Handy als Festnetz nutzen: Bye Bye Haustelefon?

Bye, bye Telefon – so benutzt ihr euer Handy als Festnetztelefon.
Bye, bye Telefon – so benutzt ihr euer Handy als Festnetztelefon.(© 2019 Stocksy)

Wird der klassische Hausanschluss dank Smartphones und Flatrates etwa zum Auslaufmodell? Wir schauen uns genauer an, ob das Festnetz tatsächlich ausgedient hat und zeigen euch, wie ihr euer Handy auch zu Hause optimal zum Telefonieren nutzen könnt.

Im Jahr 2018 haben die Deutschen erstmals mehr mit dem Handy telefoniert als über das Festnetz. Das offenbart der Jahresbericht der Bundesnetzagentur. Rund 119 Milliarden mobile Gesprächsminuten standen nur noch etwa 107 Milliarden Minuten im Festnetz gegenüber. Kein Wunder! Die meisten Mobilfunktarife beinhalten inzwischen eine All-Net-Flat, wodurch wir zum Festpreis unbegrenzt in sämtliche Netze telefonieren können – sowohl Mobil- als auch Festnetz. Und dank der aktuellen EU-Roamingverordnung könnt ihr seit rund zwei Jahren mit dem Mobiltelefon auch ohne hohe Zusatzkosten in EU-Länder telefonieren.

Viele Leute nutzen deshalb auch von zu Hause immer häufiger ihr Handy statt dem Festnetztelefon. Heißt das, wir können im Grunde getrost auf den altmodischen Festnetzanschluss verzichten? Nicht ganz. Was einige gerne vergessen: Das Festnetz ist heute viel mehr als ein reiner Telefonanschluss! Die meisten Haushalte sind über ihn per DSL auch ans Internet angeschlossen. Und die Zahl der Breitband-Internet-Anschlüsse war 2018 in Deutschland mit 34,2 Millionen so hoch wie nie. Das genutzte Datenvolumen war mit etwa 45.000 Millionen GB im Festnetz noch immer deutlich höher als das Volumen über mobiles Internet mit nur etwa 1,993 Millionen GB.

Schnelles Internet? – Nur mit Festnetz!

Fest steht: Wer zu Hause superschnelles Internet will, kommt um einen Festnetzanschluss nicht herum. Vor allem, wenn ihr zum Beispiel Streaming-Dienste wie Netflix nutzen möchtet. Es gibt als Alternative natürlich auch LTE-Internet-Router, die mit einer eigenen SIM-Karte ans schnelle Mobilfunknetz angeschlossen sind.

Diese lohnen sich aber nur in ländlichen Gegenden, in denen noch kein Breitbandanschluss verfügbar ist. Für alle anderen ist ein DSL-Breitbandanschluss deutlich schneller und auch günstiger.

Das Smartphone als Festnetztelefon Androinutzen – so geht's

Auf ein eigenes Festnetztelefon könnt ihr aber auch bei einem DSL-Anschluss getrost verzichten und dabei kräftig bei der Hardware sparen. Denn zu Hause könnt ihr genauso gut mit eurem Smartphone Anrufe ins Festnetz erledigen – und dafür ist nicht mal unbedingt eine All-Net-Flat nötig. Dazu braucht ihr nur einen geeigneten Router und die passende App für euer iPhone oder Android-Smartphone.

Die Voraussetzung, um das Handy als Festnetzgerät zu nutzen: Euer Telefonanschluss muss mit Voice-Over-IP funktionieren. Aber das ist in der Regel inzwischen bei allen großen Anbietern der Fall. Damit wird der Router automatisch zur Basisstation für schnurlose Telefone. Normalerweise werden die Geräte über den DECT-Standard mit dem Router verbunden. Viele DSL-Router erlauben es auch, mit einer App das Smartphone über WLAN einzubinden. Das funktioniert mit den Telefonie-fähigen FritzBox-Routern des Herstellers AVM oder mit einem modernen Router von TP-LINK.

So nutzt ihr die Festnetznummer über euer Smartphone

Wer eine FritzBox sein Eigen nennt, muss die App "FritzApp Fon" für Smartphones mit Android aus dem Google-Play-Store oder fürs iPhone aus dem iTunes App Store herunterladen und installieren. Die entsprechende App für TP-LINK-Router heißt "tpPhone" und ist ebenfalls als Android-App und iPhone-App erhältlich. Im Anschluss müsst ihr das Smartphone über das Menü des Routers als Festnetztelefon einrichten. Dabei könnt ihr dem Gerät auch eine bestimmte Telefonnummer zuteilen.

Sobald das Smartphone jetzt mit dem WLAN verbunden ist und ihr die App startet, könnt ihr auch schon mit der Festnetznummer drauflos telefonieren. Auch Anrufe an die Festnetznummer leitet der Router ab jetzt an das Handy weiter und ihr könnt sie entgegennehmen. Außerdem stehen euch auch natürlich die Kontakte und Telefonnummern zur Verfügung, die auf eurem Android-Handy oder iPhone gespeichert sind.

Extra-Tipp: Mit diesen Apps verwandelt ihr auch euer altes Smartphone in ein Festnetz-Handy, auch ganz ohne aktive-SIM-Karte. Auf diese Weise könnt ihr ausgediente Smartphones eine ganze Weile weiter nutzen und so Elektroschrott vermeiden.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 10+: Samsung-App macht euer Handy zu einem 3D-Scan­ner
Lars Wertgen
Galaxy_Note_10_und_Note_10_Plus_Rückseite
Das Samsung Galaxy Note 10+ verfügt über einen Tiefensensor. Dieser ermöglicht 3D-Scans. Die nötige App hat Samsung nun veröffentlicht.
Samsung Galaxy Note 10+: Dieses Feature hat den Kopf­hö­rer­an­schluss ersetzt
Lars Wertgen
Samsung Galaxy Note 10+
Der fehlende Kopfhöreranschluss des Samsung Galaxy Note 10+ hat für Kritik gesorgt. Experten haben geschaut, für was der Anschluss weichen musste.
Samsung Galaxy Note 10+: So viel Power steckt wirk­lich im Lade­ge­rät
Michael Keller
Das Samsung Galaxy Note 10+ bietet euch einen großen Akku
Für das Galaxy Note 10+ bietet Samsung ein Ladegerät mit 45 Watt Leistung an. Doch lohnt sich der Kauf des Extra-Zubehörs?