Diese Streaming-Apps holen Apples AirPlay zu Android

Naja !7
Dank Apps braucht Ihr kein iOS-Gerät, um über AirPlay zu streamen – zum Beispiel auf Apple TV
Dank Apps braucht Ihr kein iOS-Gerät, um über AirPlay zu streamen – zum Beispiel auf Apple TV(© 2014 CURVED)

Inhalte per AirPlay streamen – mit Android-Geräten? Dank entsprechender Streaming-Apps ist dies möglich. Auf diese Weise könnt Ihr sowohl Euer Android-Smartphone oder -Tablet als Empfangsgerät nutzen, um Inhalte von einem iOS-Gerät oder Mac zu übertragen; oder Ihr sendet Musik, Filme oder Fotos von Eurem Android-Gerät an Geräte schicken, die mit AirPlay kompatibel sind. Auch das Versenden von Inhalten an Apple TV ist so möglich. Wir stellen Euch einige der Streaming-Apps vor.

AllCast: Viele Geräte unterstützt

AllCast(© 2014 ClockwordMod, CURVED Montage)

Mit der Streaming-App AllCast könnt Ihr Mediendateien mit einem Android-Gerät an ein Gerät senden, das AirPlay unterstützt. Die Software ist in der Lage, alle AirPlay-Geräte innerhalb eines Netzwerks automatisch zu erkennen. Das gewünschte Gerät könnt Ihr dann aus einer Liste auswählen und die Inhalte dorthin senden. Die Zahl an unterstützten Geräten ist groß, könnt Ihr Inhalte unter anderem auf Apple TV, Chromecast, Amazon Fire TV, Xbox One und Roku streamen. Die App ist bei Google Play kostenlos erhältlich. Zudem gibt es für den Preis von 3,65 Euro AllCast Premium. Diese App hat den gleichen Funktionsumfang, ist aber im Gegensatz zur Gratis-Version werbefrei und ohne Beschränkung der Videolaufzeit. Außerdem gibt es in AllCast Premium keinen Begrüßungsbildschirm.

Honey-Player: Keine Übertragung an Apple TV

Honey Player(© 2014 rich & high GmbH, CURVED Montage)

Auch mit dem Honey-Player soll die Übertragung von Inhalten vom Android-Gerät an AirPlay-Stationen möglich sein. Laut Hersteller werden zum Beispiel AirPort Express, Apple TV und AirPlay-Geräte wie beispielsweise Zeppelin Air oder Denon AVR unterstützt. Nutzer beklagen allerdings, dass die Übertragung an Apple TV nicht funktioniert. Auch soll das Streamen teilweise während der Übertragung abbrechen. Einer Gratis-App könnten solche Fehler vielleicht noch verziehen werden – für den Preis von 3,49 Euro ist der Honey-Player aber eher nicht empfehlenswert.

Twonky Beam: Übertragung via DLNA

Twonky Beam(© 2014 PacketVideo Corp, CURVED Montage)

Die Streaming-App Twonky Beam nutzt als Vernetzungsstandard DLNA – deshalb ist das Streamen sowohl an Geräte mit als auch ohne AirPlay-Unterstützung möglich. So könnt Ihr Inhalte von Eurem Android-Gerät zum Beispiel an die Xbox 360, Roku, Apple TV und eine Vielzahl an Fernseher übertragen. Zwar ist die Übertragung mit der App nicht so flüssig wie mit einem iOS-Gerät; da die Anwendung Twonky Beam aber kostenlos bei Google Play zum Download bereitsteht, lohnt es sich, sie einfach mal auszuprobieren.

AirAudio: Root ist Voraussetzung

AirAudio(© 2014 IsSend Communications, CURVED Montage)

Die Streaming-App AirAudio für Audio-Übertragung ist ebenfalls kostenlos erhältlich, allerdings nur als Demo-Version. Nach einigen Minuten werden akustische Störgeräusche hinzugefügt, die sich nur durch den In-App-Kauf der Premium-Version deaktivieren lassen. Der Preis beträgt 4,99 Euro; dafür erhaltet Ihr eine All-In-One-Lösung, mit der Ihr von eurem Android-Gerät auf alle AirPlay- oder DLNA-kompatiblen Geräte streamen könnt. Auch eine gleichzeitige Übertragung an mehrere Geräte ist möglich, zum Beispiel an Apple TV, Xbox 360, Chromecast und diverse Fernseher. Um Musik oder Hörbücher streamen zu können, benötigt Ihr allerdings ein Android-Gerät mit Root-Rechten. Ist ein solches vorhanden, findet die App selbstständig alle kompatiblen Geräte im Netzwerk und Ihr könnt von jeder beliebigen Audio-App aus auf diese Geräte streamen.

AppleTV AirPlay Media Player: AirPlay und DLNA

AppleTV AirPlay Media Player(© 2014 ZappoTV, CURVED Montage)

Die Anwendung AppleTV AirPlay Media Player ist zwar kostenlos, dafür müsst Ihr Euch aber beim Hersteller registrieren, bevor Ihr die Streaming-App nutzen könnt. Sobald Ihr das Programm installiert habt, erkennt es die im Netzwerk vorhandenen AirPlay-Geräte automatisch – und Ihr könnt sie zu der Liste der bevorzugten Geräte hinzufügen. Per In-App-Kauf könnt Ihr die Anwendung zudem um DLNA erweitern, wodurch Ihr Zugriff auch auf Nicht-AirPlay-Geräte erhaltet. Zudem gibt es eine Suchfunktion und die Möglichkeit, Playlisten für Musik zu erstellen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8 und S8 Plus: Zube­hör-Herstel­ler verrät exakte Maße
Christoph Groth
Das Galaxy S8 Plus scheint ein 6,3-Zoll-Brocken zu werden
Größer und breiter, aber keine Seitenränder: So lassen sich die Angaben eines Hüllenherstellers zu den Maßen des Galaxy S8 und S8 Plus zusammenfassen.
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !25Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.