Android-Smartphone als Webcam und Mikrofon am PC nutzen

Nicht jeder hat Mikrofon und Webcam am PC. Das braucht Ihr für ein spontanes Skype-Telefonat aber auch gar nicht, wenn Ihr ein Android-Smartphone zur Hand habt – das Gerät hat Kamera und Mikro schließlich an Bord. Und die lassen sich mit den richtigen Apps gewissermaßen an Euren PC "ausleihen".

Um Kamera und Mikrofon Eures Smartphones mit Skype am PC zu verwenden, benötigt Ihr eine Software, die beide Geräte miteinander verbindet. Für das Mikro eignet sich das Programm "WO Mic", während "DroidCam" Euer Android-Smartphone zum vollwertigen Webcam-Ersatz macht. Die Einrichtung erfordert jeweils über ein Windows-Programm und die dazugehörige App auf Eurem Smartphone.

Das Smartphone als PC-Mikrofon nutzen

Sucht im Play Store nach der App "WO Mic" von Wireless Orange: runterladen, installieren, starten. Für den gelegentlichen Einsatz genügt die Gratis-Version der App, es gibt auch eine kostenpflichtige Pro-Version. Die bietet insgesamt eine bessere Tonqualität, kostet aber momentan auch 3,90 Euro. Auf dem Windows-PC besucht Ihr diese Seite und ladet sowohl das "Client setup program", als auch den "WO Mic device driver" runter. Beide .exe-Dateien gilt es auszuführen, woraufhin sie Ihr Schritt für Schritt durch die Installation geführt werdet.

Startet auf dem PC den soeben installierten "WO Mic"-Client. Ihr könnt die Verbindung zum Smartphone über eine USB-Verkabelung, Euer WLAN-Netz oder über Bluetooth einrichten – wobei die USB- oder zumindest die WLAN-Verbindung der Bluetooth-Option vorzuziehen ist.

Tippt in der App auf Eurem Smartphone nun "Start" und wählt in der Windows-Software unter "Connection | Connect" Eure Wunschverbindung. Sollte Euer Smartphone nicht als Mikrofon aktiv sein, müsst Ihr gegebenenfalls unter Windows bei "Audiogeräte verwalten | Aufnahme" das Smartphone als "Standard"-Mikrofon auswählen.

"DroidCam" macht die Smartphone-Kamera zur Webcam

Nun habt Ihr neben dem Ton noch das dazugehörige Bild wollt, ist "DroidCam" die App Eurer Wahl. Auch die gibt es in der Grundausstattung kostenlos aus dem Play Store und wahlweise auch als kostenpflichtige Pro-Version, welche eine bessere Bildqualität und mehr Funktionen verspricht. Ob Ihr dafür 3 Euro bezahlen möchtet, solltet Ihr Euch überlegen, wenn Euch die Qualität der Gratis-Version nach dem Ausprobieren nicht genügt. Holt Euch nun noch den “DroidCam-Client” für Windows- oder Linux-System von dieser Seite, installiert und startet die Software.

Nach dem Start der App auf Eurem Smartphone wird Euch eine IP-Adresse angezeigt. Die müsst Ihr in die PC-Software eintippen, um über USB-Kabel, WLAN oder Bluetooth die Verbindung herzustellen. "Start" aktiviert den Stream von Video und Audio. Hat Euer Smartphone zwei Kameras, muss die richtige eventuell in den Einstellungen der App ausgewählt werden.

"IP Webcam" einrichten

Ein weiteres Tool, mit dem Ihr ein Smartphone in eine Webcam beziehungsweise eine Kamera mit Anbindung an Euer Netzwerk einrichten könnt, ist "IP Webcam". Die App für Android erhaltet Ihr kostenlos aus dem Play Store, sie finanziert sich über Werbeeinblendungen. Sobald sie installiert ist, wählt Ihr in den Videoeinstellungen zunächst aus, mit welcher Kamera des Smartphones gefilmt werden soll und in welcher Auflösung.

Anschließend macht Ihr die sichere Übertragung in Eurem WLAN startklar. Tippt dazu auf "LAN/WLAN Streaming | Benutzer/Passwort" und legt hier Euren Benutzernamen und ein sicheres Passwort fest. Nach einem Tipp auf "Server starten" filmt das Smartphone los und stellt das Live-Bild über die am Rand eingeblendete IP-Adresse bereit. Ihr könnt den Videofeed nun öffnen und betrachten, indem Ihr auf einem weiteren Gerät die IP-Adresse mit einem Browser oder einer anderen passenden App wie dem VLC Player aufruft und Euch mit dem eben festgelegten Nutzernamen und Passwort einloggt.

Videofeed von "IP Webcam" mit in Skype nutzen

Möchtet Ihr die Übertragung beispielsweise in Skype für Videotelefonie verwenden, müsst Ihr Euren Computer nun noch dazu bringen, das Bild als physische Webcam zu sehen. Installiert Euch dazu beispielsweise das kostenlose Tool "IP Camera Adapter", startet es und tragt die IP-Adresse Eurer Smartphone-Webcam mit einem angehängten "/videofeed" ein (ohne die Anführungszeichen). Die Auflösung des Videos erkennt das Tool per "Autodetect" automatisch.

Öffnet Ihr nun Skype und wechselt Ihr in die Videoeinstellungen, sollte der Messenger die gerade eingerichtete Cam automatisch finden und für Videotelefonie verwenden können. Beachtet hierbei, dass die App nur das Bild der Kamera überträgt. Für den Ton müsst Ihr am PC noch ein Mikrofon anschließen oder das einfache Telefon bemühen.

Zusammenfassung

  • Euer Android-Smartphone kann Webcam und Mikrofon für Skype-Telefonie ersetzen
  • "WO Mic" erlaubt am PC Zugriff auf Euer Smartphone-Mikrofon, "DroidCam" macht es gar zum Webcam-Ersatz mit Bild und Ton
  • Beide Apps erfordern eine Installation auf dem Smartphone und den dazugehörigen Client am PC
  • Nach der Installation kann das Smartphone kann per USB-Kabel, WLAN oder Bluetooth mit dem PC verbunden werden
  • Mit "IP Webcam" und dem PC-Programm "IP Camera Adapter" könnt Ihr eine Smartphone-Kamera ebenfalls in eine Webcam verwandeln und den Videofeed auch innerhalb von Skype verwenden

Weitere Artikel zum Thema
Honor Play: Das Gaming-Smart­phone kommt nach Deutsch­land
Christoph Lübben
Das Honor Play besitzt eine Notch am oberen Rand des Displays
Auch in Deutschland soll das Honor Play erscheinen. Das Gamer-Smartphone bietet euch einige interessante Features für Spiele.
Netflix: Abos über iTunes könn­ten bald nicht mehr möglich sein
Francis Lido
Netflix auf dem iPad Pro
Netflix will iTunes umgehen: Neukunden sollen Abos künftig direkt bei dem Streaming-Dienst abschließen.
Google Fit bekommt neue Fitness-Featu­res
Tina Klostermeier
Google Fit erhält noch in dieser Woche ein Update mit neuen Features.
Google spendiert seiner Fitness-App Google Fit ein großes Update. Es gibt nicht nur ein neues Design sondern auch ein Belohnungssystem.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.