Kinder und Smartphones: Tipps für den richtigen Umgang

Naja !7
Kinder sollten die ersten Schritte mit mobilen Geräten gemeinsam mit ihren Eltern erleben
Kinder sollten die ersten Schritte mit mobilen Geräten gemeinsam mit ihren Eltern erleben(© 2015 istock.com/justhavealook)

Ab wann sollte mein Kind ein Smartphone besitzen? Das ist nur eine von vielen Fragen, die sich Eltern im Zusammenhang mit dem Thema "Kinder und Smartphones" häufig stellen. Da die kleinen oft schon früh mit Smartphones und Tablets in Kontakt kommen, ist es sinnvoll, sich rechtzeitig mit diesem Thema auseinanderzusetzen – denn ein eigenes Smartphone ist mittlerweile eine wichtige Stufe auf dem Weg zum Erwachsenwerden.

Wir geben ein paar Hinweise dazu, was Ihr beachten solltet, wenn Ihr Eurem Kind ein Smartphone gestattet. Die hier aufgeführten Altersgrenzen und Tipps sind jedoch nur als grobe Richtlinien zu verstehen, da jedes Kind sich individuell entwickelt und zu einem anderen Zeitpunkt reif sein kann.

Bedürfnisse als Ausgangspunkt

Grundsätzlich sollte ein mobiles Gerät den Bedürfnissen entsprechen, die das Kind tatsächlich hat. Es ist wenig sinnvoll, einem 10-jährigen Kind ein High-End-Gerät zu geben, dessen Funktionen es gar nicht nutzen kann.

Eltern sollten mit ihrem Kind den Umgang mit dem Gerät gemeinsam üben – und ihm zu Beginn ein altes Handy oder Smartphone überlassen, bevor sie ein neues Gerät kaufen. Medienratgeber empfehlen als Einstiegsalter für ein Handy etwa 9 Jahre, ein Smartphone ist ab dem Alter von etwa 11 bis 12 Jahren sinnvoll. Aber es kann bereits sinnvoll sein, dass Euer Kind ein Handy besitzt, wenn es in die Schule kommt, um sich zu Hause melden zu können und erreichbar zu sein.

Klare Regeln für die Nutzung

Kinder sollen die Welt um sich herum kennenlernen und erleben, weshalb die Nutzungsdauer des Smartphones zu Beginn genau festgelegt sein sollte. Bis die Kinder das Jugendalter erreichen, ist eine Stunde pro Tag ausreichend.

Ab dem Alter von 14 Jahren ist ein flexibles Zeitmodell empfehlenswert: So könnt Ihr beispielsweise einen Zeitraum für die Nutzung innerhalb von einer Woche oder einem Monat vereinbaren, den sich Euer Kind dann frei einteilen kann.

Hilfe statt Verbote

Meistens ist es wenig zielführend, im Zusammenhang mit Neuen Medien Verbote auszusprechen. Vielmehr solltet Ihr mit dem Kind zusammen die ersten Schritte in die digitale Welt unternehmen. Dazu gehört vor allem am Anfang, ein Auge darauf zu haben, was das Kind mit dem Smartphone unternimmt und wer die Kontaktpersonen sind.

Ebenso wichtig ist der Austausch darüber, was das Kind erlebt hat und warum. Generell solltet Ihr nicht das Gefühl erwecken, Kontrolle ausüben zu wollen, sondern Interesse an den Erfahrungen zu zeigen.

Tipps zur Sicherheit im Internet

Wichtig ist es natürlich gerade bei Geräten mit Internetzugang, auf die Gefahren im Netz hinzuweisen. Dazu gehört zum Beispiel, das Kind für den Schutz der eigenen Daten zu sensibilisieren, damit es nicht aus Versehen seine Handynummer oder andere persönliche Informationen veröffentlicht. Ab welchem Alter die selbstständige Nutzung des Internets erlaubt werden sollte, hängt stark von dem Entwicklungsgrad des Kindes ab. Erweiterungen für den Browser wie der KinderServer, eine spezielle Suchmaschine für Kinder wie die Blinde Kuh oder Apps wie von fragFinn (für iOS und Android) können dabei helfen, den Einstieg ins Internet durch einen gesicherten Raum zu erleichtern.

Grundsätzlich verhält es sich mit dem Internet ähnlich wie mit Smartphones allgemein: Bis zum Alter von 12 oder 13 Jahren solltet Ihr das Kind begleiten. Ab dem Eintritt ins Jugendalter sollte die Mediensozialisation so weit fortgeschritten sein, dass sich Euer Kind alleine im Internet bewegen kann – und auch das Smartphone eigenverantwortlich nutzt.

Zusammenfassung

  • Kinder können im Laufe des Grundschulalters mit einem Handy vertraut gemacht werden
  • Ein Smartphone ist ab dem Alter von 11 bis 12 Jahren empfehlenswert
  • Kinder sollten feste Zeiten für die Nutzung erhalten
  • Unternehmt die ersten Schritte in die digitale Welt gemeinsam
  • Interessiert Euch dafür, was Eure Kinder mit dem Smartphone machen, ohne zu stark zu kontrollieren
  • Sensibilisiert die Kinder für den sicheren Umgang mit persönlichen Daten

Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus im Test: das Hands-on [mit Video]
Marco Engelien3
UPDATEHer damit !25Samsungs neue S-Klasse macht einen starken ersten Eindruck.
Jetzt gilt's. Das Samsung Galaxy S8 und das Galaxy S8 Plus müssen als neue Eliteklasse überzeugen. Ob das klappt, verrät unser Hands-on.
Gear VR, DeX und Co: Das ist Samsungs Zube­hör für das Galaxy S8
Samsung bietet reichlich Zubehör für das neue Galaxy-Flaggschiff an.
Das Galaxy S8 bekommt reichlich Zubehör: unter anderem ein Update der Gear VR und die DeX Station, die aus dem Smartphone einen PC macht.
Samsung DeX verwan­delt das Galaxy S8 in einen PC-Ersatz
4
Das Bindeglied zwischen Smartphone und Monitor: Samsung "Docking Experience", kurz DeX.
Um das Galaxy S8 stärker als Arbeitsgerät zu etablieren, hat Samsung die DeX Station präsentiert. Das Modul verwandelt das Smartphone in einen PC.