Medion Erazer X7849 und X6601: Gamer-Laptops im Check [mit Video]

Auf der Gamescom gibt es nicht nur Games, sondern auch spannende Hardware. Medion hat zwei Laptops zum Zocken im Angebot, die preislich und ausstattungstechnisch attraktiv sind: das Medion Erazer X7849 und X6601 im Messe-Hands-on.

Der X7849 ist eher das Powerbook der beiden Laptops. Er ist größer, schwerer und leistungsfähiger als das X6601. Das kleine Modell kann wiederum gerade durch sein geringeres Gewicht und das UHD-Display punkten.

X7849: der Laptop für VR-Games

Das 17-Zoll-Gerät hat ein LED-Display mit Full-HD-Auflösung (1920 × 1080 Pixel). Das ist scharf und stellt die Farben kontrastreich dar. Allerdings haben wir den Laptop auch nur in einer dunklen Umgebung begutachten können. Wie hell das Display ist, können wir noch nicht sagen.

Medion Erazer X7849(© 2016 CURVED)

Der verbaute Prozessor stammt aus der i7-HK-Reihe und lässt sich übertakten. Als Grafikkarte kommt die Desktop-GPU-Version von Nvidias GTX 1070 mit acht Gigabyte GDDR5-Speicher zum Einsatz. Damit ist der Laptop kompatibel mit den VR-Brillen Oculus Rift und HTC Vive. Bis zu 64 Gigabyte DDR4-RAM könnt Ihr verbauen.

Gut gemacht: Es ist zwar nicht so einfach, aber Ihr könnt die Unterseite des Laptops aufschrauben und Festplatten, SSDs oder Arbeitsspeicher austauschen. Je nachdem, wie Ihr den Laptop beim Kauf konfiguriert, wird er mit zwei Festplatten (2,5 Zoll) mit bis zu 3TB und zwei SSDs (M.2) bis 512 GB ausgestattet. Auch bei den Anschlüssen wurde an alles gedacht: Es gibt zwei "USB 3.1 Typ C"-Anschlüsse, drei "USB 3.0"-Buchsen, zwei "Mini Display Port"-Anschlüsse, einen HDMI-Ausgang, Speicherkartenleser, LAN-Anschluss, Mikrofon-Eingang, Line-In und ein S/PDIF.

Obwohl die Tastatur sehr flach ist, fühlt sie sich noch angenehm an. Mir persönlich ist sie trotzdem zu niedrig, aber das ist Geschmacksache. Das Touchpad reagiert direkt, die Klicks sind präzise. Konkurrenzprodukte fühlen sich aber ein bisschen besser an. Insgesamt bringt der Laptop ungefähr 3,5 Kilo auf die Waage. Zu haben ist er ab 1.599 Euro.

X6601: der kompakte Gamer-Laptop

Im Gegensatz zum oben besprochenen 17-Zoll-Laptop ist das X6601 ein bisschen kleiner. Medion setzt hier auf einen 15,6-Zoll-Bildschirm. Dieser ist bietet je nach Ausstattung Full-HD- oder UHD-Auflösung (3840 × 2160 Pixel).

Medion Erazer X6601(© 2016 CURVED)

Als Prozessor ist entweder Intels i5 6300HQ oder der i7 6700HQ verbaut. Dazu kommt von Nvidia eine GTX 960M mit zwei Gigabyte Speicher. Beim Arbeitsspeicher könnt Ihr immerhin bis zu 32 Gigabyte einbauen. Über einen M.2-Anschluss könnt Ihr eine SSD mit bis zu 512 Gigabyte neben einer Festplatte mit bis zu zwei Terabyte betreiben.

Die Anschlüsse sind ähnlich zum VR-fähigen Laptop: 1x USB 3.1 Typ C, 3x USB 3.0, HDMI-Ausgang, Kartenleser, 2x mini Displayport, LAN, Mikrofon und Kopfhörer. Die Tasten sind sehr flach, aber auch hier wackelt nichts, sondern lässt sich präzise bedienen. Der X6601 wiegt etwa 2,5 Kilo und ist ab sofort bei Medion in Webshop ab 1.049 Euro erhältlich.

Fazit

Die Akkulaufzeit liegt bei beiden Laptops bei vier Stunden Videostreaming. Wir können also davon ausgehen, dass Zocken wahrscheinlich nur für höchstens ein bis zwei Stunden möglich sein wird. Das ist für Gaming-Laptops nicht ungewöhnlich, doch schränkt es die Mobilität ein.

Davon abgesehen bekommt Ihr sehr gut ausgestattete Laptops, die günstiger sind als die Modelle der Konkurrenz. Legt Ihr Wert auf Virtual Reality, dann greift zum X7849, denn das X6601 erfüllt laut Nvidia nicht die Mindestanforderungen für die VR-Brillen.


Weitere Artikel zum Thema
iPads für die NHL: Eishockey-Teams sollen in Zukunft Apple-Tablets erhal­ten
Durch den Vertrag könnten alle NHL-Spieler mit iPads ausgestattet werden – Tim Cook würde sich freuen
iPads auf dem Eis: Die NHL soll Gespräche mit Apple über einen Sponsoren-Deal führen, durch den die Teams mit iOS-Tablets versorgt werden würden.
Mars­hall Mid Blue­tooth im Test: ein Button für alle Fälle
Felix Disselhoff
Marshall Headphones MID
9.0
Mit dem neuen Marshall Mid Bluetooth richtet sich die Kultmarke an die wachsende Zahl derer, deren Smartphone keine Klinke mehr besitzt. Der Test.
Fossil Q Marshal im Test: Das Model mit dem Mini-Makel
Marco Engelien
Durch den Lichtsensor ist das Display der Fossil Q Marshal leider nicht komplett rund.
Die Fossil Q Founder war der Beweis: Auch die "alte" Uhrenbranche kann tolle Smartwatches bauen. Aber kann auch die Fossil Q Marshal überzeugen?