iPad Pro: Das 12,9-Zoll-Tablet mit eigenem Stylus und Tastatur

Her damit104
Das iPad Pro ist 12,9 Zoll groß.
Das iPad Pro ist 12,9 Zoll groß.(© 2015 Apple)

Diese Keynote hatte es in sich. Apple zeigte vor den neuen iPhones das iPad Pro. Wir zeigen Euch, was das riesige Tablet drauf hat.

Eine kleine Überraschung war das große Tablet dann doch. Für gewöhnlich zeigt Apple neue iPads nämlich erst ein paar Wochen nach dem iPhone-Event separat im Oktober. Dieses Jahr ist aber Schluss mit normal. Schon vor der Vorstellung des iPhone 6s und des iPhone 6s Plus zog Tim Cook das große iPad Pro aus dem Hut. Ok, zugegeben: Hätte er die Hut-Nummer wirklich durchgezogen, hätte er einen ziemlichen großen gebraucht. Denn das Tablet kommt mit einem 12,9 Zoll großen Bildschirm. Damit hat das iPad Pro ein größeres Display als das aktuelle MacBook (12 Zoll). Die Auflösung liegt bei 2732 x 2048 Pixeln.

Größer und schneller als viele Notebooks

Der A9X-Prozessor ist laut Apple "Desktop"-würdig. Der Grafikchip soll 360 Mal schneller als beim ersten iPad sein. Das iPad Pro soll sogar schneller als 80 Prozent der aktuellen Notebooks sein. Gleichzeitig ist es mit 6,9 Millimetern nur ein wenig dicker als das iPad Air 2, das es auf 6,1 Millimeter bringt - und sogar noch etwas leichter als das erste iPad. Die Akkulaufzeit gibt Apple mit zehn Stunden an.

Das ausführliche Hands-on zum iPad Pro - inklusive Apple Pencil -findet Ihr hier.

Neues Zubehör: Tastatur und Pencil

Passend zum iPad Pro gibt es neues Zubehör von Apple: Smart Keyboard und Apple Pencil. Während die Tastatur sich mit einem neuen Anschluss und Magneten an das iPad Pro heftet und es quasi in ein MacBook mit iOS verwandelt auf dem man schnell schreiben kann, dient der Stylus dazu auf dem Tablet zu zeichnen und ohne Tastatur unterwegs produktiv arbeiten zu können.

Das iPad Pro verfügt über TouchID, unterstützt LTE und erlaubt Videochats mit einer 8-Megapixel-iSight-Kamera.

Das iPad Pro erscheint mit 32, 64 und 128 Gigabyte internem Speicher und kostet in den USA 799, 949 und 1079 US-Dollar. Für den Apple Pencil müsst Ihr 99 US-Dollar zahlen und das Smart Keyboard kostet 169 Dollar. Verkaufsstart ist im November 2015. Euro-Preise nannte Apple noch nicht.

Nicht das einzige neue iPad

Das iPad Pro ist aber nicht das einzige neue iPad des Abends. In der abschließenden Übersicht ist das iPad mini 3 durch das iPad mini 4 ersetzt worden. Bei ihm handelt es sich quasi um eine verkleinerte Version des iPad Air 2. Das neue iPad mini könnt Ihr ab sofort ordern. Kostenpunkt: ab 389 (mit 16 GB und WLAN).


Weitere Artikel zum Thema
Apple Glass beamt euch, wohin ihr wollt
Michael Keller
Inwieweit Apple Glass wohl dem "Vorbild" Google Glass (Bild) ähnlich sein wird?
Anfang September 2020 wird Apple vermutlich nicht nur das iPhone 12 vorstellen, sondern auch Apple Glass. Nun sind Details zu dem Gadget aufgetaucht.
iPhone 12: Darum soll­ten sich Gamer den Kauf zwei­mal über­le­gen
Michael Keller
Her damit17iOS-Geräte wie das iPhone 11 werden Stadia und Co. nicht unterstützen
Das iPhone 12 wird ein kleiner Hochleistungsrechner – aber für Gamer vermutlich nicht die beste Option sein. Schuld daran sind Apples Richtlinien.
Pixel 4a vs. iPhone SE im Vergleich: Ist das Google-Handy ein Voll­tref­fer?
Guido Karsten
Gefällt mir6Das Google Pixel 4a bietet für 349 Euro offenbar ein gutes Gesamtpaket
Das Pixel 4a bietet offenbar eine gute Kamera und räumt mit einigen Schwächen von Android auf. Wie schlägt es sich im Vergleich mit Apples iPhone SE?