iPhone trotz leerem Akku orten: So kann es klappen

Das iPhone kann kurz vor dem Ausgehen seinen letzten Standort übertragen.
Das iPhone kann kurz vor dem Ausgehen seinen letzten Standort übertragen.(© 2017 CURVED)

Ein verlorenes iPhone lässt sich inzwischen mit der "Mein iPhone Suchen"-Funktion orten und wieder finden. Der Haken: Dafür muss es eingeschaltet sein. Ist der Akku leer, ist diese Ortungsfunktion praktisch nutzlos – außer man hat bei den Einstellungen die richtigen Schalter umlegt. Dann gibt es auch bei leerer Batterie noch Hoffnung.

Klickt man in den Einstellungen von iOS oben auf seinen Namen neben dem Profilbild, kann man im nächsten Bildschirm das iCloud-Untermenü auswählen. Hier scrollt man runter bis zu "Mein iPhone suchen". Die Funktion ist standardmäßig aktiviert. Sollte sie das nicht sein, müsst Ihr sie aktivieren. Darüber hinaus müsst Ihr den Schalter bei "Letzten Standort senden" umlegen.

iOS sendet ein letztes Lebenszeichen

Ist alles richtig eingestellt, sendet das iPhone automatisch seinen Standort an Apple, sobald die Batterieladung in den kritischen Bereich gesunken ist. Bewegt sich das Smartphone danach nicht weiter, könnt Ihr mit Hilfe des letzten Standorts das Suchgebiet klar einschränken. Dies bedeutet im Umkehrschluss allerdings auch, dass die Funktion Grenzen hat, sobald man das iPhone danach noch bewegt. Zum Beispiel, wenn es gestohlen wurde oder Ihr es in Bus oder Bahn habt liegen lassen.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify-Alter­na­ti­ven: Diese Musikstre­a­ming-Dienste soll­tet ihr kennen
Spotify-Alternativen gesucht? Hier findet ihr sechs.
Spotify ist der erfolgreichste Musik-Streaming-Anbieter. Doch der Blick auf die Konkurrenz lohnt sich – sechs Spotify-Alternativen.
Apple Watch: EKG rettet kurz nach UK-Start ein Leben
Lars Wertgen
Die Apple Watch erweist sich immer wieder als Retter
Die Apple Watch bietet mittlerweile auch außerhalb der USA ein EKG-Feature. Jene Funktion hat nun in Großbritannien einem Sportler das Leben gerettet.
Selfie-Kamera unter dem Display: Ist das die Lösung der Zukunft?
Martin Haase
Beim iPhone XS gibt es immer noch die "Balken"-Lösung.
Erst Notch, dann Loch, dann Pop-up: Bei den Selfie-Kameras zeigen die Hersteller immer wieder neue Lösungen. Das könnte bald ein Ende haben.