Apple AirPlay einrichten: So nutzt ihr das Apple-Streaming richtig

Stream_Apple_AirPlay
Stream_Apple_AirPlay(© 2019 Stocksy.com)

Dass Kabel ziemlich uncool sind, hat Apple schon lange erkannt. Bereits vor zehn Jahren startete man mit dem Streaming-Protokoll AirPlay, um Videos, Fotos und Musik per WLAN an TV-Geräte und Lautsprecher zu verteilen. Das AirPlay Howto erklärt euch, was Du über die Technik wissen musst und wie ihr Apple AirPlay einrichten könnt.

Smartphone-Bildschirme wachsen zwar stetig, aber es gibt immer noch Situationen, da sind sie einfach viel zu klein. Beispiel Videos: Zur Not schaut man die neue Game of Thrones Folge auch auf dem Handy, aber auf dem TV-Gerät kommt das dann doch um Längen besser rüber. Mit AirPlay schlägt Apple eine perfekte Brücke zwischen den Geräten, ohne dass sich Nutzer Gedanken über das passende Verbindungskabel machen müssen. Ein Fingertipp auf das AirPlay-Symbol auf dem Smartphone reicht und ein paar Sekunden später erscheint das Video auf dem großen Bildschirm. Der gleiche Zauber klappt auch mit der Musikverteilung in Wohnung und Haus und auch Spiele beamt man zum Beispiel vom iPad via AirPlay auf den Fernseher.

Was ist AirPlay eigentlich?

AirPlay ist streng genommen ein Streaming-Protokoll über eine von Apple definierte Schnittstelle. Die spannt den Rahmen für die drahtlose Übertragung von Inhalten auf. Wichtig dabei ist, dass AirPlay von Apple stammt und kein offener Standard ist. Apple funktioniert also sehr gut zwischen Apple-Geräten. Auch Drittanbieter können gegen Lizenzgebühren AirPlay in ihren Geräten verwenden. AirPlay ist aber nicht so universell wie WLAN, in das sich alle Geräte mit passender Hardware einklinken können.

Unter "Inhalten" versteht man die oben genannten Beispiele Videos, Musik, Spiele und Fotos, es geht aber noch weiter: So können Apple-Geräte den kompletten Bildschirminhalt über AirPlay spiegeln (Bildschirmsynchronisation, AirPlay Mirroring), also zum Beispiel eine Präsentation vom Mac oder iPad auf einem Beamer zeigen. Apple-Nutzer müssen sich dabei um nichts kümmern, also nichts nachrüsten oder zusätzlich installieren, denn die Technik verbaut Apple fest in iPhone, iPad (iOS) und Mac (macOS). Die zentrale Empfangsstelle ist in der Regel eine Apple TV Box, aber auch der Smart Home Lautsprecher HomePod kann AirPlay-Streams empfangen. Dazu kommt Hardware von Drittanbietern.

Wie funktioniert AirPlay?

Für Nutzer ist AirPlay ein gutes Beispiel dafür, wie Technik funktionieren soll: nämlich weitgehend automatisch. Einfach in iTunes oder in einer anderen App wie YouTube auf das entsprechende Symbol tippen oder im Kontrollzentrum von iPhone oder iPad die Bildschirmsynchronisation (AirPlay Mirroring) einschalten und schon kann man aus einer Liste an AirPlay-fähigen Geräten im gleichen Netz auswählen. Tippt man eines dieser Geräte in der Liste an, verschieben sich Bild und / oder Ton zu den entsprechenden Geräten.

Im Hintergrund passiert technisch natürlich etwas mehr, aber der Kern ist, dass der Stream auf das neue Empfangsgerät umgeleitet wird. Das Protokoll kümmert sich dabei um die passenden Rahmenbedingungen, zum Beispiel dass die Wiedergabe nicht stockt oder dass Bild und Ton synchron bleiben. Mit der neueren Variante AirPlay 2 muss man auch für Multiroom-Beschallung nichts mehr einstellen. Einfach die Geräte auswählen und schon spielt die Wunschmusik in mehreren Zimmern.

Apple AirPlay einrichten ist eigentlich einfach

Im Grunde muss man AirPlay nicht explizit einrichten, ihr müsst nur in passenden Moment AirPlay aktivieren. Wichtig ist, dass sich die verschiedenen Apple-Geräte beziehungsweise die Drittanbieter-Hardware im gleichen WLAN befinden und nicht im Ruhezustand sind, den Rest übernimmt die Technik im Hintergrund.

Doch Vorsicht, ein paar Details können auch bei AirPlay ganz schön nerven. Zwar läuft die Datenübertragung per WLAN, zur Verbindungsaufnahme brauchen iPhone und iPad aber auch aktiviertes Bluetooth. Bei WLAN-Problemen solltet ihr für die Apple TV Box – falls möglich – ein Netzwerkkabel anschließen. Bei der ersten Verbindung mit einem Apple TV wird außerdem ein AirPlay-Code auf dem Bildschirm angezeigt. Diesen musst Du auf dem iOS Gerät eintippen, bevor die Übertragung startet.

AirPlay Einstellungen setzen und vor Zugriffen schützen

Grundsätzlich setzt Apple die AirPlay Einstellungen nicht besonders restriktiv. Damit funktioniert in der Regel alles automatisch, aber unter Umständen möchte man die drahtlose Übertragung nicht allzu weit öffnen. In den Einstellungen des Apple TV kannst Du ein paar Details unter "AirPlay" festlegen, etwa wer auf den Apple TV zugreifen und streamen darf. AirPlay lässt sich dort auch komplett deaktivieren oder mit einem Passwort schützen.

Fernseher und Lautsprecher mit Apple AirPlay nutzen

Ihr seid bei AirPlay-Empfängern nicht auf Apple-Geräte eingeschränkt. Am größten ist die Auswahl an Lautsprechern, bei denen ihr auf Apple AirPlay 2 als Qualitätsmerkmal achten solltet. Die gibt es beispielsweise von Denon oder Sonos. Für dieses Jahr sind auch einige Fernseher mit AirPlay-Support angekündigt. Mit dabei sind zum Beispiel Samsung, Sony und LG. Was man davon hat? Man braucht dann nicht mehr zwingend eine Apple TV Box, denn den TVs wurde AirPlay-Empfang bereits eingeimpft.

Apple Airplay ist easy – wenn man viel von Apple hat

AirPlay ist eine smarte Technik und wer einige Geräte mit iOS zuhause hat, kann über Apple TV, HomePod oder zertifizierte Drittanbieter-Hardware das Streaming von Inhalten nutzen. Zusätzlich einrichten muss man dabei eigentlich nichts, wichtig ist nur ein Programm wie iTunes oder eine passende App wie YouTube, die AirPlay integriert haben. Alternativ übertragt ihr per AirPlay Mirroring einfach den kompletten Bildschirminhalt, wenn beispielsweise die App AirPlay nicht unterstützt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2019: Das Design aller drei Modelle im Video
Lars Wertgen
Peinlich !6Die Nachfolger des iPhone Xr und iPhone Xs setzen auf mehr Linsen
Das iPhone 2019 ist rund zwei Monate vor seiner Vorstellung bereits in aller Munde. Im Fokus der Diskussion: die Kamera auf der Rückseite.
iOS 13 und Android Q: Diese neuen Emojis sind an Bord
Michael Keller
Die neuen Emojis kommen mit Android Q auch auf das Pixel 3 XL
Mit den großen Updates auf Android Q und iOS 13 werden neue Emojis auf eure Smartphones kommen. Welche das sind, haben Google und Apple nun verraten.
iOS 13 Beta: Bug führt zu gefähr­li­cher Sicher­heits­lücke
Martin Haase
Die iOS 13 Beta offenbart eine schwerwiegende Sicherheitslücke.
Die aktuelle iOS 13 Beta offenbart eine schwerwiegende Sicherheitslücke: Ein Bug macht es extrem einfach, eure Passwörter abzugreifen.