Höhen an Spritzigkeit. Auch kommt es mir so vor, als ob die Klänge etwas gedämpft in die Ohren dringen. Für den Listenpreis von 99,99 Euro ist der Sound des Jabra Move Wireless aber durchaus befriedigend.

Gut ist aber, dass der Move Wireless gut gegen Umgebungsgeräusche isoliert, obwohl es sich "nur" um einen On-Ear-Kopfhörer handelt. So lassen sich auch leise Musikstücke in einer lauten Umgebung störungsfrei genießen.

Und wie sieht es beim Telefonieren aus? In windstiller Umgebung ist alles noch im grünen Bereich und man wird von seinem Gesprächspartner gut und klar verstanden. Sobald es aber windiger und lauter wird, lässt die Gesprächsqualität nach. Geht dem Jabra Move Wireless dann die Puste aus und Ihr müsst den Kopfhörer per Kabel an das Smartphone anschliessen, dann bleibt auch das Mikrofon stumm. Schade, dabei hätte Jabra einfach nur ein Kabel mit integriertem Mikrofon mitliefern müssen.

Fazit

Jabra hat mit dem Move Wireless einen soliden Bluetooth-Kopfhörer zum erschwinglichen Preis auf den Markt gebracht. Er ist robust, angenehm zu tragen und der Klang ist für den Preis von 99,99 Euro durchaus gut. Einziges Manko: Jabra hätte lieber ein Kabel mit Mikrofon und Steuerungselementen beilegen sollen. Solch ein Kabel hätte ganz bestimmt nur wenige Cent mehr gekostet als das reine Miniklinken-Audiokabel.

Für meinen persönlichen Geschmack ist der Sound aber etwas zu gedämpft und für Musik mit viel weiblichem Gesangsanteil fehlt es doch an der Spritzigkeit in den Höhen und Mitten. Wahrscheinlich bin ich schon zu sehr von meinem eigenen Sennheiser Momentum verwöhnt worden, der aber preislich in einer anderen Region unterwegs ist. Alles in allem bleibt der Jabra Move Wireless ein unspektakulärer, solider und preislich attraktiver Bluetooth-Kopfhörer ohne Höhen und Tiefen.


Weitere Artikel zum Thema
Runkee­per: Update erlaubt Apple Watch-Nutzern GPS-Tracking ohne iPhone
Die Apple Watch Series 2 kann Eure Läufe mit Runkeeper durch das GPS-Modul auch ohne iPhone tracken
Für die App Runkeeper rollt ein neues Update aus: Künftig greift die Software auf das in der Apple Watch Series 2 integrierte GPS-Modul zurück.
Apple Watch Series 2: Vier neue Werbe­spots pünkt­lich zur Weih­nachts­zeit
1
Die Apple Watch Series 2 als Weihnachtsgeschenk
Pünktlich zu den Weihnachts-Feiertagen hat Apple vier Clips veröffentlicht, um die Apple Watch Series 2 und deren Funktionen zu bewerben.
Die besten Weih­nachts­ge­schenke für Nerds, Geeks und Gamer
Stefanie Enge
Die besten Weihnachtsgeschenke für Nerds, Geeks und Gamer
Über welche Geschenke freuen sich Nerds, Geeks und Gamer zu Weihnachten? Mit unserem Ratgeber wisst Ihr es.