24 Mio. Dollar für einen Laden: Darum ist der neue Apple Store so teuer

Supergeil !12
Der Apple Store Union Square in San Fransisco
Der Apple Store Union Square in San Fransisco(© 2016 CC: Flickr/frankfarm)

Apple schien bislang bei seinen Stores weder Kosten noch Mühen gescheut zu haben. Beim neuen Flagship-Store in San Francisco scheint man sich nun selbst übertroffen zu haben - auch bei den Kosten.

Die Zahlen stammen von BuildZoom. Das Unternehmen hat sämtliche Bau- und Zulassungskosten für eben jenen Apple Store hochgerechnet. Die beeindruckende Summe gleich vorweg: Rund 24 Millionen Dollar hat Apple für sein Ladengeschäft investiert. Zwar sind die 19 Millionen für das Gebäude allein schon ein stolzer Preis, das Highlight jedoch ist eine neue Treppe, die alleine schon eine Million Dollar gekostet hat. Jede Stufe ist 33.333 Dollar wert. Die weiteren Kosten:

  • 2,28 Millionen Dollar für ein neues Sprinkler-System
  • 800.000 Dollar für eine Solaranlage auf dem Dach
  • 250.000 Dollar für die neue Rahmenkonstruktion
  • 150.000 Dollar für die Installation des Vordaches
  • 100.000 Dollar für den Abriss der alten Gebäudefront
  • 100.000 Dollar für die Erdebebensicherung im zweiten Geschoss und auf dem Dach
  • 82.000 Dollar für das Anbringen des Logos
  • 50.000 Dollar für das Treppengeländer
  • 50.000 Dollar für die Regale
  • 50.000 Dollar für die Verstärkung einer 6K-Videowand
  • 4000 Dollar für Rauchmelder

Apple überarbeitet sein Store-Konzept grundlegend

Die üppigen Kosten hängen unter anderem mit einem Redesign des bisherigen Apple-Store-Konzeptes zusammen, das Retail-Chefin Angela Ahrendts erst vor Kurzem vorstellte. Unter anderem zeichnen die Londoner Architekten Foster & Partners dafür verantwortlich. So gibt es künftig unter anderem einen Bereich namens "The Boardroom", der für Firmenkunden reserviert ist, die dort als Gruppe beraten und geschult werden können. Ferner ist die typische Genius Bar einer Genius Grove gewichen, die etwa durch Bäume aufgelockert werden soll.

Bisherige Hochrechnungen gingen von 8,5 bis 11 Millionen Dollar aus, die Apple in neue Gebäude für seine Stores investiert. Dass man nun bereit scheint, noch weitaus mehr Geld auszugeben, ist ein Indiz dafür, wie wichtig das Retailgeschäft in Zukunft für den Konzern aus Cupertino sein wird. So sollen außerdem die wichtigsten Läden weltweit künftig 24 Stunden am Tag geöffnet sein und an den Wochenende für Konzerte dienen. In Abstufungen sollen diese "Shop-Features" nach und nach für weitere Stores weltweit ausgerollt werden.

Als besonderes Designelement verfügt der neue Apple Store in San Francisco über eine rund zwölf Meter hohe Schiebetür. Wofür man diese wohl brauchen könnte? Ein Schelm, wer dabei an das Apple Car denkt...


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11.1 Beta 4 veröf­fent­licht: Die Emojis kommen
Michael Keller3
Mit iOS 11.1 werden viele neue Emojis auf iPhone und iPad Einzug halten
Der Release des Updates auf iOS 11.1 mit den neuen Emojis naht: Apple hat die vierte Beta für iPhone, iPad und iPod touch zur Verfügung gestellt.
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
iOS 11 ist auf Hälfte aller iPho­nes und iPads instal­liert
Christoph Lübben1
iOS 11 ist wohl auf den meisten aktiven iPhone-Modellen installiert
iOS 11 hat die Oberhand gewonnen: Das neue Betriebssystem ist mittlerweile auf über 50 Prozent der iPhones und iPads installiert.