iPhone als persönlicher Hotspot: So nutzt Ihr Tethering

Naja !6
Dank Tethering wird das iPhone zum Mitnahme-Modem
Dank Tethering wird das iPhone zum Mitnahme-Modem(© 2014 CURVED)

Wer ein iPhone hat, braucht keinen Surfstick: Das Feature „Persönlicher Hotspot“ bringt angeschlossene Laptops, Tablets und andere Geräte unterwegs ins Internet. Bis zu fünf Verbindungen zum iPhone sind möglich, die dann allesamt über den mobilen Internetzugang des Apple-Smartphones im Netz surfen.

Das Feature gehört seit iOS-Version 4.3 zum Standard-Repertoire und  spätestens seit das iPhone 5 auch einen schnellen LTE-Internetzugang ermöglicht, ist der persönliche Hotspot eine echte Alternative zur Suche nach öffentlichen WLAN-Zugängen. Voraussetzung für die Nutzung des iPhones als mobiles Modem ist allerdings, dass Euer Mobilfunkvertrag das sogenannte Tethering auch unterstützt. Lasst es am besten einfach mit den hier beschriebenen Schritten auf einen Versuch ankommen – wenn das Ganze nicht funktioniert, solltet Ihr am besten bei Eurem Provider nachhaken.

Persönlichen Hotspot auf dem iPhone einrichten

Das Feature lässt sich mit wenigen Schritten aktivieren: In der Einstellungen-App findet Ihr unter „Mobiles Netz“ einen Menüpunkt mit dem bezeichnenden Namen „Persönlicher Hotspot“. Dieser führt Euch in einen neuen Bildschirm mit derselben Überschrift, wo es tatsächlich noch einmal einen gleichnamigen Menüpunkt gibt. Der Schalter hier aktiviert oder deaktiviert das Feature.

Ist der Schalter grün, ist Euer iPhone unter seinem Namen als WLAN-Netzwerk für andere Geräte sichtbar. Unterhalb des betreffenden Menüpunkts auf Eurem iPhone verrät Euch der Beschreibungstext, wie Euer iPhone für andere heißt. Hierunter könnt Ihr noch ein WLAN-Kennwort festlegen, damit sich keine ungebetenen Gäste in Euren mobilen Internetzugang einloggen und auf Kosten Eures Datenvolumens surfen können.

Verbindung über WLAN

Nun gibt es drei Möglichkeiten, wie Ihr Euer iPhone mit dem Gerät verbindet, das mithilfe des Apple-Smartphones ins Internet gelangen soll. Das funktioniert einerseits über WLAN. Schaut in den entsprechenden Einstellungen des Zielgeräts nach, ob Ihr ein Netzwerk mit dem Namen Eures iPhones findet. Wählt dieses aus und gebt Euer vorher definiertes WLAN-Kennwort ein, wenn Ihr dazu aufgefordert werdet.

Verbindung über Bluetooth

Alternativ könnt Ihr Euer iPhone auch via Bluetooth an den Internet-Nutznießer koppeln. Seit iOS 7 müsst Ihr dafür nur vom unteren Display-Rand mittig nach oben wischen, um das Kontrollzentrum herauszuziehen. In der oberen Zeile ist das bekannte Bluetooth-Symbol zu sehen, das mit einem Fingertipp aktiviert werden kann – ist Bluetooth aktiv, ist das Symbol weiß und erscheint zusätzlich rechts oben neben der Akkuanzeige.

Natürlich müsst Ihr Bluetooth auch auf dem Gerät aktivieren, das vom iPhone-Tethering Gebrauch machen soll. Unter dem „Bluetooth“-Menü in der Einstellungen-App findet Ihr eine Liste der Geräte, mit denen Eure iPhone schon einmal via Bluetooth verbunden war. Und sobald das Apple-typische Lade-Rädchen verschwunden ist, sollten hier auch andere Geräte mit aktiviertem Bluetooth auftauchen. Wählt das entsprechende Ziel aus und koppelt es mit dem iPhone. Nun könnt Ihr das iPhone auf dem Zielgerät als Internetzugang nutzen.

Verbindung über USB

Die wohl einfachste Möglichkeit zur Kopplung ist das gute, alte USB-Kabel – das funktioniert aber ausschließlich mit einem Computer als Zielgerät. Schließt Euer iPhone einfach wie gewohnt mit dem Ladekabel an den Rechner an und wählt es in den in den Netzwerkeinstellungen des Computers als Internetzugang aus.

Zusammenfassung

  • Der „Persönliche Hotspot“ kann in der Einstellungen-App unter „Mobiles Netz“ aktiviert werden
  • Im gleichen Menü könnt Ihr ein WLAN-Passwort festlegen
  • Nun könnt Ihr Euer iPhone via WLAN, Bluetooth oder USB-Kabel mit dem Zielgerät verbinden, damit letzteres ins Internet kommt

Weitere Artikel zum Thema
Fett­ver­bren­nungspuls berech­nen: Darum müsst ihr das nicht tun
Curved-Redaktion
Euren Puls müsst ihr beim Sport nicht zu sehr im Blick behalten
Wenn es um das Abnehmen durch Training geht, ist oft vom Fettverbrennungspuls die Rede. Allerdings sind andere Dinge viel wichtiger.
WhatsApp: Auch iPhone-Nutzer können nun persön­li­che Daten herun­ter­la­den
Francis Lido
WhatsApp speichert Daten über euch – das ist kein Geheimnis
Die iOS-Version von WhatsApp gewährt euch nun Einsicht in die über euch gespeicherten Daten. Ihr könnt sie herunterladen und exportieren.
Spor­ter­näh­rung: Das sollte auf eurem Spei­se­plan stehen
Curved-Redaktion
Sporternährung ist besonders dann wichtig, wenn ihr viel Leistung bringen wollt
Ob nebenbei Freizeit oder auf Leistungsniveau: Sporternährung ist für euer Training wichtig. Wir erklären euch, worauf ihr achten müsst.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.