iPhone: So versendet Ihr große Anhänge mit Mail-Drop

Mail-Drop startet auf dem iPhone automatisch, sobald ein Mail-Anhang zu groß ist
Mail-Drop startet auf dem iPhone automatisch, sobald ein Mail-Anhang zu groß ist(© 2014 CURVED Montage)

Mail-Drop auf dem iPhone nutzen: Besonders wenn Ihr eine größere E-Mail verschicken wollt, kennt Ihr dieses Problem sicherlich – ab einer gewissen Dateigröße ist Schluss. Mails über 20 MB lassen sich nicht immer über das iPhone an andere Personen verschicken. Gerade bei HD-Videos, hochaufgelösten Bildern mit geringer Kompression oder PDF-Dateien, die viele gescannte Dokumente enthalten, wird dieses Limit schnell erreicht. Allerdings gibt es seit iOS 9 eine Lösung für das Problem. Wir erklären Euch, welche das ist.

Mail-Drop für iOS

Seit iOS 9 wurden die Funktionen der iCloud nämlich erweitert. Fortan könnt Ihr nicht nur Eure privaten Daten in die Wolken schicken. Nun ist es auch möglich, Anhänge über die Cloud an einen Empfänger zu transportieren. Dafür müsst Ihr auf dem iPhone zunächst die Mail-App öffnen. Nun erstellt eine neue E-Mail oder wählt "Weiterleiten" aus, falls Ihr eine vorhandene Mail mit einem Anhang von über 20 MB weiterschicken wollt. Die Funktion ist auch gerade dann sinnvoll, wenn der Empfänger ein E-Mail-Postfach mit wenig Speicher besitzt.

Große Anhänge versenden

Nachdem Ihr die E-Mail zum Verschicken vorbereitet habt (und der Anhang über 20 MB groß ist) geht es weiter. Wenn Ihr nun auf "Senden" drückt, erscheint der Hinweis, dass der Anhang Eurer Mail zum Senden zu groß ist. Nun könnt Ihr die Mail entweder mit der Auswahlmöglichkeit "Senden versuchen" trotzdem abschicken beziehungsweise es zumindest probieren, oder Ihr wählt "Mail Drop verwenden". Anschließend wird Eure E-Mail wie gewohnt verschickt. Mit einem Unterschied: Anstatt eines Anhanges bekommt Euer Empfänger einen Download-Link mitgeschickt, über den er sich die angehängten Dateien aus der iCloud herunterladen kann. Denn Euer iPhone lädt die Anhänge zur iCloud hoch. Dadurch wird weder Euer noch sein Postfach mit großen Dateien belastet. 30 Tage lang ist der Link dann gültig, bevor die Dateien wieder automatisch aus der Cloud gelöscht werden.

Wenn Ihr Mail-Drop verwendet, sind die Dateigrößen Eurer Anhänge nur noch durch den verbleibenden Speicherplatz limitiert, den Ihr auf Eurem iCloud-Account noch frei habt. Pro E-Mail gibt es allerdings ein Limit von 5 GB. Achtung: Sollte es sich bei Eurem Empfänger um zum Beispiel einen Geschäftskontakt handeln, solltet Ihr in der Mail zur Sicherheit vielleicht erwähnen, dass sich die Dateien hinter dem beigefügten Link befinden. Denn: Wer öffnet heutzutage, wo digitale Schädlinge wie Locky existieren, einen Link in einer E-Mail, ohne zu wissen, was sich dahinter verbirgt? Air Drop steht Euch übrigens auch unter macOS zur Verfügung. Allerdings muss die Option in diesem Fall erst in den iCloud-Einstellungen aktiviert werden.

Zusammenfassung:

  • Öffnet auf dem iPhone die E-Mail-App und erstellt eine neue Mail oder tippt bei einer vorhandenen auf "Weiterleiten"
  • Wählt alle Dateien aus, die Ihr der E-Mail anhängen wollt, und drückt auf den Sende-Button
  • Wenn die Mail größer als 20 MB ist, erscheint ein Hinweis. Nun könnt Ihr zwischen "Senden versuchen" und "Mail Drop verwenden" wählen
  • Wählt die Option "Mail Drop verwenden". Eure E-Mail wird nun verschickt. Anstelle der Anhänge findet der Empfänger allerdings nur einen Link, unter dem er sich die Dateien aus der iCloud herunterladen kann
  • Überlegt vor dem Absenden, ob Ihr den Empfänger über Sinn und Zweck des Links informieren solltet, um Missverständnisse zu vermeiden

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller13
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
iOS 11.3.1 ist da: Das müsst ihr zum Update wissen
Francis Lido
Mit iOS 11.3.1 kommen keine größeren Änderungen
iOS 11.3.1 ist da: Das Update könnte vor allem für iPhone-8-Besitzer interessant sein. Außerdem hat Apple die Sicherheit verbessert.
iPhone 2018: LCD-Ausfüh­rung soll 200 Dollar güns­ti­ger sein als OLED-Modelle
Guido Karsten
Auf das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus folgt 2018 womöglich nur noch ein neues iPhone mit LCD-Anzeige
Schon in wenigen Monaten soll die Produktion der nächsten iPhone-Generation beginnen. Womöglich wird zu dieser nur noch ein LCD-Modell gehören.