Cross-Site Tracking in Safari blockieren: So erhöht iOS 11 den Datenschutz

iOS 11: Safari kann versuchen Cross-Site Tracking zu verhindern.
iOS 11: Safari kann versuchen Cross-Site Tracking zu verhindern.(© 2017 CURVED)

Mit iOS 11 verbessert Apple den Datenschutz in Safari. Der Browser kann versuchen "Cross-Site Tracking" zu verhindern. Dadurch können Euch Werbenetzwerke nicht mehr durch das Internet verfolgen.

Cross-Site Tracking wird vor allem in der Werbung eingesetzt und unter anderem dafür genutzt, Nutzern auf verschiedenen Webseiten die gleiche Werbung anzuzeigen, bzw. versucht die Werbung anhand der besuchten Seiten genauer zuzuschneiden. Apple gibt Euch jetzt an diesem Punkt ein Werkzeug zum Schutz Eurer Daten in die Hand: In iOS 11 kann Safari versuchen das Cross-Site Tracking zu verhindern. Den entsprechenden Hebel zum Aktivieren findet man in den Einstellungen im Untermenü "Safari". In der Beta-Version des neuen Betriebssystems ist der entsprechende Eintrag "Try to Prevent Cross-Site Tracking" noch nicht übersetzt. Er dürfte auf Deutsch aber sowas wie "Versuche Cross-Site Tracking zu verhindern" heißen.

Blockadeversuch mit ungewissen Nutzen

Schon an der Formulierung "Try to Prevent" merkt man, dass Apple selber noch gar nicht weiß, wie gut die Blockade der Werbe-Schnüffelei funktioniert. Da werden im Laufe der Beta-Phase von iOS 11 bestimmt noch viele Erfahrungen gesammelt. Bis dahin lohnt sich die Aktivierung der Funktion sicherlich schon, selbst wenn man die Werbeschnüffelei nur gelegentlich durcheinander bringen sollte.


Weitere Artikel zum Thema
HomePod und Co.: So fügt ihr dem Apple-Smart-Home neue Laut­spre­cher hinzu
Christoph Lübben
Einen HomePod und weitere smarte Geräte könnt ihr leicht mit Apple HomeKit verbinden
Ein Smart Home mit Apple: HomeKit ermöglicht es euch, viele intelligente Geräte wie euren HomePod anzusteuern. Wir erklären die Einrichtung.
Apple Music: Empfeh­lun­gen könn­ten künf­tig noch besser werden
Lars Wertgen
Ein Start-up soll Apple Music verbessern
Apple will offenbar die Empfehlungen in Apple Music optimieren und ist dafür bereit, tief in die Tasche zu greifen.
So soll Apple Maps noch detail­lier­tere Infor­ma­tio­nen erhal­ten
Lars Wertgen
Apple intensiviert die Entwicklung von Apple Maps
Apple Maps soll wohl für Fußgänger nützlicher werden: Apple schickt Mitarbeiter offenbar auf Streifzug, um wichtige Kartendaten zu erfassen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.