Unendlich zoomen auf dem iPhone: So trickst Ihr die Fotos-App aus

Weg damit !32
Curved auf einem 13,3-Zoll-Display fotografiert und anschließend auf das Logo gezoomt.
Curved auf einem 13,3-Zoll-Display fotografiert und anschließend auf das Logo gezoomt.(© 2016 CURVED)

Auf dem iPhone und iPad kann man zwar in Fotos reinzoomen, aber nicht wirklich weit. Ein kleiner Bug in iOS 9.3.2 sorgt momentan dafür, dass Ihr ein Foto endlos vergrößern könnt. Wie genau, das verraten wir hier.

Normalerweise lassen sich Bilder mit der Fotos-App unter iOS vergrößern und dann mit zwei Fingern noch etwas weiter hereinzoomen. Aber sobald Ihr die Finger vom Touchscreen nehmt, springt die Ansicht auf das eigentlich erlaubte Maximum zurück. Momentan lässt sich diese Einschränkung aber mit einem Trick aushebeln: So könnt Ihr praktisch endlos zoomen. So geht's:

Zoomen bis zum einzelnen Pixel

      1. Öffnet ein Bild in der Fotos-App.
      2. Drückt auf "Bearbeiten".
      3. Öffnet das Beschneidungswerkzeug und dreht das Foto um 90 Grad. Speichert es anschließend ab.
      (3.1 Dreht das Bild erneut dreimal um 90 Grad, wenn es nicht auf dem Kopf oder Seite stehen soll und speichert es wieder ab)
      4. Zoom jetzt mit zwei Fingern in das Bild hinein. Eine Begrenzung gibt es nicht mehr.

Dieser Trick funktioniert immer nur mit einem Foto. Sobald Ihr ein anderes anschaut, könnt Ihr auch das bereits gedrehte Bild nicht mehr endlos vergrößern. Ihr müsst den Vorgang aus Drehen und Speichern bei jedem einzelnen Foto wiederholen, um wieder den Endlos-Zoom genießen zu können.


Weitere Artikel zum Thema
"Fort­nite": Update bringt zwei neue Spielm­odi
Lars Wertgen
In "Fortnite" nehmt ihr es mit Gegner jetzt noch mehr aus der Ferne auf
Epic Games hat für "Fortnite" einen neuen Patch veröffentlicht: Dieser führt unter anderem neue Modi und eine zerstörerische Waffe ein.
Hacker kapern Insta­gram-Konten: So schützt ihr euch
Francis Lido
Instagram-Nutzer sollten derzeit vorsichtig sein
Hacker haben offenbar Profilbilder und E-Mail-Adressen ausgetauscht. Instagram äußerte sich bereits dazu und schlägt Sicherheitsmaßnahmen vor.
Mit diesen Apps behal­tet ihr beim Weara­ble-Wech­sel eure Daten
Tina Klostermeier
Wenn der Food Tracker nicht mit dem Wearable kompatibel ist oder ihr eure Fitnesssdaten extern sichern wollt lohnen sich übergeordnete Sport-Apps.
Fitnessdaten übergeordnet in einer von Wearables unabhängigen App zu sichern kann sehr sinnvoll sein: Wir stellen euch vier Plattformen vor.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.