Anzeige

7 Drohnen im Vergleichsvideo: Von Klein bis Profi

Drohnen Kletterhalle
Drohnen Kletterhalle(© 2014 CURVED)

Kaum ein Gagdet erlebt derzeit einen solchen Boom wie die ferngesteuerte Drohne und folglich ist der Markt der kleinen Quadrocopter auch überfüllt mit den verschiedensten Modellen für verschiedenste Fähigkeits- und Geldbeutelklassen. Um ein wenig Licht in dieses Dickicht zu bringen, haben wir uns sieben Drohnen im Preisbereich von 30 Euro bis über 1.000 Euro geschnappt und sind damit zum Selbstversuch und Vergleichsflug in einer Kletterhalle geflogen.

Von den Einsteiger-Modellen eignet sich nach unserem Dafürhalten die 30 Euro-günstige Faze von Hobbyzone am ehesten, da sie dank stabiler Fluglage und der kompakten Fernbedienung Anfängern beruhigend sicher und gutmütig die Grundlagen des Drohnenfluges vermittelt und es Euch somit erlaubt, ganz stressfrei und gefahrlos herumzuprobieren.

In der Klasse für Fortgeschrittene bietet der Hubsan X4 FPV für 180 Euro immerhin eine integrierte Kamera und einen eingebauten 4,3 Zoll-Bildschirm auf der recht großen Fernbedienung und somit ein gutes Komplettpaket. Kleiner Nachteil: Aufgrund seines geringen Gewichtes und der vergleichsweise starken Rotorleistung braucht es schon ein besonders ruhiges Händchen, um den Quadcopter kontrolliert fliegen zu lassen.

Die Profiklasse wird von DJI dominiert — und ob Ihr nun zur etwas über 400 Euro teuren Phantom oder gleich zum 1.200 Euro-Topmodell Phantom 2 Vision Plus greift, hängt lediglich davon ab, wie groß Euer Budget ist und ob Ihr nur fliegen oder eben auch filmen wollt. Rein flugtechnisch sind beide Phantoms dank ihres hohen Gewichtes und der ausgezeichneten Selbststabilisierung verhältnismäßig sicher zu kontrollieren.

Fazit: Spaß machen sie alle — aber eben nicht jedes der ausprobierten Modelle ist für jeden Nutzer unbedingt das passende.

 

Alles zum Thema Drohnen findet ihr auf unserer Themenseite.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge3
Peinlich !30Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Neue Pflich­ten für Droh­nen­be­sit­zer: Das Kenn­zei­chen kommt
Stefanie Enge2
Weg damit !24Drohnen müssen künftig mit einer Plakette versehen werden, auf dem Name und Adresse des Eigentümers festgehalten werden
Verkehrsminister Dobrindt hat neue Pflichten für Drohnenpiloten verfasst, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.
Nintendo Switch: Käufer müssen zum Launch auf Netflix und Co. verzich­ten
Christoph Groth
Peinlich !8Videostreaming ist auf der Nintendo Switch vorerst nicht möglich
Netflix muss warten: Ein Nintendo-Mitarbeiter hat bestätigt, dass die Nintendo Switch zum Marktstart kein Videostreaming erlaubt.