iPad ins Wasser gefallen? So leistet Ihr erste Hilfe

iPads und Wasser vertragen sich nicht besonders gut
iPads und Wasser vertragen sich nicht besonders gut(© 2014 CURVED)

Wasserschaden beim iPad verhindern: Wenn Euer wertvolles Tablet von Apple ins Wasser gefallen ist, braucht Ihr nicht gleich zu verzweifeln – solange Ihr das Gerät sofort wieder herauszieht, besteht Hoffnung. Dazu sind ein paar Handgriffe vonnöten, die Ihr umgehend vornehmen solltet, da sich Feuchtigkeit und Elektronik nicht gut vertragen. Wie Ihr die Funktionsfähigkeit Eures iPads nach dem Eintauchen erhalten könnt, verraten wir Euch hier.

Erste Hilfe leisten

Die wichtigste Maßnahme liegt auf der Hand: Wenn Euer iPad ins Wasser gefallen ist, zieht es sofort wieder heraus. Anschließend solltet Ihr das Tablet umgehend ausschalten. Dadurch verhindert Ihr einen Kurzschluss, der das Gerät irreparabel beschädigen würde.

Anschließend solltet Ihr alle Teile abnehmen, die Ihr von Eurem iPad entfernen könnt. Dazu gehören beispielsweise jegliche Schutzhülle und der Verschluss des SIM-Kartenschachts, sofern Ihr ein LTE-Modell besitzt. Auf diese Weise stellt Ihr sicher, dass das Wasser aus dem Gerät laufen kann. Um diesen Vorgang zu unterstützen, solltet Ihr das Tablet außerdem in alle Richtungen drehen und schütteln.

Warten statt Reis

Es ist ein verbreiteter Irrglaube, dass ungekochter Reis dabei helfen kann, ein Tablet zu trocknen. Bei einem Smartphone kann dieses Vorgehen helfen; doch für ein iPad ist es kaum praktikabel, das Gerät in einen großen Sack mit Reis zu stecken.

Wenn Ihr den Prozess des Trocknens beschleunigen wollt, sind Couscous oder Instant-Haferbrei die besseren Materialien. Auch Trockenbeutel, wie sie manchen Lebensmitteln beiliegen, sind geeignet. Insgesamt ist es aber am sinnvollsten, das Gerät einfach an der Luft trocknen zu lassen.

Lagerung nach dem Unfall

Dafür solltet Ihr einen Platz wählen, der eine geringe Luftfeuchtigkeit aufweist. Wärme ist auch nicht schlecht – allerdings weist Apple darauf hin, dass die Höchsttemperatur 45 Grad beträgt, der ein iPad dauerhaft ausgesetzt sein sollte.

Ab dann müsst Ihr Euch in Geduld üben: Im besten Fall lasst Ihr das iPad für mehrere Tage unberührt, damit die Feuchtigkeit vollständig entweichen kann. Wenn es sich dann nicht wieder einschalten lässt, kann ein Akku-Wechsel helfen; allerdings ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass diese Maßnahme das Tablet retten kann. Wenn es sich auch danach nicht wieder aktivieren lässt, müsst Ihr Euch gezwungenermaßen von dem Gerät verabschieden.

Zusammenfassung

  • Wenn das iPad ins Wasser gefallen ist, solltet Ihr es so schnell wie möglich herausziehen
  • Entfernt alle losen Teile, sodass das Wasser ablaufen kann
  • Schüttelt und dreht das Gerät, um diesen Vorgang zu unterstützen
  • Anschließend lagert Ihr das Gerät an einem warmen und trockenen Ort
  • Es sollte nicht wärmer als 45 Grad sein, da das Gerät sonst durch die Hitze Schaden nimmt
  • Nach mehreren Tagen könnt Ihr versuchen, das iPad wieder einzuschalten
  • Sollte dies nicht gehen, kann noch das Wechseln des Akkus helfen

Weitere Artikel zum Thema
Neue Modelle des iPad Pro sollen erst im Mai oder Juni erschei­nen
Guido Karsten
Das iPad Pro 9.7 soll nach einem Jahr einen Nachfolger erhalten
Apple will im März angeblich mindestens drei neue iPad Pro-Modelle vorstellen. Wie es nun heißt, soll der Release aber erst Monate später erfolgen.
iOS 10.2.1 soll die Probleme mit dem iPhone 6 und iPhone 6s behe­ben
Michael Keller
iOS 10.2.1 soll den Akku-Bug auf dem iPhone 6s ausräumen – zumindest überwiegend
iOS 10.2.1 soll verhindern, dass iPhone 6s und iPhone 6 sich spontan ausschalten. Apple hat nun Daten zur Effektivität des Updates veröffentlicht.
Apple soll für iPhone 8 verstärkt an kabel­lo­sen Lade­tech­no­lo­gien arbei­ten
2
Her damit !5Das iPhone 8 könnte sich wie in diesem Konzept stark von den Vorgängern unterscheiden
Kann sich Apple nicht Entscheiden? Angeblich arbeiten mehrere Teams an kabellosen Ladetechnologien, wovon eine im iPhone 8 genutzt werden könnte.