Chrome OS auf Laptop oder Mac ausprobieren: So geht's

Unfassbar !45
Chrome könnt Ihr mit ein paar Kniffen auch auf Eurer Hardware ausprobieren.
Chrome könnt Ihr mit ein paar Kniffen auch auf Eurer Hardware ausprobieren.(© 2014 CURVED)

Wer einen intensiveren Blick auf Googles Chrome OS werfen möchte, muss dafür nicht zwingend ein Chromebook kaufen: Da das Browser-Betriebssystem auf dem quelloffenen Chromium OS besteht und hinter dem eine engagierte Entwickler-Community steht, lässt sich das Ganze auch über einen USB-Stick auf jedem Mac- oder Windows-Rechner booten — und bei Bedarf sogar in ein vollwertiges und aktuelles Chrome OS verwandeln. Alternativ können Windows 8-Nutzer mit einem kleinen Trick Chrome OS noch auf einen anderen Weg ausprobieren.

Was Chrome OS ist, was es kann und was noch nicht, das haben wir bereits ausführlich beleuchtet — hier erklären wir, wie Ihr das schlanke Betriebssystem unkompliziert auf Eurer vorhandenen Hardware ausprobieren könnt.

Zwei Möglichkeiten gibt es dafür: Die erste emuliert quasi das Chrome OS, indem es sich ein Feature von Windows 8 zunutze macht und benötigt keinerlei zusätzliche Ressourcen oder Installationsschritte. Die zweite installiert Chromium, die Basis des Chrome OS auf einen USB-Stick und kann bei Bedarf auf einer Festplatte zu einem vollwertigen Chrome OS aktualisiert werden.

1. Chrome OS-Feeling unter Windows 8

Wer nur mal erleben möchte, wie es sich so grundsätzlich mit Chrome OS arbeitet — ohne die Möglichkeit, Programme wie MS Office und Co. zu nutzen, ohne ausgewachsene Dateiverwaltung und zum Arbeiten eine Internetverbindung zu benötigen —, aber keine großen Eingriffe riskieren mag und ein Windows 8-System nutzt, der kann es sich ganz einfach machen.

Installiert Euch einfach die aktuelle Version des Chrome-Browsers von Google (ab Version 34 funktioniert das Feature) und macht ihn zum Standardbrowser. Nun klickt Ihr mit der Maus rechst oben im Browser auf das kleine Feld mit den drei Strichen und wählt im Drop-Down-Menü den Punkt "Chrome im Windows 8-Modus neu starten" aus.

Daraufhin startet Chrome als Vollbild-App und flanscht an den unteren Displayrand eine App-Leiste, komplett mit Launchpad. Voilà, so ungefähr fühlt sich Chrome OS an.

2. Chromium vom USB-Stick

Wer es dann doch lieber etwas "echter" mag, der installiert sich Chromium, die Open Source-Basis des Chrome OS auf einen bootfähigen USB-Stick und startet seinen Rechner dann gefahrlos in das Google Betriebssystem. Entwickler hexxeh hat entsprechende Images kompiliert und bietet sie auf seiner Webseite zum Download an. Einziges Problem bei der Sache: Das letzte Image stammt vom April 2013 und spiegelt somit nicht den aktuellen Stand des Chrome OS wieder.

Das heruntergeladene Image schreibt Ihr auf Windows-Rechnern mit dem kleinen Programm Disk Imager auf einen mindestens 4 GB großen USB-Stick, unter OS X nutzt Ihr die builder-App.

Fahrt dann Euren Rechner via Boot-Menü vom eingesteckten USB-Laufwerk aus hoch — und Ihr findet Euch im Chromium OS wieder. Laut hexxeh selbst ist diese Version jedoch nicht Update-fähig, weswegen Ihr auf dem Stand vom April 2013 sitzen bleibt und nicht den aktuellen Funktionsumfang ausprobieren könnt.

3. Chromium zu Chrome OS

Für ganz versierte und interessierte Nutzer gibt es aber einen Weg, von der oben genannten Chromium-Version zu einem vollwertigen und aktuellen Chrome OS zu gelangen. Voraussetzung dafür ist, dass Ihr eine komplette Festplatte für das Chrome OS bereitstellen könnt und möchtet (eine Partition reicht nicht aus!). Außerdem funktioniert der im Folgenden beschriebene Weg nicht mit jeder Hardware, es gibt also keine Erfolgsgarantie.

Bootet vom USB-Stick in das Chromium OS und meldet Euch mit Eurem Google-Account an. Drückt nun Strg, Alt und T gleichzeitig (eventuell auch Alt und T abwechselnd bei gehaltener Strg-Taste drücken), dann sollte sich die Command Shell öffnen. Gebt dort das Kommando install ein und im folgenden Dialog den Nutzernamen chronos sowie das Passwort facepunch. Nun lest und bestätigt Ihr die Warnhinweise und in der Folge installiert sich Chromium OS auf die Festplatte. Führt danach einen Neustart durch und meldet Euch wieder im Chromium OS an.

Um von Chromium zu einer Chrome OS-Installation zu kommen, öffnet Ihr mit Strg, Alt und F2 die Entwickler-Konsole und gebt dort das Kommando sudo su ein. Ihr müsst Euch erneut mit der oben genannten Nutzernamen-Passwort-Kombination anmelden und die angezeigten Bedingungen bestätigten. Das nächste Kommando lautet bash <(curl -s -L http://goo.gl/eIAcL5) — mit Enter bestätigen und dann noch ein Chrome-Image aus dem folgenden Angebot auswählen (hier gibt es keine Empfehlung, probiert sie im Zweifelsfalls der Reihe nach bis zum Erfolg aus), fertig. Ein Neustart sollte dann ins Chrome OS führen.

Falls nicht, dann wiederholt den gesamten Vorgang noch einmal unter Auswahl einer anderen der im letzten Schritt angesprochenen Images. Wenn es partout nicht klappt, dann ist der gezeigte Weg leider inkompatibel mit Eurer Hardware. Etwaige Warnmeldungen zu Eurem Account und höheren Versionsnummern könnt Ihr derweil ignorieren, sie gehen nur auf die unterschiedliche Nummerierung der beiden Betriebssysteme zurück.

Hat's geklappt? Oder gab es Probleme? Erfahrungen und weitere Fragen nehmen wir in den Kommentaren entgegen.


Weitere Artikel zum Thema
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
3
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.
Android 8.0 – Octo­pus? Google versteckt Easter Egg in Test­ver­sion
Michael Keller1
In den dunklen Tiefen von Android O versteckt sich ein Octopus.
Unter welchem Namen wird Google Android O veröffentlichen? In der Developer Preview 4 ist möglicherweise ein Hinweis zu finden.
Android O: Devel­oper Preview 4 ist für Pixel und Nexus erschie­nen
Michael Keller
Android O soll noch im Sommer 2017 offiziell erscheinen
Google hat die Developer Preview 4 von Android O veröffentlicht. Entwickler können die Vorabversion auf Pixel- und Nexus-Geräten testen.