50-Dollar-Tablet von Amazon soll noch in diesem Jahr kommen

Amazon-Tablets wie das Kindle Fire HDX 8.9 kosten deutlich mehr als 50 Dollar
Amazon-Tablets wie das Kindle Fire HDX 8.9 kosten deutlich mehr als 50 Dollar(© 2014 CURVED)

Amazon dreht an der Preisschraube: Das aktuell günstigste Amazon-Tablet Kindle Fire HDX 7 bekommt man schon ab etwa 100 Euro – doch das ist dem Online-Händler offenbar nicht genug. Noch in diesem Jahr soll Amazon Gerüchten zufolge ein Gerät auf den Markt bringen, das mit einem Verkaufspreis von 50 US-Dollar weniger als die Hälfte kosten könnte.

Das günstige Amazon-Tablet soll einen 6-Zoll-Bildschirm enthalten und bereits zu Weihnachten verfügbar sein, wie das Wall Street Journal unter Berufung auf nicht näher benannte Insiderquellen meldet. Weitere technische Daten oder der Name des Gerätes sind bislang noch nicht bekannt. Sollte Amazon seine Pläne verwirklichen, würde es damit eines der billigsten Tablets überhaupt anbieten.

Modelle mit größerem Display geplant

Womöglich ist das Gerät aber nicht das einzige Tablet, das Amazon in diesem Jahr vorstellt. Laut der Quelle soll das 50-Dollar-Gerät nur ein Vertreter einer ganzen Serie sein. So habe Amazon weitere Modelle mit 8- und 10-Zoll-Display in Planung. Wie viel diese zum Release aber kosten werden, ist noch nicht bekannt.

Amazon will mit seinen Kindle-Geräten vor allem eines erreichen: Dass Nutzer fleißig bei dem Online-Händler einkaufen, Kindle-E-Books herunterladen und andere Amazon-Dienste wie den Streaming-Dienst Amazon Prime Video nutzen. Die hauseigenen Tablets sind deshalb schon heute stark auf die Services des Online-Händlers zugeschnitten. Ein Billig-Tablet für 50 US-Dollar könnte eine neue Käuferschicht erschließen, aber nicht bereit sind, viel Geld für ein entsprechendes Mobilgerät auszugeben. Ob man damit außerhalb von Amazon viel anfangen kann, bleibt allerdings fraglich: Für 50 US-Dollar dürfte Amazon selbst bei knapper Kalkulation nur die nötigste Hardware für Video-Streaming, E-Books und vielleicht ein paar Apps anbieten können.


Weitere Artikel zum Thema
Android O: Code deutet auf "Oatmeal Cookie" als Namen hin
Android 8.0 wird wohl nach einem Haferflockenkeks benannt
Die spannende Frage, welchen Zusatznamen Android 8.0 bekommen wird, bleibt weiter unbeantwortet. Neue Indizien sorgen für Furore.
Amazon Echo Show: Alexa unter­stützt bald Sicher­heits­ka­me­ras
Amazon Echo Show funktioniert auch als smarter Türspion
Amazons Echo Show kann Kameras mit Alexa ansteuern. Das funktioniert beispielsweise über die smarte Türklingel "Ring".
Amazon Prime Reading: Bücher, Comics und Maga­zine für Prime-Miglie­der
Michael Keller
Ein Kindle ist für das Angebot von Amazon Prime Reading nicht erforderlich
Amazon hat wieder einmal das Angebot für Prime-Kunden erweitert: Mit Prime Reading erhaltet Ihr kostenlosen Zugriff auf e-Books und e-Magazine.