Facebook Messenger: So findet Ihr den geheimen Nachrichtenordner

Wenn Euch jemand, mit dem Ihr nicht befreundet seid, per Facebook schreibt, wird  sie Euch nicht angezeigt. Hier versteckt Facebook die Mitteilungen.

Nur weil Ihr nicht mit jemanden auf Facebook befreundet seid, heißt das nicht, dass derjenige Euch keine Nachricht schicken kann. Tatsächlich gehen solche Mitteilungen auch bei Euch ein. Früher gab es dafür den Ordner "Sonstiges", mittlerweile nennt Facebook das "Nachrichtenanfragen". Normalerweise sollte Facebook Euch einmalig informieren, wenn dort eine Nachricht eintrifft und nur den Spam herausfiltern. Das klappt aber selten zuverlässig. Im Klartext: Ihr könntet echte Nachrichten im Postfach haben, von denen Ihr nichts wisst.

Auf dem Smartphone und im Browser

Wenn Ihr nachsehen wollt, ob das bei Euch der Fall ist, öffnet den Facebook Messenger auf Eurem Smartphone, geht in die Einstellungen, tippt auf Personen und dort auf Nachrichtenanfragen. Obwohl der Platz schon ziemlich versteckt ist, seht Ihr dort nur die Nachrichten, die Facebook nicht als Spam einstuft. Um letztere auch aufzurufen, müsst Ihr noch auf Gefilterte Anfragen anzeigen tippen.

Im Browser geht das etwas schneller. Auf der separaten Messenger-Seite klickt Ihr oben links auf das Zahnrad und dann auf Nachrichtenanfragen und wiederum auf Gefilterte  Anfragen anzeigen, um wirkliche alle zu sehen. Seid Ihr in Facebook angemeldet, klickt Ihr auf das Nachrichten-Symbol und dort auf Nachrichtenanfragen und danach auf Gefilterte Anfragen anzeigen.

Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.