Marshall Major II Bluetooth: Rock'n'Roll Kopfhörer in der unplugged Version

Her damit !66
Marshall Major II Bluetooth
Marshall Major II Bluetooth(© 2016 Marshall)

Die Neuauflage des Major II von Marshall Headphones protzt in der Bluetooth-Version mit einer starker Akkulaufzeit von über 30 Stunden. Kann der Klassiker auch unplugged überzeugen?

Da ich Gitarrist und langjähriger Fan von allerlei lauten Bands von AC/DC bis ZZ Top bin, fühle ich mich beim Design der Kopfhörer von Marshallheadphones natürlich sofort angesprochen. Beim schwarzen Überzugmaterial orientieren sich die Kopfhörer an den legendären Gitarrenamps. Gleiches gilt für Details wie dem weißen Marshall-Schriftzug. Auch der einzige Knopf am Kopfhörer besteht stilecht in goldenem Metall und sieht aus wie ein Regler an meinem Verstärker. Aber man muss nicht unbedingt Musiker sein, um die Kopfhörer zu mögen. Marshall sieht an jedermann einfach so cool aus wie ein altes T-Shirt von Motörhead oder AC/DC. Der Major II gehört zu den Klassikern des Kopfhörerherstellers, ich bin natürlich sehr gespannt wie sich die neue Version ohne Kabel anhört.

Marshall Major II Bluetooth(© 2016 Marshall)

Der Major II gehört mit einem Preis unter 100 Euro zu den Mobilkopfhörern mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Die Bluetooth-Variante liegt mit 149 Euro um die Hälfte darüber und gleicht dem Vorbild optisch - bis auf ein paar Details, die für die kabellos-Bedienung gebraucht werden. Die Inbetriebnahme ist sehr einfach: Den einzigen Knopf an der Unterseite der rechten Ohrmuschel drücken, mit dem Smartphone pairen und schon kann das Drahtlos-Hören losgehen. Der Major II Bluetooth verzichtet dabei auf Sprachausgabe wie es viele Bluetooth-Konkurrenten machen und beschränkt sich auf ein paar unaufdringliche Tonsignale. Zum Glück, denn die Sprachhilfe finde ich auf Dauer oft lästig.

Mehr Power für den Marshall

Am gleichen Hörer kann man den Major II Bluetooth auch mit dem mitgelieferten USB-Kabel aufladen. Die LED wechselt von rot zu weiß wenn der Akku voll aufgeladen ist. Wie die Gitarrenverstärker protzt der Marshall mit reichlich Power: Er soll 30 Stunden und mehr im Drahtlos-Betrieb durchhalten. Das ist mindestens das Doppelte was die Bluetooth-Konkurrenz meist drauf hat. Ob der Major II wirklich exakt so lange Musik spielt kann ich nicht exakt testen, aber ich kann bestätigen, dass der 680-mAh-Akku locker die 20 Stunden-Marke knackt - und das ist schon wirklich viel. Unterwegs kann man ihn auch auf langen Bahnfahrten oder Flügen sorglos dauernd eingeschaltet lassen.

Und wenn ihm der Saft ausgeht, steckt man einfach das Kabel an und er kann weiter rocken. Simpel und gut ist auch die Fernbedienung für die Musik: Im Drahtlos-Betrieb klappt alles blind und zuverlässig mit dem einzigen Analog-Knopf am linken Ohr, den man in vier Richtungen kippt und so Songs überspringt und die Lautstärke regelt. Zudem steuert sie eingehende Anrufe, die dank eingebautem Mikro auch ohne Kabel angenommen werden können. Nettes Feature: Über die Kabelbuchse kann man die Musik mit jemandem Teilen. Am Kabel des Major II Bluetooth findet sich nur ein Knopf. Das ist für iOS-User etwas schade, ich hätte mir noch ein Extra-Kabel mit drei Tasten für die Lautstärkeregelung am Kabel gewünscht. Aber das ist der Kompromiss damit das einzige Kabel im Lieferumfang auch an Android-Telefonen funktioniert.

Passt der Sound und der Komfort?

Mit aptx-Bluetooth überzeugt mich der Klang des Major II Bluetooth im Drahtlos-Betrieb so wie auch mit angeschlossenem Kabel. Der Sound ist - wie es schon die Hüllkurven-Grafik auf der Packung ehrlich offen legt - nicht neutral, sondern hebt den Bass leicht an. Nicht so stark wie man es von Basswummen von Beats kennt, aber schon so, dass der Klangcharakter mit allen Stilrichtungen von Rock bis Klassik gut funktioniert, aber mit kräftigem Bass Spaß macht. Es ist nicht der Mobilkopfhörer mit dem besten Klang, aber überzeugend und für Bluetooth und diese Preisklasse gefällt er mir sehr gut und kann es mit einigen deutlich teureren Konkurrenten aufnehmen.

Nicht nur die lange Laufzeit überzeugt, sondern auch der Tragekomfort: Obwohl er eher klein gebaut ist, lässt er sich lange angenehm tragen - auch mit Brille oder Sonnenbrille. Toll ist auch die Abschirmung, die ohne aktives Noise Cancelling gut laute Umgebungen ausblendet, weil der Hörer einfach gut sitzt. Praktisch finde ich den simplen Faltmechanismus mit dem er eingeklappt wirklich in die Jackentasche passt. Nur eine hübsche Hülle mit Marshall-Schriftzug hätte ich mir noch gewünscht - denn wohin soll ich bitte das USB-Kabel zum Aufladen und das 3,5 mm Audiokabel packen wenn ich unterwegs bin?

Marshall Major II Bluetooth(© 2016 Marshall)

Fazit: Der Marshall rockt auch unplugged - zu einem guten Preis

Beim Major II Bluetooth haben Marshallheadphones fast alles richtig gemacht: Design, Klang, Bedienung, Komfort stimmen, die Akkulaufzeit ist ein echtes Killer-Feature und das Ganze lockt mit einem echt fairen Preis. Wenn Ihr auf Marshall steht, den perfekten Mobilbegleiter sucht und drahtlose Freiheit mögt: Holt Euch den Major II Bluetooth!

Weitere Artikel zum Thema
Apples HomePod ist erst Anfang 2018 fertig
Christoph Lübben7
Der HomePod wird wohl später als geplant erscheinen
Apple hat den Release-Termin verschoben: Der HomePod wird offenbar erst im Jahr 2018 erscheinen. Gibt es noch Probleme mit dem Gadget?
Jaybird RUN im Test: In-Ear-Kopf­hö­rer mit exzel­len­tem Sound
Alexander Kraft
Die RUN sind die ersten "truly wireless"-Kopfhörer von Jaybird und überzeugen auf Anhieb.
Mit den Kopfhörern X3 und Freedom überzeugte uns Jaybird bereits. Mit den neuen RUN wollen sie aus dem Erfolgssprint einen Marathon machen. Der Test.
Play­sta­tion 5: Neue Gerüchte gren­zen den Erschei­nungs­ter­min weiter ein
Boris Connemann3
Die PS4 Pro ist schon recht hübsch. Wie wird die PS5 aussehen?
In seinem aktuellen Podcast äußert sich ein Analyst nun zu seiner Einschätzung, wann die Playstation 5 das Licht der Spielewelt erblicken wird.