iOS 11: So scannt man Dokumente mit der Notizen-App

Supergeil !8
Die Notizen-App von iOS 11 scannt Dokumente direkt ein.
Die Notizen-App von iOS 11 scannt Dokumente direkt ein.(© 2017 CURVED)

Mit iOS 11 erweitert Apple seine Notizen-App um eine neue Funktion: einen Scanner für Dokumente, die sich nun direkt in die Notizen integrieren lassen.

Um den Dokumentenscanner der Notizen-App nutzen zu können, müsst Ihr zuerst eine Notiz anlegen. Anschließend drückt man auf das Plus-Symbol in der Mitte der Menüleiste am unteren Rand und auf "Dokumente scannen". Nun öffnet sich eine Kamera-App mit wenigen Einstellungen. Zur Auswahl stehen Aufnahmen in Farbe, Graustufen oder Schwarz-Weiß – und ob der Blitz das Dokument ausleuchten soll oder nicht.

Automatische Zettelerkennung

Die Kamera-App erkennt Dokumente automatisch und nimmt, sobald die Kamera ruhig gehalten wird, selbstständig ein Foto auf. Alternativ könnt Ihr auch selbst auf den Auslöser drücken. Anschließend geht es an die Bearbeitung, klickt dafür auf die kleine Vorschau des Scans in der linken, unteren Ecke. Ihr könnt hier immer noch von einem farbigen Foto zu eine Aufnahme in Graustufen oder Schwarz-Weiß wechseln. Da die Kamera immer den gesamten Bildausschnitt und nicht nur den markierten Bereich des Dokuments aufnimmt, solltet Ihr den Ausschnitt des Scans noch bearbeiten und je nach Bedarf verkleinern oder vergrößern. Ist die Ausrichtung nicht korrekt, lässt sich der Scan in 90-Grad-Schritten drehen.

Zum Schluss muss man auf "Sichern" klicken, damit die ausgewählten und bearbeiteten Scans in der Notiz landen. Bei mehr als einer eingescannten Seite zeigt die Notizen-App die Aufnahmen als Galerie an, in der es sich seitlich scrollen lässt. Klickt man auf diese Galerie, kann man die gleichen Bearbeitungsschritte wie zuvor ausführen. Zusätzlich lassen sich die Scans von hier aus teilen und weitere hinzufügen. Außerhalb der Notizen-App, zum Beispiel über die Fotos- oder Dateien-App, gibt es bisher keinen Zugriff auf eingescannte Dokumente. Eine OCR-Texterkennung oder eine Speicherung im PDF-Format bietet die Notizen-App noch nicht an.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro kann wohl doch nicht mit dem iPhone Xs (Max) mithal­ten
Francis Lido
Auch das Huawei Mate 20 Pro soll bei Weitem nicht so schnell sein wie das iPhone Xs Max
Das Huawei Mate 20 Pro lässt die Android-Konkurrenz hinter sich. Doch der Leistungsrückstand auf das iPhone Xs (Max) fällt offenbar beachtlich aus.
Apple Car soll frühe­s­tens 2023 fertig sein
Lars Wertgen
Das Apple Car ist offenbar noch in Arbeit
Apple will sein Geschäft erweitern und verfolgt mit Apple Car ein spannendes Projekt. Der Marktstart könnte in einigen Jahren erfolgen.
iPhone Xs: Luxu­se­di­tion mit mecha­ni­scher Uhr im Gehäuse ange­kün­digt
Lars Wertgen1
Das normale iPhone Xs Max kostet mindestens 1249 Euro
Wer auf der Suche nach einem exklusiven iPhone Xs ist, der dürfte in Russland fündig werden. Ein Smartphone-Veredler bietet eine Luxusedition an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.