Handy mit dem Auto verbinden: Diese Möglichkeiten gibt es

Es gibt ganz unterschiedliche Varianten, um euer Handy mit dem Auto zu verbinden.
Es gibt ganz unterschiedliche Varianten, um euer Handy mit dem Auto zu verbinden. (© 2019 Stocksy)

Das Smartphone kann auch im Auto eine tolle Ergänzung sein – und das nicht nur zum Telefonieren oder Musikhören. Wir zeigen euch, wie ihr euer Handy mit dem Auto verbinden könnt und welche Funktionen und Apps beim Autofahren richtig nützlich sind. So macht ihr eure Karren smart!

Eigentlich darf man sein Handy während dem Autofahren ja nicht benutzen, zumindest nicht, wenn man es dazu in die Hand nimmt. Bei Verstoß drohen 100 Euro Bußgeld und ein Punkt in der Verkehrssünderkartei in Flensburg. Ganz abgesehen davon, dass man sich und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Es gibt aber genügend Wege, wie Autofahrer sicher und legal ihr Handy mit dem Auto verbinden können und dabei das Beste aus ihrem Gerät zur Unterstützung während der Fahrt herausholen.

Erster Schritt: Die richtige Halterung

Wenn Ihr euer Handy mit dem Auto verbinden wollt, braucht ihr auf jeden Fall eine passende Halterung. Bei Neuwagen bieten die meisten Fahrzeughersteller als Extra eine Smartphone-Schnittstelle in Kombination mit einer Handyhalterung oder einer speziellen Ablage für euer Gerät. Besonders fortschrittlich sind dabei Halterungen oder Ablageflächen, die zugleich das Telefon kabellos per Induktion aufladen können. Voraussetzung dafür ist natürlich ein induktionsfähiges Smartphone.

In älteren Fahrzeugen lässt sich eine Smartphone-Halterung schnell und einfach nachrüsten. Dabei gibt es unzählige Möglichkeiten, wie der Halter befestigt wird; zum Beispiel mit einem Saugnapf an der Windschutzscheibe, an den Lüftungsschlitzen im Armaturenbrett oder an der Mittelkonsole. Zu welchem System man greift, ist Geschmacksache. Auch bei den Smartphone-Halterungen zum nachträglichen Einbau gibt es Geräte mit induktiver Ladefunktion. Dabei wird die Halterung in der Regel per USB-Kabel über den Zigarettenanzünder oder die 12-Volt Steckdose des Autos mit Strom versorgt.

Passendes Produkt

Muvercon Handyhalter fürs Auto

Praktische Handyhalterung mit Saugfunktion für die Windschutzscheibe. Geeignet für alle Mobiltelefone bis zu einer Breite von 90 mm. 19,99 Euro

Zum Shop

Entertainment: Musik vom Smartphone fürs Autoradio

Die meisten Leute haben ihre Musiksammlung als MP3 auf dem Smartphone gespeichert. Die eigene Lieblingsmusik oder ein gutes Hörbuch kann eine lange Autofahrt da ein bisschen erträglicher machen. Um das Smartphone zur Musikbox für unterwegs zu machen, müsst ihr nur euer Handy mit dem Auto – beziehungsweise mit dem Autoradio – verbinden. Bei den meisten modernen Autoradios funktioniert das ganz bequem und kabellos mit Bluetooth. Einfach Bluetooth aktivieren und das Radio sucht automatisch nach verfügbaren Bluetooth-Geräten. Jetzt einfach das iPhone oder Android-Gerät auswählen, die Musik-App oder Spotify starten, abspielen und schon dröhnt der Lieblings-Sound aus den Fahrzeug-Boxen.

Nicht alle Autoradios haben Bluetooth, aber meistens dafür einen AUX-Eingang. Dann ist ein Bluetooth-Adapter eine gute Alternative. Er wird einfach in die AUX-Buchse gesteckt und ergänzt so die Bluetooth-Funktion im Radio. Oder man verbindet das Handy einfach direkt mit einem AUX-Kabel. Das Autoradio hat auch keinen AUX-Eingang? Kein Problem!

Auch in solchen Fällen – gerade bei älteren Autos – gibt es eine clevere Lösung: einen sogenannten FM-Transmitter. Er wird ebenfalls via Bluetooth oder über die Kopfhörerbuchse an das Handy angeschlossen. Dann überträgt er die Musik vom Smartphone über ein Radiosignal. Jetzt muss man nur noch das Autoradio auf die richtige, vorher am Transmitter gewählte, Frequenz einstellen und empfängt schon sein ganz eigenes Radioprogramm.

Digitaler Beifahrer: Das Smartphone als Navi-Ersatz

Navigationssysteme fürs Auto sind heute fast Standard. Wer das Navi nicht schon ab Werk in der Mittelkonsole verbaut hat, greift meist zu einem mobilen Navigationsgerät. Mit einem modernen Smartphone könnt ihr euch das separate Navi im Auto allerdings getrost sparen und stattdessen das Handy mit dem Auto verbinden, um es als Navi zu nutzen. Die aktuellen Geräte sind alle mit GPS ausgestattet und mit Karten oder Navigations-Apps wird das Handy zum waschechten Navi.

Die einfachste App-Lösung ist Google Maps. Die Karten-App kann nicht nur Adressen anzeigen, sondern hat auch eine Routenfunktion, die genau wie im Navi die Strecke zum Ziel anzeigt. Beim iPhone funktioniert das natürlich auch mit der Karten-App von Apple. Außerdem gibt es auch dezidierte Navigations-Apps. Kostenlos ist zum Beispiel die App "HERE WeGo" für Android oder iOS. Die gleiche Kartensoftware läuft auch auf den Navis einiger großer Fahrzeug-Hersteller. Ebenfalls kostenlos ist die App "GO Mobile" des bekannten Navi-Herstellers TomTom, die für iOS- und Android-Geräte erhältlich ist.

Für Profis: Smartphone mit Infotainment-System verbinden

Wer ein modernes Auto mit Infotainment-System besitzt, kann in der Regel auch sein Handy mit dem Auto verbinden – und zwar über das Bordsystem. Dazu muss das System mit Apple CarPlay oder Android Auto kompatibel sein. Via Bluetooth wird dann die Verbindung zu eurem Handy hergestellt. Andere Geräte, zum Beispiel mit Windows Phone, kann man in der Regel über die App MirrorLink einbinden.

Sobald die Verbindung mit Bluetooth hergestellt ist, kann man alle seine Apps bequem über den großen Touchscreen des Infotainment-Systems in der Mittelkonsole nutzen. Natürlich sind dann auch Telefonate über die Freisprechanlage des Wagens möglich. Textnachrichten werden vom System vorgelesen und können auch per Spracheingabe beantwortet werden, damit der Fahrer möglichst wenig vom Verkehr abgelenkt wird. Wie Ihr Android Auto einrichtet, erfahrt Ihr hier.

Alternative: Car Mode fürs Smartphone

Wer kein teures Infotainment-System im Fahrzeug hat, muss nicht ganz auf diese Funktionen verzichten. Android Auto gab es bisher auch als eigenständige App. Allerdings soll die reine Smartphone-Variante demnächst durch eine neue Auto-Funktion des Google Assistant ersetzt werden, wie "Curved" berichtete. Viele Android-Smartphones – wie etwa die Samsung Galaxy-Geräte – besitzen aber auch eigene Automodus-Apps. Das iPhone hat bislang keinen eigenen Car Mode. Man kann lediglich die Funktion "Beim Fahren nicht stören" aktivieren. Welche Car-Mode-Apps es von Drittanbietern gibt, stellen wir Euch hier vor.

Bei der Freisprechfunktion im Car Mode kommt es bisweilen vor, dass der Lautsprecher des Handys zu leise ist. Gerade beim Fahren auf der Autobahn ist der Gesprächspartner dann schwer zu verstehen. Zur Abhilfe empfehlen wir ein zusätzliches Bluetooth-Freisprech-Gerät mit eigenem Lautsprecher.

Passendes Produkt

Minikit Neo 2 HD Bluetooth Freisprechanlage

Freisprecheinrichtung Komplett-Set, Plug & Play, Befestigung an Sonnenblende, Bluetooth, Multipoint-fähig, Stereo-Audio-Streaming (A2DP), Akku, Sprachwahl-Unterstützung - mehr als 6 Monate im Ultra Low Power Modus (verlängerte Standby-Dauer). 79,00 Euro

Zum Shop


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp: Dark Mode schleicht sich lang­sam heran
Guido Karsten
Auch WhatsApp erhält schon bald einen Dark Mode
WhatsApp bekommt einen Dark Mode, die Frage ist bloß, wann das finale Update erscheint. Offenbar treffen die Entwickler aber schon Vorbereitungen.
Huawei Mate 20 Pro: Update auf Android 10 nun auch in Europa verfüg­bar
Guido Karsten
Die Verteilung von Android 10 für das Huawei Mate 20 Pro hat in Europa begonnen
Android 10 für das Huawei Mate 20 Pro ist da. Erste Nutzer in Europa können die Software für das Flaggschiff-Smartphone von 2018 schon herunterladen.
Sony WF-1000XM3 im Test und das neue Moto­rola Razr: die Wochen-High­lights
Claudia Krüger
Lest hier unseren zwölften CURVED-Wochenrückblick.
Galaxy Buds vs. Sony WF-1000XM3 – das und weitere spannende Themen, findet ihr in unserem Wochenrückblick.