Handy vor Bruch- und Wasserschäden schützen: Welche Hülle ist die richtige?

Auch mit Hüllen und Co. könnt ihr ein zersplittertes Display nicht immer vermeiden
Auch mit Hüllen und Co. könnt ihr ein zersplittertes Display nicht immer vermeiden(© 2014 CURVED)

Gerade bei einem teuren Smartphone sind Display- und Wasserschäden ärgerlich. Habt ihr den Defekt etwa selbst durch einen Sturz verursacht, greift die Garantie in der Regel nicht – und ihr müsst die Reparatur selbst bezahlen. Um die Wahrscheinlichkeit eines Schadens zu reduzieren, könnt ihr eine Hülle benutzen. Allerdings bieten die Cases einen unterschiedlich wirksamen Schutz.

Wann eine Hülle vor Stürzen schützt

Damit ein Case die Chance auf einen Display-Bruch bei Stürzen verringert, muss sie den Schock absorbieren. Ihr solltet demnach nach einer Hülle mit sogenannten Bumpern Ausschau halten. Meist sind das Cases aus Silikon. Optisch haben sie allerdings den Nachteil, dass sie relativ breit ausfallen. Positiver Nebeneffekt der dicken Hüllen: Die Oberfläche ist meist griffig und ihr könnt das Handy sicherer in der Hand halten. Praktisch ist das besonders bei Geräten mit einer rutschigen Glas-Rückseite.

Empfehlenswert ist zudem, dass die Hülle etwas über das Display hinausragt. Fällt das Handy mit dem Screen nach unten gerichtet auf den Boden, hat der Bildschirm in der Regel keinen direkten Kontakt und übersteht den Sturz womöglich unbeschadet.

Gerade wenn euer Smartphone ungünstig auf den Boden fällt, kann aber auch selbst eine dicke und Schock absorbierende Hülle nicht immer einen Schaden verhindern. Zudem wird es mit einigen breiten Hüllen schwerer, die Seitentasten zu bedienen.

Lohnt sich ein wasserdichtes Outdoor-Case?

Wenn ihr euer Smartphone möglichst gut schützen wollt, könnt ihr euch auch ein Outdoor-Case ansehen. Allerdings fallen diese meist noch sperriger aus. Einige Modelle schützen das Gerät dafür aber auch vor Wasser. Selbst bei wasserdichten Smartphones ist dies eine Überlegung wert. Besonders, weil ihr nach dem Untertauchen nicht erst darauf warten müsst, dass der USB- oder Lightning-Anschluss wieder trocken ist.

Auf der anderen Seite kann es bei einigen Outdoor-Cases der Fall sein, dass ihr die Buttons nicht mehr so leicht wie zuvor bedienen könnt. Zudem werden gerade große Smartphones durch die Hüllen noch breiter und liegen womöglich nicht mehr so gut in der Hand.

Vorteile von einem dünnen Case

Dünne Hüllen ohne ausgeprägte Ränder schützen hingegen nur wenig vor Stürzen. Sie sind eher als kosmetisches Accessoire zu verstehen. Mit der richtigen Oberfläche können sie aber ebenso dafür sorgen, dass euer Smartphone besser und sicherer in der Hand liegt – und dadurch die Wahrscheinlichkeit verringern, dass euch das Gerät aus den Fingern rutscht.

Das Galaxy Tab Active kommt bereits in einer Outdoor-Hülle – und veranschaulicht, wie klobig so ein Case ausfallen kann

Klapphülle als Kratzerschutz

Im Handel gibt es für die meisten Smartphones Klapphüllen. Diese sind meist aus Leder und bedecken das Display. Zwar bieten diese euch in der Regel nur einen geringen Schutz vor Sturzschäden, doch gerade wenn ihr das Handy oft in der Hosentasche tragt, sind sie eine Überlegung wert: Die Klapphülle bedeckt den Bildschirm und verhindert dadurch Kratzer. Etwa, wenn ihr Schlüssel und Smartphone in derselben Tasche transportiert. Auch Top-Modelle mit kratzfestem Gorilla Glass können mit der Zeit Mikro-Kratzer durch Münzen und Schlüssel erhalten. Eine Klapphülle verringert die Wahrscheinlichkeit.

Hülle und Panzerglas

In einigen Fällen spielt ein eventuell auf dem Display angebrachtes Panzerglas eine Rolle für die Wahl der richtigen Hülle. Wenn das Case auf Schockabsorption ausgelegt ist und auch die Kanten der Vorderseite umschließt, könnten sie das zusätzliche Schutzglas an den Rändern von der Vorderseite lösen. Mehr über Panzerglas, Versicherungen und Co. erfahrt ihr an anderer Stelle.

Zusammenfassung:

  • Schock absorbierende Silikonhüllen und Outdoor-Cases bieten den besten Schutz vor Stürzen
  • Outdoor-Cases können euer Handy zusätzlich wasserdicht machen. Allerdings sind sie meist sehr sperrig und haben negativen Einfluss auf das Handling
  • Dünne Hüllen erhöhen die Griffigkeit, bieten aber wenig Schutz
  • Klapphüllen sind meist kein effektiver Schutz vor Stürzen. Aber dafür schützen sie das Display vor Kratzern. Beispielsweise während das Handy in der Hosentasche ist
  • Umschließen Cases die Kanten der Vorderseite, könnte das Probleme mit Panzerglas verursachen. Das solltet ihr bei der Hüllen-Wahl bedenken

Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
WhatsApp: Dark Mode schleicht sich lang­sam heran
Guido Karsten
Auch WhatsApp erhält schon bald einen Dark Mode
WhatsApp bekommt einen Dark Mode, die Frage ist bloß, wann das finale Update erscheint. Offenbar treffen die Entwickler aber schon Vorbereitungen.
Huawei Mate 20 Pro: Update auf Android 10 nun auch in Europa verfüg­bar
Guido Karsten
Die Verteilung von Android 10 für das Huawei Mate 20 Pro hat in Europa begonnen
Android 10 für das Huawei Mate 20 Pro ist da. Erste Nutzer in Europa können die Software für das Flaggschiff-Smartphone von 2018 schon herunterladen.