HTC 10 Evo: Video-Tipps für bessere Ergebnisse

Das HTC 10 Evo bietet gleich mehrere Modi zur Video-Aufnahme
Das HTC 10 Evo bietet gleich mehrere Modi zur Video-Aufnahme(© 2016 CURVED)

Oft entscheiden Kleinigkeiten über das Gelingen von Smartphone-Videos: Auch das HTC 10 Evo macht da keine Ausnahme. Die nötigen Kamerafunktionen für bessere Aufnahmen sind bei diesem Gerät zweifelsohne vorhanden. Wie Ihr diese effektiv für Videos nutzt und überzeugende Ergebnisse erhaltet, verrät Euch unser Ratgeber.

Qualität von Bild und Ton maximieren

Begebt Euch zunächst in den Video-Modus der Kamera-App. Dort seht Ihr ein Symbol mit zwei parallel-verlaufenden vertikalen Balken. Über einen Fingertipp auf dieses Icon gelangt Ihr in das Seitenmenü mit einigen Einstellungsmöglichkeiten. Wählt dort die Option "Qualität" aus und stellt im nächsten Fenster die Videoauflösung auf das bestmögliche Format ein. Allerdings erhöht sich durch diese Einstellung letztendlich auch die Dateigröße, die Euer Clip auf dem HTC 10 Evo einnimmt.

Was so mancher Hobbyregisseur gerne mal vergisst, sind die Audioeinstellungen. Auch diese haben aber einen großen Einfluss darauf, wie die Qualität des Videos am Ende wahrgenommen wird. Um einen dumpfen Ton durch eine höhere Audio-Komprimierung zu vermeiden, wählt Ihr im Seitenmenü unter "Qualität" deshalb "Hochauflösendes Audio" aus.

Pro-Modus aktivieren

Innerhalb der Kamera-App könnt Ihr jederzeit in den Pro-Modus wechseln. Dieser bietet Euch zwei Möglichkeiten: Zum Einen könnt Ihr über die zugehörigen Symbole aus einer Reihe vorgegebener Einstellungen wählen. Zum Anderen habt Ihr dort aber auch die Möglichkeit, zum Beispiel die Blende oder die Verschlusszeit manuell einzustellen. Auf diese Weise könnt Ihr die Kamera vom HTC 10 Evo passgenau den jeweiligen Lichtverhältnissen und Gegebenheiten der Szenerie anpassen. Damit verhindert Ihr etwa, dass Gesichter durch die Blenden-Automatik stark verdunkelt werden, sobald etwa durch ein Fenster im Hintergrund helles Gegenlicht auf die Linse trifft.

Slow-Motion und Hyperlapse

Zu den erweiterten Kamerafunktionen des HTC 10 Evo zählt unter anderem ein Zeitlupen-Modus, mit dem Ihr bereits simple Dinge wie einen auf den Boden fallenden Ball besonders spektakulär in Szene setzen könnt. Dabei ist zu beachten: Die dazugehörige Audiospur wird auf dem Smartphone nur dann wiedergegeben, wenn das Video in realer Geschwindigkeit abgespielt wird.

Das Gegenteil vom Slow-Motion-Modus stellt der Hyperlapse-Modus dar. Dieser ermöglicht es Euch, einen besonders dynamischen Effekt hervorzurufen. Der Grund dafür liegt darin, dass die in diesem Modus aufgenommenen Videosequenzen um das bis zu zwölffache beschleunigt werden. In Kombination mit einem Stativ könnt Ihr damit zum Beispiel eindrucksvoll eine stark befahrene Straße filmen.

Zusammenfassung:

  • Über das Seitenmenü in der Kamera-App könnt Ihr die Video- und Audioqualität festlegen. Stellt die Auflösung auf die höchste Qualität und wählt "Hochauflösendes Audio" aus
  • Durch eine höhere Qualität steigt auch die Dateigröße, die Euer Video auf dem HTC 10 Evo einnimmt
  • Mit dem Pro-Modus habt Ihr Zugriff auf vorgefertigte Bild-Einstellungen oder könnt Werte wie Blende und Verschlusszeit manuell abändern
  • Mit dem Zeitlupen-Modus des HTC 10 Evo lassen sich bewegte Motive toll in Szene setzen
  • Ton wird im Slow-Motion-Modus zwar ebenfalls aufgezeichnet, ist aber nur beim Abspielen in normaler Geschwindigkeit zu hören
  • Durch den Hyperlapse-Modus könnt Ihr das Geschehen Eures Videos um das bis zu zwölffache beschleunigen. Dieser Effekt sorgt in Kombination mit einem Stativ für gute Ergebnisse

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 8: Verkaufs­start und Beloh­nung für Vorbe­stel­ler gele­akt
Guido Karsten
Her damit !12Die Dex Station hat Samsung gemeinsam mit dem Galaxy S8 vorgestellt
Das Galaxy Note 8 kann bald vorbestellt werden und Frühentschlossene erhalten Extras. Evan Blass verrät nun mehr zu Samsungs Vorbestellerprogramm.
Android O: Google erlaubt sich vor der Enthül­lung einen Spaß
Guido Karsten1
Supergeil !8Der Codename "Oreo" für Android 8.0 steht noch längst nicht fest
Google lüftet schon bald das Geheimnis und verrät, wofür das "O" von Android O steht. Zunächst erlaubte sich das Unternehmen aber noch einen Scherz.
Apple darf Kino­filme viel­leicht schon 2018 kurz nach der Premiere stre­a­men
Guido Karsten
In Zukunft finden sich unter den Vorschlägen von iTunes womöglich auch brandaktuelle Kinofilme
Apple verhandelt derzeit mit Hollywood-Studios über eine zeitnahe Ausstrahlung neuer Kinofilme. Doch Kinobetreiber sind nicht begeistert von der Idee.