iOS 11: So scannt man Dokumente mit der Notizen-App

Supergeil !8
Die Notizen-App von iOS 11 scannt Dokumente direkt ein.
Die Notizen-App von iOS 11 scannt Dokumente direkt ein.(© 2017 CURVED)

Mit iOS 11 erweitert Apple seine Notizen-App um eine neue Funktion: einen Scanner für Dokumente, die sich nun direkt in die Notizen integrieren lassen.

Um den Dokumentenscanner der Notizen-App nutzen zu können, müsst Ihr zuerst eine Notiz anlegen. Anschließend drückt man auf das Plus-Symbol in der Mitte der Menüleiste am unteren Rand und auf "Dokumente scannen". Nun öffnet sich eine Kamera-App mit wenigen Einstellungen. Zur Auswahl stehen Aufnahmen in Farbe, Graustufen oder Schwarz-Weiß – und ob der Blitz das Dokument ausleuchten soll oder nicht.

Automatische Zettelerkennung

Die Kamera-App erkennt Dokumente automatisch und nimmt, sobald die Kamera ruhig gehalten wird, selbstständig ein Foto auf. Alternativ könnt Ihr auch selbst auf den Auslöser drücken. Anschließend geht es an die Bearbeitung, klickt dafür auf die kleine Vorschau des Scans in der linken, unteren Ecke. Ihr könnt hier immer noch von einem farbigen Foto zu eine Aufnahme in Graustufen oder Schwarz-Weiß wechseln. Da die Kamera immer den gesamten Bildausschnitt und nicht nur den markierten Bereich des Dokuments aufnimmt, solltet Ihr den Ausschnitt des Scans noch bearbeiten und je nach Bedarf verkleinern oder vergrößern. Ist die Ausrichtung nicht korrekt, lässt sich der Scan in 90-Grad-Schritten drehen.

Zum Schluss muss man auf "Sichern" klicken, damit die ausgewählten und bearbeiteten Scans in der Notiz landen. Bei mehr als einer eingescannten Seite zeigt die Notizen-App die Aufnahmen als Galerie an, in der es sich seitlich scrollen lässt. Klickt man auf diese Galerie, kann man die gleichen Bearbeitungsschritte wie zuvor ausführen. Zusätzlich lassen sich die Scans von hier aus teilen und weitere hinzufügen. Außerhalb der Notizen-App, zum Beispiel über die Fotos- oder Dateien-App, gibt es bisher keinen Zugriff auf eingescannte Dokumente. Eine OCR-Texterkennung oder eine Speicherung im PDF-Format bietet die Notizen-App noch nicht an.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Unfassbar !5Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.