So hilft die PUK-Nummer beim Entsperren der SIM-Karte

UPDATEUnfassbar !82
Geht die Pin verloren, wird der Puk benötigt.
Geht die Pin verloren, wird der Puk benötigt.(© 2017 CURVED)

Habt Ihr den PIN-Code in Eurem Handy dreimal falsch eingegeben, wird Eure SIM-Karte gesperrt. Um diese wieder freizuschalten, benötigt Ihr Eure PUK-Nummer. Hier erfahrt Ihr, was es damit auf sich hat und wo sie zu finden ist. Denn ohne die auch als Super-PIN bekannte Nummer lässt sich die SIM-Karte nicht weiter nutzen.

Das steckt hinter PIN und PUK

Sowohl die PIN (Personal Identification Number bzw. Persönliche Identifikationsnummer) als auch der PUK (Personal Unblocking Key) dienen der Sicherheit. Die Nummern sollen davor schützen, dass Dritte sich unberechtigten Zugriff zu Eurem Smartphone verschaffen. Bei der Bestellung einer neuen Prepaid-Karte oder bei Abschluss eines neuen Vertrages erhaltet Ihr zusätzlich zur SIM-Karte ein Schreiben, auf dem neben der PIN auch der PUK zu finden ist. Während der Nutzer die PIN selbst ändern kann, ist die meist achtstellige PUK-Nummer vorgegeben und unveränderlich. Sowohl PIN als auch PUK sind auf der SIM-Karte hinterlegt.

PIN-Code falsch eingegeben – Was jetzt?

Nach mehrfacher falscher Eingabe der PIN – üblicherweise nach drei Malen – wird die SIM-Karte gesperrt. Dann lässt sich das Gerät nur noch ohne aktivierte Karte anschalten und für Notrufe nutzen. Alle Dienste des Netzanbieters stehen jedoch nicht mehr zur Verfügung. Welches Betriebssystem (z. B. iOS oder Android) Euer Gerät hat, spielt keine Rolle.

Da es aber schon einmal vorkommen kann, dass sich ein Nutzer bei der PIN-Eingabe dreimal in Folge vertippt und die SIM gesperrt wird, gibt es die PUK als eine Art Rettungsanker. Nach Eingabe des meist achtstelligen Keys werdet Ihr aufgefordert, eine neue PIN zu vergeben und diese zur Sicherheit noch einmal zu wiederholen.

Klickt Ihr nach der dritten Falscheingabe versehentlich die Maske weg, die Euch um die Entsperrung via PUK bittet, fahrt Ihr Euer Gerät einfach einmal komplett herunter und wieder hoch. Ihr werdet dann erneut aufgefordert, die Geheimzahl erneut einzugeben. Soll es besonders schnell gehen, ist auch die folgende Eingabe über die Notruffunktion möglich: **05*PUK*neue PIN*neue PIN#. Wie Ihr zu dem Feature gelangt, ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich. Euer Smartphone zeigt Euch den Weg aber auf dem Display an.

PUK-Code zum Entsperren der SIM-Karte sicher verwahren

Da Ihr den auf der SIM-Karte gespeicherten PUK nicht selbst ändern könnt, solltet Ihr das Schreiben des Mobilfunkproviders, das die achtstellige Nummer enthält, sorgfältig aufbewahren.

Sollte es dazu kommen, dass die Karte durch mehrfache Falschangabe gesperrt ist, könnt Ihr schnell reagieren. Außer in Papierform bieten die Provider die Online-Abfrage der PUK an. In der Regel ist dies jedoch nur dann möglich, wenn der Online-Verwaltungsbereich zu der entsprechenden Handynummer bereits im Voraus eingerichtet wurde.

PUK verloren oder falsch eingegeben?

Könnt Ihr online nicht auf den PUK zugreifen und ist das Schreiben mit der Nummer nicht auffindbar, kann der Mobilfunkprovider, bei dem Ihr Euren Handytarif abgeschlossen habt, weiterhelfen. Die Kundenbetreuung gibt den PUK meist nach der Abfrage der Handynummer, der SIM-Kartennummer sowie eines persönlichen Kundenkennworts preis. Allerdings ist dieser Service unter Umständen kostenpflichtig.

Wie auch die PIN könnt Ihr den PUK mehrfach (falsch) eingeben – meist habt Ihr bis zu zehn Versuche. Landen allerdings zu viele Falscheingaben auf Eurem Konto, ist eine Entsperrung der SIM-Karte nicht mehr möglich. Sie ist unbrauchbar und Euch bleibt nichts anderes übrig, als Euch bei Eurem Anbieter eine neue Karte zu besorgen. Für den Service wird eine Pauschale berechnet.

Zusammenfassung

  • Der PUK wird mit jeder SIM-Karte geliefert (auch bei Prepaid-Tarifen) und ist darauf gespeichert
  • Nach dreimaliger falscher Eingabe der PIN ist der PUK zum Entsperren der SIM-Karte nötig
  • Auf dem Display öffnet sich eine entsprechende Maske, die Euch in drei Schritten durch die Entsperrung leitet
  • Gebt zunächst die PUK und im zweiten Schritt die neue PIN ein, welche Ihr dann noch einmal wiederholt
  • Alternativ gebt Ihr diese Tastenkombination über die Notruf-Funktion ein: **05*PUK*neue PIN*neue PIN#
  • Wie sich die Notruf-Funktion öffnen lässt, unterscheidet sich von Smartphone zu Smartphone, wird auf dem Display aber erklärt
  • Wendet Euch bei Verlust der PUK an die Kundenbetreuung des Providers
  • Bei vielen SIM-Karten habt Ihr acht bis zehn Versuche, den PUK richtig einzugeben. Nach zu vielen Falscheingaben wird die Karte endgültig gesperrt
  • Bei Eurem Anbieter bekommt Ihr gegen Gebühr eine neue

Weitere Artikel zum Thema
OnePlus braucht neuen Namen für Schnell­la­de­tech­no­lo­gie Dash Charge
Christoph Lübben1
Das OnePlus 6 hat eine Schnellladetechnologie – die nicht mehr "Dash Charge" heißt
OnePlus konnte sich die Markenrechte an "Dash Charge" nicht sichern. Amazon hat wohl ein Problem mit dem entsprechenden Antrag gehabt.
Google Duo kann künf­tig euren Screen stre­a­men
Christoph Lübben
Google Duo erhält eine neue Streaming-Funktion
Google Duo bekommt ein Update, das euch euren Android-Bildschirm streamen lässt. Noch soll es aber große Probleme mit dem Feature geben.
Xiaomi erobert Europa: Redmi 5A im März nur hinter iPhone X und iPhone 8
Michael Keller
Xiaomis Redmi-Reihe – hier das Redmi 3 – ist offenbar sehr erfolgreich
Xiaomi hat im März 2018 die internationalen Verkäufe von Android-Smartphones bestimmt. Nur die aktuellen iPhones waren erfolgreicher.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.