Ab 250 Dollar: Dell kündigt günstige 2-in-1-Laptops mit Windows 10 an

Dell Inspiron 11 3000 Series: Günstiges 2-in-1-Gerät ab 250 Dollar.
Dell Inspiron 11 3000 Series: Günstiges 2-in-1-Gerät ab 250 Dollar.(© 2016 Dell Inc.)

Auf der Computex in Taipei hat Computerhersteller Dell neue 2-in-1-Laptops mit Windows 10 angekündigt. Unter dem Namen "Inspiron" gibt es bald verschiedene Convertibles in 11, 13, 15 und 17 Zoll.

Die 2-in-1-Computer haben ihren Namen, weil sie sowohl per Touchscreen als Tablet als auch als vollwertiger Laptop mit Tastatur verwendet werden können. Wie bei der Yoga-Reihe von Lenovo könnt Ihr den Bildschirm um 360 Grad nach hinten umklappen und das Gerät somit auch wie ein Zelt aufstellen, um beispielsweise Videos zu schauen oder Freunden Fotos zu zeigen.

Weltgrößter 2-in-1-Laptop

Dell verbaut in seiner neuen Reihe "Inspiron 7000 2-in-1" Intels i-Prozessoren der aktuellen 6. Generation. Sie unterstützt den sprachgesteuerten digitalen Assistenten Cortana und auch den Login per Windows Hello, bei dem das Gerät u.a. per Gesichtserkennung entsperrt wird, wenn Ihr Euch für die Variante mit eingebauter Infrarot-Kamera entscheidet.

Dazu gesellt sich ein 17 Zoll großer Full-HD-Bildschirm mit 1920 x 1080 Pixeln mit, laut Herstellerangaben, großen Blickwinkeln, der die 7000er-Serie zum größten 2-in-1-Gerät der Welt macht. Außerdem finden wir einen USB-Typ-C-Port am Gerät und auf Wunsch auch eine SSD im Gerät. Beim WLAN setzt Dell auf den neuen 802.11ac Standard. Die Spezifikationen können je nach Wunsch angepasst werden.

Bisher ist der Verkaufsstart im Juni in den USA und China bekannt. Dass die Geräte auch in Europa auf den Markt kommen, ist noch nicht bestätigt. Kosten werden diese Modelle ab 750 Dollar.

Günstigster 2-in-1-Laptop

Im 11-Zoll-Format hat Dell einen Laptop in Handtaschengröße vorgestellt: den "Inspiron 11 3000 2-in-1". Die Displayauflösung des 11,6-Zoll-Bildschirms liegt aber nur bei 1366 x 768 Pixeln. Als Prozessor können Modelle bis zu Intels M3 verbaut werden. USB-Ports bieten USB 3.0 und zusätzlich ist ein microSD-Kartenleser vorhanden.

Das Modell wird in den Farben rot, weiß, blau und schwarz erscheinen. Kosten werden die 11-Zoll-Geräte ab 250 Dollar. Doch auch hier gilt der Verkaufsstart im Juni erstmal nur für die USA und China.

Schlank und leicht

Im 13- und 15-Zoll-Format bringt Dell auch "Inspiron 5000"-Geräte mit dem 2-in-1-Faktor auf den Markt. Mit einem Full-HD-Display (1920 x 1080 Pixel), einer SSD und bis zu 16 Gigabyte Arbeitsspeicher (DDR4-RAM) sind sie ordentlich ausgestattet. Dazu kommt noch eine Infrarot-Kamera für die Gesichtserkennung durch Windows Hello.

Marktstart ist der 2. Juni in den USA und China. Kosten werden die Geräte ab 530 Dollar. Dieser Preis variiert je nach gewünschter Ausstattung.

Neue Modelle ohne 2-in-1

Die "Inspiron 5000"-Serie bietet ein 15- und 17-Zoll-Modell mit Full-HD-Auflösung, einen schnellen Prozessor bis zu Intels i7 der 6. Generation und bis zu 16 Gigabyte Arbeitsspeicher. Je nachdem, was Ihr so möchtet, könnt Ihr die Spezifikationen anpassen. Allerdings sind diese Geräte normale Laptops ohne den 360-Grad-Bildschirm.

Diese Modelle werden später im Jahr weltweit auf den Markt kommen. Der Preis variiert je nach Spezifikation. Einen Startpreis gibt es noch nicht.


Weitere Artikel zum Thema
So hat sich Micro­soft das Lumia 950 ursprüng­lich vorge­stellt
3
Für das Lumia 950 waren offenbar einige nie eingebaute Features geplant
Ein Windows-Phone mit Surface Pen bedienen: Ein Video zeigt nun, was Microsoft angeblich ursprünglich für das Lumia 950 geplant hat.
Essen­tial: Android-Grün­der stellt sein rand­lo­ses Smart­phone Ende Mai vor
Guido Karsten1
Das erste Smartphone von Essential hat womöglich gar keinen Display-Rand mehr
Die Präsentation des Essential-Smartphones von Android-Gründer Andy Rubin naht. Neben einem Termin gibt es auch einen neuen Hinweis auf das Design.
Sphero stellt Smart­phone-gesteu­er­ten Light­ning McQueen aus "Cars" vor
Guido Karsten
Lightning McQueen YouTube Sphero
Auf BB-8 folgt Lightning McQueen: Der Spielzeughersteller Sphero bietet den roten Sportwagen aus den "Cars"-Filmen nun als ferngesteuertes Auto an.