Safari unter iOS: So löscht Ihr den Browserverlauf und Webseiten-Daten

Der Safari-Browser gehört zu den Standard-Apps von iOS und ist auf iPhones, iPads und dem iPod touch vorinstalliert
Der Safari-Browser gehört zu den Standard-Apps von iOS und ist auf iPhones, iPads und dem iPod touch vorinstalliert(© 2015 CURVED)

Der Safari-Browser unter iOS speichert – wie jeder andere Webbrowser übrigens auch – mehr Daten über Euch als Euch zuweilen lieb sein kann. Diese Daten bilden ein komplettes Surfprofil von Euch ab: Beispielsweise enthält die Verlaufsliste nicht nur alle Links zu besuchten Webseiten, die Ihr direkt angesurft habt, sondern auch solche, zu denen Ihr von dort aus navigiert. Außerdem sind dort alle Webseiten verzeichnet, die als Link-Icon in Eurer App-Liste erscheinen. Des Weiteren stehen dort alle Eure Cookies, Suchanfragen und Adressen von Webseiten, die Euren Standort abgefragt haben. Wer diese Daten von Zeit zu Zeit löschen möchte, kann dies aber auf einfache Art und Weise tun. In diesem Ratgeber zeigen wir Euch, wie Ihr das unter iOS bewerkstelligt.

Safari aus der iCloud entfernen

Bevor Ihr Euch daran macht Eure Browser-History zu löschen, bedenkt bitte Folgendes: Der Safari-Browser tauscht Daten mit anderen Geräten über die iCloud aus – wenn Ihr dies in den iCloud-Einstellungen aktiviert habt. Wenn Ihr also weitere Geräte wie iPhones, iPads, iPod touch-Player oder Mac-Rechner über die iCloud verbunden habt und der iCloud-Austausch von Safari-Daten aktiviert ist, löscht Ihr mit dieser Prozedur auch den Verlauf auf allen anderen Geräten.

Um den Safari-Browser auf Eurem iOS-Gerät aus dem iCloud-Verbund zu entfernen, startet Ihr einfach die Einstellungen. Dort wählt Ihr den Punkt "iCloud" aus. Es erscheint daraufhin eine List von allen Programmen, welche Apples Cloudspeicher nutzen. Sucht nun den Eintrag "Safari" und legt den Schalter mit einer Fingergeste um, sodass er nicht mehr grün hinterlegt ist. Danach fragt Euch die App noch, ob alle bislang synchronisierten Lesezeichen von diesem iOS-Gerät gelöscht werden sollen. Weil Ihr sowieso den Verlauf löschen wollt, ist es eigentlich egal, wie Ihr diese Frage beantwortet. Habt Ihr das erledigt, gleicht der Safari-Browser auf diesem Gerät keine Daten mehr mit anderen iCloud-Geräten ab.

Verlaufsliste löschen

Um nun den Verlauf und andere temporäre Daten des Safari auf dem gewünschten iOS-Gerät zu löschen. Startet Ihr ein weiteres Mal die Einstellungen. Navigiert dort nun zu den Optionen für den Safari-Browser. Der Unterpunkt befindet sich im fünften Block von oben.

Scrollt dort ein wenig herunter, bis der Unterpunkt "Verlauf und Webseitendaten löschen" erscheint. Tippt auf diese Funktion und es folgt zunächst eine Warnung. Hier werdet Ihr nochmals darauf aufmerksam gemacht, dass Ihr nicht nur den Verlauf, sondern auch Cookies und andere Suchdaten von Eurem Gerät entfernt. Wenn Ihr Euch sicher seid, könnt Ihr auf "Verlauf und Daten löschen" tippen, womit schließlich Eure Browser-History gelöscht wird.

Zusammenfassung

  • Safari speichert im Browserverlauf ein komplettes Surfprofil über Euch, das Ihr aber jederzeit löschen könnt
  • Beim Entleeren der History werden auch alle Verlaufsdaten über die iCloud verknüpften Safari-Browsern gelöscht
  • Unter "Einstellungen | iCloud | Safari" verhindert Ihr die weitere Synchronisation von Browserdaten mit anderen iCloud-Rechnern
  • Unter "Einstellungen | Safari | Verlauf und Websitedaten löschen" könnt Ihr die Verlaufsliste löschen

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !10Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.