Bestellhotline: 0800-0210021

iOS 12: Mit App-Limits die Nutzungszeit von Apps kontrollieren

Mit den App-Limits von iOS 12 begrenzt man die Nutzungszeit von Apps.
Mit den App-Limits von iOS 12 begrenzt man die Nutzungszeit von Apps. (© 2018 CURVED )
profile-picture

25.07.18 von

Jan Johannsen

Mit iOS 12 kann man sich erstmals Zeitlimits für die Nutzung von Apps setzen. Das soll verhindern, dass man sich stundenlang in sozialen Netzwerken verliert oder beendet jede Diskussion darum, wie lange Kinder noch ein Spiel zocken dürfen. Die Zeit ist abgelaufen und das Betriebssystem sperrt die App. Basta!

Die App-Limits gehören zum neuen "Bildschirmzeit"-Menü in den Einstellungen. Klickt im gleichnamigen Untermenü der Einstellungen auf "Limit hinzufügen" und wählt eine App-Kategorie aus, für die ihr eine Begrenzung festlegen wollt. Zur Auswahl stehen z.B. Spiele, Unterhaltung, Soziale Netzwerke oder Bildung. Welche App wozu gehört, entscheidet Apple. Für einzelne Apps lassen sich keine Zeiten festlegen, stattdessen müsst ihr beispielsweise die Nutzungszeit von YouTube und Netflix kombinieren.

Über einen Schieberegler bestimmt ihr die am Tag zur Verfügung stehende Zeit, wobei man für jeden Wochentag unterschiedliche Vorgaben machen kann. Etwa wenn man sich am Wochenende mehr Zeit für Filme und Serien gönnen will. Wollt ihr Ausnahmen erlauben, könnt man die Option "Mehr Zeit anfordern". In diesem Fall erscheint fünf Minuten vor Ablauf der eigentlichen Zeit ein Hinweis und man kann sich selber oder den Kindern noch eine Verlängerung erlauben.

Jeweils um Mitternacht setzt iOS 12 die App-Limits wieder zurück. Wollt ihr ein App-Limit löschen, genügt es eines in der Auflistung zur Bearbeitung anzuklicken und ganz unten auf "Limit löschen" zu tippen.

Redmi Note 10 Pro Blau Frontansicht 1 Deal
Xiaomi Redmi Note 10 Pro
+ BLAU Allnet XL 8 GB + 2 GB
mtl./24Monate: 
15,99
einmalig: 
1,00 €
zum shop
iPhone 12 mini Grün Frontansicht 1 Deal
Apple iPhone 12 mini
+ o2 Free M 20 GB
mtl./24Monate: 
44,99
einmalig: 
1,00 €
zum shop
Wie findet ihr das? Stimmt ab!

Weitere Artikel zum Thema