WhatsApp-Gruppen: So verwaltet Ihr bis zu 100 Freunde

WhatsApp: Die Verschlüsselung von Nachrichten funktioniert bereits unter Android und iOS.
WhatsApp: Die Verschlüsselung von Nachrichten funktioniert bereits unter Android und iOS.(© 2015 CURVED Montage)

Mit dem Messenger-Dienst WhatsApp lassen sich nicht nur Einzelunterhaltungen führen. Eine beliebte Funktion ist auch der Gruppen-Chat, in dem sich Freundeskreise über ihre komplette Freizeitgestaltung austauschen und diese auch gleich planen können. Mittlerweile können sich bis zu 100 Teilnehmer an solch einer Gruppen-Unterhaltung beteiligen. In unserem Ratgeber erklären wir Euch, wie Ihr einen Gruppen-Chat ins Leben ruft und wie Ihr die Teilnehmer einfach und unkompliziert verwalten könnt.

Das Erstellen einer WhatsApp-Gruppe

Bevor Ihr Euch an das Chatten mit mehreren WhatsApp-Kontakten machen könnt, müsst Ihr zunächst eine entsprechende Gruppe erstellen. Dafür geht Ihr als Erstes in der Chat-Ansicht von WhatsApp auf den Menüpunkt "Neue Gruppe". Sobald Ihr diesen ausgewählt habt, öffnet sich ein neues Fenster, wo Ihr den Namen sowie den Betreff Eurer Gruppe angeben könnt. Habt Ihr das erledigt, lassen sich nach Herzenslust Personen aus Eurer Kontaktlinse auswählen und zu der Gruppe hinzufügen. Bis zu 100 Teilnehmer an einem Gruppen-Chat sind mittlerweile möglich.

Gruppenmitglieder verwalten

Wenn Ihr eine WhatsApp-Gruppe erstellt habt, werdet Ihr automatisch auch zum Administrator der Gruppe. Dadurch könnt Ihr entscheiden, wer Eurer Gruppe beitreten darf und wer nicht. Außerdem könnt Ihr auch weitere Teilnehmer zum Admin machen. Diese erhalten daraufhin volle Administratorrechte und können gegebenenfalls auch den ursprünglichen Admin aus der Gruppe entfernen.

Benachrichtgungen ausschalten

Manchmal hat man keine Lust auf Unterhaltungen. Für diesen Fall hat WhatsApp auch eine Einstellung für Gruppen-Chats. Ihr könnt Euch aus den laufenden Gesprächen ausklinken, indem Ihr die Gruppenbenachrichtigungen ausschaltet. Euer Smartphone weist Euch dann nicht mehr auf eingehende Nachrichten hin. Wann Ihr die Beiträge lesen wollt, bleibt Euch überlassen. Die Deaktivierung des Chats ist schnell erledigt: Öffnet den gewünschten Gruppen-Chat, klickt auf den Namen der Gruppe und wählt anschließend die Option "Stummschalten", und schon habt Ihr Eure Ruhe.

Kein Gruppenzwang

Es kann vorkommen, dass Ihr Euch plötzlich in einer WhatsApp-Gruppe wiederfindet, obwohl Ihr dieser gar nicht bewusst beigetreten seid. Da Ihr einer Einladung zu einem Gruppen-Chat tatsächlich nicht explizit zustimmen müsst, könnt Ihr von einem Administrator ausgewählt und zum Chat hinzugefügt werden. Allerdings habt Ihr natürlich die Möglichkeit, die Gruppe sofort wieder zu verlassen. Öffnet dafür den unerwünschten Gruppen-Chat und klickt auf den Gruppennamen. Im sich nun öffnenden Fenster scrollt Ihr nach unten und klickt auf "Gruppe löschen und verlassen".

Zusammenfassung

  • Um eine WhatsApp-Gruppe zu erstellen, geht in der Chat-Ansicht von WhatsApp auf den Menüpunkt "Neue Gruppe"
  • Gebt anschließend den Betreff sowie den Namen der Gruppe an
  • An einem Gruppen-Chat können bis zu 100 Teilnehmer teilnehmen
  • Ihr könnt WhatsApp-Chats sowohl stummschalten als auch problemlos wieder verlassen

Weitere Artikel zum Thema
Tele­gram-Update bringt IFTTT-Support und lässt Euch wich­tige Chats anhef­ten
Michael Keller
Nach dem Update könnt Ihr Chats bei Telegram pinnen
Telegram hat ein Update erhalten. In der neuen Version könnt Ihr in dem Messenger unter anderem Chats an den oberen Rand der Liste pinnen.
iPads für die NHL: Eishockey-Teams sollen in Zukunft Apple-Tablets erhal­ten
Durch den Vertrag könnten alle NHL-Spieler mit iPads ausgestattet werden – Tim Cook würde sich freuen
iPads auf dem Eis: Die NHL soll Gespräche mit Apple über einen Sponsoren-Deal führen, durch den die Teams mit iOS-Tablets versorgt werden würden.
Huawei Honor Magic: Hoher Preis für Mi Mix-Konkur­ren­ten erwar­tet
Christoph Groth
Naja !5Das nächste Honor-Smartphone nach dem Honor 8 ist womöglich zum Premium-Preis erhältlich
Mit dem Mi Mix-Konkurrenten Honor Magic geht das Unternehmen wohl neue Wege: Voraussichtlich wird das Konzept-Smartphone teurer als bisherige Geräte.