So lassen sich kleinere Display-Kratzer entfernen

UPDATEPeinlich !135
Wer sein Handy so einsteckt, riskiert Display-Kratzer.
Wer sein Handy so einsteckt, riskiert Display-Kratzer.(© 2018 Unsplash/Mikaela Shannon)

Smartphones und Tablets sind Gebrauchsgegenstände. Kratzer sind nach einer gewissen Nutzungsdauer daher fast unvermeidlich – insbesondere dann, wenn Ihr keine Schutzhülle verwendet. Doch selbst eine Schutzfolie kann sich lösen, wenn man das Smartphone beispielsweise unvorsichtig in der Hosen- oder Jackentasche verstaut, den Schlüssel aus der Tasche zieht oder das Mobilgerät andere Gegenstände streift. Doch wie kann man nun diese lästigen Display-Kratzer auf dem Handy selber entfernen, um eine eventuell teure Reparatur zu vermeiden?

Smartphone-Displays sind leider ohne den richtigen Schutz sehr anfällig, was kleinere Kratzer angeht. Da stellt sich die Frage, wie Ihr zumindest kleinere Kratzer ausbessern lassen: Prinzipiell habt Ihr die Wahl zwischen Politurpaste, die sich auch für größere Kratzer eignet, oder sogenannten Hausmitteln, wie etwa einer Backpulver-Paste, die eher für kleinere Schäden geeignet sind. Manchmal sind es aber auch gar keine Beschädigungen, sondern lediglich Unreinheiten, die mit einem Mikrofasertuch entfernt werden können.

Kleine Display-Kratzer mit Zahnpasta ausbessern

Ein bekanntes Hausmittel, um Kratzer von einem Handy-Display zu entfernen, ist Zahnpasta. Um den Einkerbungen auf dem Glas zu Leibe zu rücken, wird die Zahncreme aufgetragen, um dann das Display damit zu polieren. Die Creme setzte sich in den Kratzern fest, sodass diese ausgebessert werden. Zu achten ist allerdings auf gute beziehungsweise teure Zahnpasta: Billigprodukte beinhalten manchmal zu große Schleifpartikel und es droht die Gefahr, die Schrammen noch zu vergrößern und neue Kratzer zu fabrizieren. Alternativ gibt es die Möglichkeit, aus Backpulver und einem Schuss Wasser eine Mischung zu verrühren und diese aufzutragen. Generell solltet Ihr danach allerdings über eine Schutzfolie nachdenken, die das Handydisplay besser vor Schäden schützt.

Größere Kratzer lassen sich mit Profi-Polituren behandeln

Professioneller lassen sich Display-Kratzer beim Smartphone oder Tablet mit speziellen Polituren entfernen, die im Handel erhältlich sind - bekannt ist etwa der Hersteller Displex. Nach dem Auftragen muss das Mittel normalerweise erst einmal trocknen beziehungsweise aushärten, erst dann kann die Oberfläche poliert werden. Wichtig: Die Anleitung der jeweiligen Politur solltet Ihr sorgfältig beachten, da es hier Unterschiede gibt. Wie auch bei der Zahnpasta gilt: Größere Display-Kratzer lassen sich mit der Politur nicht entfernen.

Mittel wirken nicht bei empfindlicheren Touchscreens

Sowohl die Zahnpasta als auch die im Handel erhältliche Politur sind nur für klassische Mobilgeräte geeignet. Die Displays von Smartphones und Tablets bestehen fast ausschließlich aus Glas und haben zudem wegen ihrer Berührungsempfindlichkeit eine andere Beschaffenheit. Diese Mobilgeräte sollten daher nicht mit solchen Mitteln bearbeitet werden. Sofern das Display von Smartphone oder Tablet übermäßig zerkratzt ist, bleibt nur der Austausch. Prinzipiell solltet Ihr Euer Display natürlich schützen, Tipps für den richtigen Schutz findet Ihr in diesem Ratgeber. Vor allem das Aufbringen von Schutzfolien kann jedoch tricky sein – wir sagen Euch, wie Ihr Luftbläschen unter der Folie vermeidet.

Zusammenfassung

  • Kleine Display-Kratzer auf Smartphone oder Tablet lassen sich selber entfernen
  • Um die Kratzer auszubessern, eignen sich Zahnpasta oder spezielle Polituren
  • Kratzer auf kapazitiven Touchscreens lassen sich nicht entfernen
  • Bei großen Kratzern muss das Display ausgetauscht werden

Weitere Artikel zum Thema
Nokia 9 wird womög­lich am 21 August präsen­tiert
Guido Karsten1
Die Ankündigung könnte sich auch auf die internationale Version des Nokia X6 beziehen
Nokia Mobile macht es spannend: Am 21. August soll ein ganz besonderes neues Smartphone vorgestellt werden. Ist es das Nokia 9?
Google erklärt Ärger um deak­ti­vier­ten Stand­ort­ver­lauf
Lars Wertgen
Das Google-Tracking lässt sich nicht über wenige Klicks deaktivieren
Was wird bei einem deaktivierten Standortverlauf wirklich ausgeschaltet? Google klärt auf und überarbeitet seine Support-Seite.
CURVED-Cast Folge 40: Galaxy Note 9 mit S Pen und Samsung DeX
Jan Johannsen
Samsung Galaxy Note 9 S Pen.
Touchscreen-Stifte sind aus der Mode gekommen, das Samsung Galaxy Note 9 hat aber noch einen. Der S Pen ist nur eines der Themen im CURVED-Cast.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.