iPhone trotz leerem Akku orten: So kann es klappen

Das iPhone kann kurz vor dem Ausgehen seinen letzten Standort übertragen.
Das iPhone kann kurz vor dem Ausgehen seinen letzten Standort übertragen.(© 2017 CURVED)

Ein verlorenes iPhone lässt sich inzwischen mit der "Mein iPhone Suchen"-Funktion orten und wieder finden. Der Haken: Dafür muss es eingeschaltet sein. Ist der Akku leer, ist diese Ortungsfunktion praktisch nutzlos – außer man hat bei den Einstellungen die richtigen Schalter umlegt. Dann gibt es auch bei leerer Batterie noch Hoffnung.

Klickt man in den Einstellungen von iOS oben auf seinen Namen neben dem Profilbild, kann man im nächsten Bildschirm das iCloud-Untermenü auswählen. Hier scrollt man runter bis zu "Mein iPhone suchen". Die Funktion ist standardmäßig aktiviert. Sollte sie das nicht sein, müsst Ihr sie aktivieren. Darüber hinaus müsst Ihr den Schalter bei "Letzten Standort senden" umlegen.

iOS sendet ein letztes Lebenszeichen

Ist alles richtig eingestellt, sendet das iPhone automatisch seinen Standort an Apple, sobald die Batterieladung in den kritischen Bereich gesunken ist. Bewegt sich das Smartphone danach nicht weiter, könnt Ihr mit Hilfe des letzten Standorts das Suchgebiet klar einschränken. Dies bedeutet im Umkehrschluss allerdings auch, dass die Funktion Grenzen hat, sobald man das iPhone danach noch bewegt. Zum Beispiel, wenn es gestohlen wurde oder Ihr es in Bus oder Bahn habt liegen lassen.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Mit der neuen Suche schnel­ler Fotos finden
Jan Johannsen
Die Suche der Fotos-App kombiniert ab iOS 12 mehrere Suchbegriffe.
Apple verbessert die Suche in seiner Fotos-App. Mit iOS 12 kann man mehr als einen Suchbegriff eingeben und so gezielter Bilder finden.
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller2
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.