WhatsApp: 4 Sicherheits-Tipps für den Messenger

Mehr Sicherheit mit WhatsApp: Der Messenger-Dienst ist trotz der Einführung einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nicht gerade dafür bekannt, die Privatsphäre seiner Nutzer zu schützen. Nicht zuletzt das Tool WhatsSpy, das Anfang Februar 2015 veröffentlicht wurde, lässt viele Freunde von WhatsApp aufhorchen: Mit dem Werkzeug können Informationen zu Aktivitäten abgefangen werden – trotz Privatsphäre-Einstellungen. Wir verraten Euch ein paar grundlegende Tipps, mit denen Ihr Eure Privatsphäre bei WhatsApp erhöhen könnt, wenn kein externes Tool verwendet wird.

Zugang sperren

Eine der besten Möglichkeiten, um die über WhatsApp ausgetauschten Nachrichten privat zu halten, ist die Einrichtung eines Passwortes oder einer PIN. Die Messenger-App selbst bietet Euch diese Möglichkeit nicht; aber es gibt diverse Apps von Drittanbietern, mit denen Ihr Fremden den Zugang zu WhatsApp auf Eurem Gerät verwehren könnt.

Anzeige von WhatsApp-Fotos einschränken

Eine Schwachstelle von WhatsApp sind die Fotos, da diese mitunter auf Eurem mobilen Gerät auch in der allgemeinen Übersicht auftauchen. Auf einem iPhone könnt Ihr dies einfach verhindern: Geht in die "Einstellungen" und wählt dort den Menüpunkt "Privatsphäre" aus. Tippt anschließend auf "Fotos" und entfernt WhatsApp von der Liste der Anwendungen, deren Bilder im allgemeinen Foto-Stream dargestellt werden.

Unter Android ist das Vorgehen ein klein wenig komplizierter: Mithilfe einer Datei-Explorer-App müsst Ihr die Ordner ausfindig machen, in denen WhatsApp Fotos und/oder Videos speichert. Innerhalb der Ordner erstellt Ihr einen Ordner mit dem Namen ".nomedia". Dadurch wird die Foto-App von Android daran gehindert, diesen Ordner nach Bildern zu durchsuchen.

Online-Status verbergen

Nicht immer ist es ratsam, dass bestimmte Personen über Euren Online-Status Bescheid wissen. Deshalb solltet Ihr die Anzeige der Information verbergen, wann Ihr WhatsApp zuletzt genutzt habt. Dies könnt Ihr in den Sicherheitseinstellungen von WhatsApp vornehmen. Seid Euch bewusst, dass Ihr bei einer Deaktivierung dieser Funktion selbst nicht mehr sehen könnt, wann andere Nutzer zuletzt online waren.

Bei Verlust: WhatsApp deaktivieren

Wenn Euer Smartphone verloren geht, auf dem WhatsApp installiert ist, solltet Ihr den Messenger deaktivieren, damit der Finder keinen Zugriff auf Euer Profil erhält. Nach dem Verlust eines Gerätes solltet Ihr Euch umgehend auf einem anderen Smartphone mit derselben Nummer einloggen – denn der Messenger kann mit einer Nummer nur von einem Gerät gleichzeitig benutzt werden. Dadurch verhindert Ihr, dass der Finder des verlorenen Smartphones Zugang zu Eurem Account erhält. Alternativ könnt Ihr den Account auch durch den Service von WhatsApp sperren lassen.

Zusammenfassung

  • Nutzt eine Drittanbieter-App, um den Zugang zu WhatsApp auf dem Smartphone durch ein Passwort oder eine PIN zu sichern
  • Verhindert, dass die Foto-App Eures Gerätes auf die Bilder von WhatsApp zugreifen kann
  • Verbergt Euren Online-Status über die Privatsphäre-Einstellungen von WhatsApp
  • Wenn Euer Gerät verloren geht, solltet Ihr Euch mit derselben Nummer auf einem anderen Gerät einloggen – oder Euren Account sperren lassen

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X im Video: So sieht Insta­gram auf Apples Top-Smar­phone aus
Michael Keller
Die Instagram-App wird auf dem iPhone X im Video nicht optimal dargestellt
Neues Video vom iPhone X in freier Wildbahn: In dem kurzen Clip ist das Jubiläums-iPhone in Weiß zu sehen – und die laufende Instagram-App.
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Nokia 3 erhält Sicher­heits­up­date für Okto­ber
Michael Keller1
Das Nokia 3 ist seit Ende Juni 2017 in Deutschland erhältlich
Das Nokia 3 wird mit dem Sicherheitsupdate für Oktober bedacht – und der Herausgeber zeigt, dass er nicht nur seine High-End-Smartphones im Blick hat.