Windows 10-Testversion via Windows Update installieren

Via Windows Update kommt die Windows 10 Preview fix auf Euren Rechner
Via Windows Update kommt die Windows 10 Preview fix auf Euren Rechner(© 2014 Microsoft, CURVED Montage)

Mit Windows 10 präsentiert Microsoft sein neuestes Betriebssystem und damit den Nachfolger von Windows 8.1. Die bisher veröffentlichte Testversion hat zwar nur einen Teil der geplanten Features an Bord, bietet jedoch bereits einen guten Eindruck davon, was Ihr von der finalen Version erwarten könnt. Dazu zählen beispielsweise das neue Startmenü, Mehrfach-Desktops sowie das Benachrichtigungscenter. Via Windows Update lässt sich die Windows 10 Technical Preview zudem schnell und unkompliziert installieren. Wie das genau funktioniert, erklären wir Euch im Folgenden.

Windows 10 Preview: die Vorraussetzungen

Generell stellt Windows 10 keine erhöhten Systemanforderungen an Euren Rechner. Sofern Euer PC keine Probleme mit Windows 7 oder 8 hat, stemmt er auch mühelos die Preview. Eine kleine Sache gilt es dabei dennoch zu beachten. Sollte Euer Rechner weniger als 4 GB Arbeitsspeicher an Bord haben, dann empfiehlt es sich, die 32-Bit-Version von Windows 10 zu installieren. Ansonsten könnt Ihr Euch die 64-Bit-Variante herunterladen. Um das Betriebssystem zu laden, ist zudem ein Microsoft-Account notwendig.

Die Preview installieren

Das Umsteigen auf eine neuere Windows-Version ist bei Windows 10 erstmalig direkt per Windows Update möglich. Mithilfe des Vorbereitungs-Tools ist die Installation von Windows 10 bereits mit ein paar Klicks abgeschlossen. Es besitzt keine eigene Oberfläche, stattdessen fügt es Eurer Registry lediglich einen Eintrag per Klick hinzu. Daraufhin bekommt Ihr die Technichal Preview von Windows 10 via Windows Update angeboten. Später seht Ihr an dieser Stelle auch die finale Version des Betriebssystems.

Wenn Ihr Euch jetzt für das Update entscheidet, dann wird die aktuellste Version von Windows 10 nun ganz automatisch heruntergeladen und anschließend installiert. Dabei braucht Ihr keine Angst vor einem eventuellen Datenverlust zu haben, da sämtliche Dateien, Programme und Einstellungen bei der Umstellung auf Windows 10 erhalten bleiben. Ein Backup für alle Fälle kann dennoch nie Schaden. Darüber hinaus besteht zudem die Möglichkeit, während des Hochfahrens Eures Rechners wieder zu Windows 7 oder 8.1 zurückzuwechseln.

Windows 10 Preview: ein paar kleine Hinweise

Wenn Ihr die Windows 10 Technical Preview auf Eurem Rechner installiert, solltet Ihr Euch im Klaren darüber sein, dass es sich dabei noch nicht um ein finales Produkt handelt. Fehler sind daher fest einzukalkulieren. Zudem wird die Nutzung von Microsoft überwacht, um die Software bis zum Release der finalen Version weiter verbessern zu können. Deshalb solltet Ihr die Preview wenn möglich auf einem Zweit-Rechner installieren.

Zusammenfassung

  • Rechner, auf denen Windows 7 oder 8 laufen, haben auch mit der Testversion von Windows 10 keine Probleme
  • Bei einem kleinerem Arbeitsspeicher als 4 GB empfiehlt sich die 32-Bit-Version, ansonsten könnt Ihr die 64-Bit-Version installieren
  • Installiert die Windows 10-Previews mit Hilfe des offiziellen Vorbereitungs-Tools von Microsoft.
  • Führt die Installation der Windows 10-Preview bestenfalls auf einem Zweitrechner durch

Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 9: 500-MB-Update verbes­sert Akku­lauf­zeit und Perfor­mance
Guido Karsten
Nach dem Update soll das Huawei Mate 9 besser auf Touch-Eingaben reagieren
Huawei hat ein neues Software-Update für das Huawei Mate 9 an den Start gebracht. Das enthält zwar keine neuen Features, aber viele Verbesserungen.
iOS 10.3.2: Erste Beta für Tester unter­stützt iPhone 5 und iPhone 5c nicht
1
Besitzer des iPhone 5 können die erste Beta von iOS 10.3.2 nicht installieren
Zieht Apple einen Schlussstrich für das iPhone 5 und iPhone 5c? Die erste Beta von iOS 10.3.2 ist nicht für Geräte mit 32-Bit-Architektur erhältlich.
"Surface Book mit Perfor­mance Base" neue Modelle erschei­nen am 20. April
1
Das ist das "Surface Book mit Performance Base"
Das Surface Book wird flotter: Die neue Modellreihe "Performance Base" ist mit einer schnellen Grafikkarte und einem Intel Core i7 ausgestattet.