Google Play Store: So aktiviert Ihr die Kindersicherung

Wenn Junior auch ins Internet will: Eltern stehen oft ratlos zwischen ihrem Verantwortungsbewusstsein und der Machtlosigkeit gegenüber jugendgefährdenden Inhalten im Netz. Auch im Google Play Store gibt’s die eine oder andere Android-App, über die Kinder nicht stolpern sollten. Doch ein Schutz ist einfach - mit richtig konfigurierten Filtern.

Googles Inhaltsbewertungssystem

Glücklicherweise hat Google im Play Store vorgesorgt und spielt auch den Entwicklern der Apps Verantwortung zu. Die müssen nämlich vor dem Publizieren ihrer Programme durch eine Bewertungsschleuse. Auf einer vierstufigen Skala sind App-Entwickler dazu verpflichtet, obszöne, im religiösen Sinne anstößige oder auch Gewalt darstellende Inhalte eindeutig zu kennzeichnen – Pornografische Inhalte, Apps mit Hassreden oder drastischer, realer Gewalt sind ohnehin untersagt. Wird eine App beispielsweise auf der höchsten Sicherheitsstufe eingestellt, bekommen Eure Kinder sie nicht zu sehen, wenn die Filter im Play Store richtig gesetzt werden.

Die vier Stufen des Bewertungssystems findet Ihr hier ausführlich beschrieben, kurz zusammengefasst lauten sie folgt:

  • Alle Stufen
    Keine Einschränkungen. Alle Apps werden im Play Store für jeden Benutzer eingeblendet
  • Niedrige Stufe
    Apps mit leichter Cartoon-Gewalt. Abruf des Nutzerstandorts ist möglich. Der wird aber nicht öffentlich geteilt
  • Mittlere Stufe
    Aufrührerische Inhalte, Nutzerstandort kann geteilt werden. Auch Apps mit sexuellen Anspielungen und grobem Humor sind hier eingeschlossen
  • Hohe Stufe
    Sehr anzügliche Inhalte, grafische Gewalt oder auch Anspielungen auf Tabak-, Alkohol- und Drogenkonsum. Auch hier wird der Standort erfasst und auf Wunsch des Nutzers geteilt

So aktiviert Ihr die Kindersicherung

Tippt im Play Store das Menü-Symbol oben links an und wählt "Einstellungen". Unter "Nutzersteuerung" findet Ihr den Punkt "Filter für Inhalte" - den antippen. Aus der Liste wählt Ihr die gewünschte Kindersicherung aus und bestätigt die Auswahl mit "OK". Jetzt müsst Ihr einen PIN-Code eingeben, der immer dann abgefragt wird, wenn die Filtereinstellung verändert werden soll. Dann können auch Eure Kinder keinen Unfug in den Einstellungen treiben.

Zusammenfassung

  • Entwickler müssen ihre Apps für den Play Store je nach Inhalt in einem vierstufigen Bewertungssystem kennzeichnen
  • Apps auf mittlerer oder hoher Stufe sind in der Regel für Kinder eher ungeeignet und sollten im Play Store nicht angezeigt werden
  • Im Play Store "Einstellungen" im Menü auswählen, dann unter "Filter für Inhalte" die gewünschte Filterstufe auswählen
  • Die PIN-Abfrage schützt vor ungewollter Veränderung der Einstellungen im Play Store

Weitere Artikel zum Thema
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
KiKa-Player: Kinder­ka­nal-App für Smart­pho­nes und Tablets gest­ar­tet
Christoph Lübben
Der KiKa-Player dürfte besonders in Kombination mit einem Tablet praktisch sein (Bild: Samsung Galaxy Tab S4)
Der KiKa-Player startet und sorgt für ein großes Angebot an Sendungen für Kinder. Dem Video-Streaming-Dienst mangelt es aber an einer Download-Option.
Google Maps zeigt nun Lade­sta­tio­nen für Elek­tro­au­tos an
Lars Wertgen
Google Maps unterstützt nun die Suche nach Ladestationen für Elektrofahrzeuge
Google Maps hilft euren Elektrofahrzeugen auf dem Weg zu neuer Energie: Die App zeigt nun gezielt Ladestationen an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.