So lassen sich kleinere Display-Kratzer entfernen

Peinlich !129
Wer sein Handy so einsteckt, riskiert Display-Kratzer.
Wer sein Handy so einsteckt, riskiert Display-Kratzer.(© 2013 istock.com/RayTango)

Smartphones und Tablets sind Gebrauchsgegenstände. Kratzer sind nach einer gewissen Nutzungsdauer daher fast unvermeidlich – insbesondere dann, wenn Ihr keine Schutzhülle verwendet. Doch selbst eine Schutzfolie kann sich lösen, wenn man das Smartphone beispielsweise unvorsichtig in der Hosen- oder Jackentasche verstaut, den Schlüssel aus der Tasche zieht oder das Mobilgerät andere Gegenstände streift. Doch wie kann man nun diese lästigen Display-Kratzer auf dem Handy selber entfernen, um eine eventuell teure Reparatur zu vermeiden?

Kleine Display-Kratzer mit Zahnpasta ausbessern

Ein bekanntes Hausmittel, um Kratzer von einem Handy-Display zu entfernen, ist Zahnpasta. Um den Einkerbungen auf dem Glas zu Leibe zu rücken, wird die Zahncreme aufgetragen, um dann das Display damit zu polieren. Die Creme setzte sich in den Kratzern fest, sodass diese ausgebessert werden. Zu achten ist allerdings auf gute beziehungsweise teure Zahnpasta: Billigprodukte beinhalten manchmal zu große Schleifpartikel und es droht die Gefahr, die Schrammen noch zu vergrößern und neue Kratzer zu fabrizieren.

Größere Kratzer lassen sich mit Profi-Polituren behandeln

Professioneller lassen sich Display-Kratzer beim Smartphone oder Tablet mit speziellen Polituren entfernen, die im Handel erhältlich sind - bekannt ist etwa der Hersteller Displex. Nach dem Auftragen muss das Mittel normalerweise erst einmal trocknen beziehungsweise aushärten, erst dann kann die Oberfläche poliert werden. Wichtig: Die Anleitung der jeweiligen Politur solltet Ihr sorgfältig beachten, da es hier Unterschiede gibt. Wie auch bei der Zahnpasta gilt: Größere Display-Kratzer lassen sich mit der Politur nicht entfernen.

Mittel wirken nicht bei empfindlicheren Touchscreens

Sowohl die Zahnpasta als auch die im Handel erhältliche Politur sind nur für klassische Mobilgeräte geeignet. Die Displays von Smartphones und Tablets bestehen fast ausschließlich aus Glas und haben zudem wegen ihrer Berührungsempfindlichkeit eine andere Beschaffenheit. Diese Mobilgeräte sollten daher nicht mit solchen Mitteln bearbeitet werden. Sofern das Display von Smartphone oder Tablet übermäßig zerkratzt ist, bleibt nur der Austausch. Prinzipiell solltet Ihr Euer Display natürlich schützen, Tipps für den richtigen Schutz findet Ihr in diesem Ratgeber. Vor allem das Aufbringen von Schutzfolien kann jedoch tricky sein – wir sagen Euch, wie Ihr Luftbläschen unter der Folie vermeidet.

Zusammenfassung

  • Kleine Display-Kratzer auf Smartphone oder Tablet lassen sich selber entfernen
  • Um die Kratzer auszubessern, eignen sich Zahnpasta oder spezielle Polituren
  • Kratzer auf kapazitiven Touchscreens lassen sich nicht entfernen
  • Bei großen Kratzern muss das Display ausgetauscht werden

Weitere Artikel zum Thema
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.