WLAN-Hotspot: So funktioniert Tethering beim iPhone

Das iPhone fungiert dank Tethering als Mobiler WLAN-Hotspot.
Das iPhone fungiert dank Tethering als Mobiler WLAN-Hotspot.(© 2014 iStock.com/xyno)

WLAN-Hotspots gibt es an vielen öffentlichen Orten. Doch auch dort, wo du kein öffentliches Drahtlosnetzwerk findest, können du und deine Freunde einen solchen Hotspot für den Internetzugriff nutzen. Voraussetzung dafür ist ein Tethering-fähiges Smartphone sowie eine mobile Internetverbindung, idealerweise eine Datenflatrate deines Mobilfunkanbieters. Erfahre hier, welche Einstellungen du an deinem Apple iPhone vornehmen musst, um einen WLAN-Hotspot einzurichten.

Kostenfreie und öffentliche Hotspots nutzen

Der Vorteil von WLAN-Hotspots liegt auf der Hand: Auch ohne mobilen Internetzugang kannst du über öffentliche Drahtlosnetzwerke auf das World Wide Web zugreifen. Hast du beim Mobilfunkanbieter eine Datenflatrate mit Volumenbegrenzung, gerätst du nicht so schnell an die monatliche Grenze, wenn du kostenfreie öffentliche Hotspots nutzt. Richtest du mit dem iPhone selbst einen WLAN-Hotspot ein, ermöglichst du Freunden ohne mobilen Zugang den Zugriff aufs Internet. Oder aber du nutzt dieses Netzwerk, um mit weiteren WLAN-Geräten ohne GSM/UMTS oder Datenflatrate, zum Beispiel einem iPad, online zu gehen.

Mittels Tethering wird das iPhone zum Modem

Der Begriff Tethering, vom englischen Wort für „anleinen, anbinden“, bezeichnet die Verbindung eines Smartphones mit einem weiteren Gerät zu dem Zweck, eine Internetverbindung aufzubauen. Das iPhone kann dann zum einen eine WLAN-Verbindung herstellen, zum anderen als Modem genutzt werden. Auch per USB oder Bluetooth kann die Internetverbindung vom Handyan andere Geräte weitergegeben werden. Am einfachsten ist jedoch das Einrichten eines WLAN-Hotspots.

 Einige Mobilfunkanbieter schränken die Tethering-Funktion ein

Zu beachten ist allerdings, dass einige Mobilfunkverträge die Tethering-Funktion einschränken oder gar nicht erlauben. Denn die Nutzung des mobilen Internets auf anderen Geräten, insbesondere auf dem PC, hat häufig eine deutlich höhere Datenübertragung zur Folge. Der GSM- oder UMTS-Tarif gerät dann schnell an die monatliche Begrenzung. Das iPhone 3GS beispielsweise ermöglicht Tethering nur per USB oder Bluetooth, ab dem iPhone 4 kannst du auch WLAN-Hotspots einrichten.
Beim iPhone einen WLAN-Hotspot einrichten

Wähle in den Einstellungen des iPhones den Menüpunkt „Persönlicher Hotspot“ aus. Dort kann der WLAN-Hotspot per Schieberegler aktiviert und später wieder deaktiviert werden. Dieses Menü enthält außerdem die Information, unter welchem Namen das Drahtlosnetzwerk zu finden ist. Empfehlenswert ist zudem die Vergabe eines persönlichen WLAN-Kennworts. So können nur diejenigen sich mit deinem mobilen Internet verbinden, die das Passwort kennen. Das Tethering ermöglicht den Internetzugriff für bis zu fünf Geräte. Eine blaue Leiste auf dem iPhone zeigt dir jederzeit an, wie viele Geräte aktuell mit deinem Smartphone verbunden sind.

Zusammenfassung

  • Mittels Tethering lässt sich ein WLAN-Hotspot auf dem iPhone einrichten
  • Bis zu fünf Geräte können über das Smartphone auf das Internet zugreifen
  • Ein- und ausschalten lässt sich Tethering im Menü Einstellungen | Persönlicher Hotspot
  • Ein WLAN-Kennwort sollte vergeben werden, um sich vor unberechtigten Zugriffen zu schützen
Weitere Artikel zum Thema
Alle iPho­nes auf Tauch­gang: Der schräge Unter­was­ser-Test
Daniel Lüders
Naja !29iphone wasser
Apples iPhone-Modelle sind nicht wasserdicht: Doch ein YouTuber will genau wissen, welches Modell als erstes den Geist unter Wasser aufgibt
iOS 10.3.1 ist da und bringt Bugfi­xes und erhöhte Sicher­heit
Michael Keller
Her damit !5iOS 10.3 unterstützt auch 32-Bit-Geräte wie das iPhone 5
Apple hat iOS 10.3.1 für alle kompatiblen Geräte veröffentlicht. Mit dem kleinen Update sollen in erster Linie Bugs von iOS 10.3 ausgeräumt werden.
Studie zeigt: iOS-Upda­tes machen iPho­nes nicht lang­sa­mer
Guido Karsten21
Supergeil !9Auch nach dem Update auf iOS 11 klagten wieder viele über Leistungseinbußen
Besitzer älterer iPhone-Modelle klagen nach großen iOS-Updates häufig über die schwächere Performance. Eine Studie soll klären, ob da etwas dran ist.