"No Man's Sky": Alles über das Multiplayer-Feature

Seit dem "Next"-Update müsst ihr euch in "No Man's Sky" nicht mehr allein durchschlagen
Seit dem "Next"-Update müsst ihr euch in "No Man's Sky" nicht mehr allein durchschlagen(© 2018 Hello Games)

Allein unterwegs im Weltall – viele Monate war das die Prämisse des Science-Fiction-Games "No Man's Sky". Doch das Multiplayer-Feature, das die Entwickler inzwischen mit dem großen Update namens "Next" nachgereicht haben, hat das Spielerlebnis deutlich beeinflusst. Was sich verändert hat und wie das Spiel mit Freunden funktioniert, erklären wir euch im Folgenden.

Der Multiplayer-Modus in "No Man's Sky"

Mit dem 9 GB großen Update "Next" hat "No Man's Sky" den lange erwarteten Multiplayer-Modus erhalten. Dieser konzentriert sich auf das kooperative Spiel: An der Seite von bis zu drei weiteren Mitspielern könnt ihr nun zusammen das All erforschen, Weltraum-Piraten bezwingen oder Ressourcen sammeln. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr das Spiel neu beginnt, oder mit einem alten Spielstand in das Multiplayer-Erlebnis starten wollt. Beides ist möglich.

Erfahrene Weltraum-Erkunder können außerdem mit Neulingen zusammenspielen. Zu beachten ist allerdings: Nur wenn ihr den gleichen Modus des Spiels ausgewählt habt ("Normal", "Überleben", "Dauerhafter Tod" oder "Kreativ"), könnt ihr zusammen zocken. Grund dafür ist, dass sich das Spielerlebnis je nach Modus gravierend ändert.

Was der Multiplayer-Modus verändert hat

Auch wer nicht aktiv nach einem Mehrspieler-Erlebnis sucht, kann in "No Man's Sky" jetzt Mitspielern begegnen – zumindest ist das die Standardeinstellung im Spiel. Sie können sich euch anschließen oder im PvP-Modus angreifen wollen. Bis zu 16 von ihnen befinden sich gleichzeitig in einer Instanz des Spiels. Mit bis zu drei von ihnen könnt ihr ein Team bilden. Erst dann seht ihr auch die wirklichen Ingame-Charaktere eurer Mitspieler. Fremde Spieler tauchen in der Welt nur als eine Art schwebende Kugel auf.

Ebenfalls verändert hat sich die künstliche Intelligenz der Wächter im Spiel. Laut "No Man's Sky"-Schöpfer Sean Murray habe das Team sie überarbeitet und die Begegnung mit ihnen dramatischer gestaltet. Nun könne es außerdem passieren, dass eine Spielergruppe von einer Wächtergruppe verfolgt werde. Wer auf all das keine Lust hat und lieber weiter einsam durchs Weltall streift, kann die Multiplayer-Funktion von "No Man's Sky" in den Einstellungen deaktivieren.

"No Man's Sky" mit anderen spielen

"No Man's Sky" bietet euch verschiedene Möglichkeiten, um ins neue Multiplayer-Abenteuer zu starten. Im Hauptmenü werden euch zwei Optionen angeboten: "Play Game" und "Join Game". Mit "Play Game" betretet ihr eine Partie mit 15 anderen zufällig zugelosten Spielern. Andere Spieler erscheinen in eurem Spiel als schwebende Kugel, bis ihr euch entschließt zusammen in einer Gruppe zu spielen.

Entscheidet ihr euch für "Join Game", könnt ihr zufällig zugelosten Spielern beitreten oder eure Spielpartner aus eurer Freundesliste auswählen. Der entscheidende Unterschied ist, dass ihr direkt in einer Gruppe von Spielern landet und ihr euch somit auch im Spiel sofort sehen könnt. Auch das Kommunizieren und Teilen von Ressourcen ist so ohne Weiteres möglich.


Weitere Artikel zum Thema
Xbox "Games with Gold": Diese Spiele erhal­tet ihr im Juli gratis
Francis Lido
Die "Games with Gold" für Juli 2019 liefern vier gute Gründe, zum Xbox-One-Controller zu greifen
Welche "Games with Gold" warten im Juli 2019 auf Xbox-One-Besitzer? Unter anderem ein preisgekrönter Plattformer und ein Retro-Hit.
PSN Sale im März: Diese PS4-Games sind nur noch wenige Tage güns­ti­ger
Guido Karsten
Passend zur Corona-Krise gibt es im März 2020 noch massenhaft günstige PS4-Spiele
PS4-Gamer aufgepasst: Corona hält die Welt in Atem, aber Sony will helfen. Dank Mega-März-Sale gibt es im PSN noch einige Tage PS4-Spiele billiger.
PlaySta­tion 5 vs. Xbox Series X: Sony-Konsole lässt Micro­soft kalt
Guido Karsten
Stärker als Sonys PlayStation 5? Die neue Xbox Series X
Die Xbox Series X startet wohl erfolgreicher als ihr Vorgänger. Microsofts Xbox-Chef Phil Spencer kommentierte nun die Leistungsdaten der PS5.