Google Tastatur und SwiftKey: Tastendruck für Sonderzeichen verkürzen

Die Google Tastatur erlaubt den Schnellzugriff auf Zahlen über einen langen Tastendruck auf die Buttons der oberen Zeile
Die Google Tastatur erlaubt den Schnellzugriff auf Zahlen über einen langen Tastendruck auf die Buttons der oberen Zeile(© 2016 Google)

Wenn Ihr Sonderzeichen mit der Google Tastatur oder SwiftKey auf Eurem Smartphone eingebt, müsst Ihr dafür meist nur eine Taste länger drücken, anstatt in die Anzeige für Sonderzeichen zu wechseln. Das ist praktisch und spart Zeit. Womöglich ist Euch die Dauer für die Länge des Tastendrucks aber trotzdem zu lang. Zwar handelt es sich ohnehin schon um nur Bruchteile einer Sekunde, doch reicht dies bisweilen, um den Schreibfluss empfindlich zu stören. Im Folgenden erklären wir Euch daher, wie Ihr die Sonderzeichen schneller eingeben könnt. Womöglich besitzt Ihr auch ein Smartphone mit einer Variante von Swype. Auch hierfür geben wir Euch unten eine Anleitung, wie Ihr die Dauer ändern könnt.

Im Schnitt müsst Ihr bei der Google Tastatur oder SwiftKey eine Taste etwa 400 bis 450 Millisekunden lang drücken, bevor die alternative Tastenbelegung aktiviert wird. Das entspricht einer knappen halben Sekunde. Der Grund für die vergleichsweise lange Dauer liegt auf der Hand und soll gewährleisten, dass Ihr nicht aus Versehen ein @-Zeichen eingebt, wenn Ihr einfach nur ein a schreiben wollt. Dennoch lässt sich die Dauer in der Regel noch etwas weiter verkürzen, ohne danach Gefahr zu laufen, ständig ungewollte Eingaben vorzunehmen. Das hängt natürlich auch von Euch selbst ab, weshalb ein wenig herumprobieren empfohlen ist.

Dauer für die Google Tastatur und SwiftKey ändern

Bei der Google Tastatur ist die Druckdauer gleich unter den Einstellungen zu finden. "Verzögerung für langes Drücken", heißt der Eintrag. Bei SwiftKey müsst Ihr hingegen unter "Eingabe | Tasten | Dauer des langen Tastendrucks" Änderungen vornehmen. Es empfiehlt sich zunächst, eine Verzögerung von 200 bis 250 Millisekunden einzustellen und zu testen, ob sich der Wert für Euch eignet.

Alternative Varianten von Swype

Manche Anbieter wie etwa Huawei nutzen auch eine eigene Fassung von Swype, das ähnlich wie die Google Tastatur oder SwiftKey funktioniert. Als Beispiel wollen wir Euch anhand eines Honor 8 zeigen, wie Ihr die Dauer für den langen Tastendruck verkürzt. Drückt dazu auf der Tastatur den Swype-Button links unten länger – als Sekundärbelegung ist ein kleines Zahnrad für die Einstellungen darauf zu sehen. Wählt dann im folgenden Menü ganz oben den Eintrag "Einstellungen" an und tippt dann auf "Zeitverzögerung". Ihr seht dann einen Balken, mit dem Ihr die Dauer regulieren könnt. Das Minimum beträgt hier 100 Millisekunden , das Maximum liegt bei 1000 Millisekunden – eine Sekunde also. Die Voreinstellung liegt bei 500 Millisekunden.

Zusammenfassung:

  • Die Dauer des Tastendrucks für die sekundäre Tastenbelegung lässt sich bei der Google Tastatur, SwiftKey und Swype anpassen
  • Sollte Euch die Voreinstellung zu lang sein, dann könnt Ihr diesen Wert ändern
  • Bei der Google Tastatur geht das unter "Einstellungen | Verzögerung für langes Drücken"
  • Bei SwiftKeys folgt Ihr "Eingabe | Tasten | Dauer des langen Tastendrucks"
  • Bei Swype auf dem Honor 8 drückt Ihr den Swype-Button unten links auf der Tastatur länger und wählt dann "Einstellungen | Zeitverzögerung"
  • Testet am Besten zunächst mit einer Dauer von 200 bis 250 Millisekunden und passt den Wert anschließend nach Belieben an.

Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben4
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.