"Abhör-Barbie" nimmt Gespräche auf und schickt sie per WLAN ins Internet

Weg damit !27
Eltern können sich alles anhören, was Hello Barbie mitschneidet
Eltern können sich alles anhören, was Hello Barbie mitschneidet(© 2015 Mattel)

Wanze im Kinderzimmer: Die Puppe Hello Barbie steht in den USA vor der Markteinführung. Das sprechende Spielzeug ist unter Datenschützen umstritten, schneidet es doch ununterbrochen Geräusche im Kinderzimmer mit – und sendet alles per WLAN an einen Server zur Auswertung, wie Spiegel Online berichtet.

Das Ganze soll natürlich der Unterhaltung dienen: Hello Barbie ist laut Hersteller Mattel in der Lage, 8000 unterschiedliche Antwortsätze zu äußern, um auf Kinderfragen stets einen passenden Spruch parat zu haben. Hello Barbies Hirn lagert allerdings auf externen Servern, wo Eingaben zunächst ausgewertet werden. Bereits lange vor ihrem geplanten Release bekam die Puppe daher den Big Brother Award verliehen, einen Negativpreis für datenschutzrechtlich besonders bedenkliche Fälle.

Überwachungstool für's Kinderzimmer

Laut Mattel bleiben die gewonnenen Informationen zwei Jahre lang auf den eigenen Servern erhalten, bevor sie wieder gelöscht werden. Das soll vor allem der Qualitätssteigerung dienen, so das Unternehmen. Zudem werde nichts ohne die Einwilligung der Eltern gespeichert. Ohne Zustimmung bleibt Hello Barbie jedoch stumm.

Ähnlich kontrovers gestaltet sich auch das "Sicherheitsfeature" der Hello Barbie: Mattel schickt Eltern wöchentlich sämtliche Sprachaufzeichungen des Sprösslings zu, die so vermutlich Dinge zu hören bekommen, die gar nicht für ihre Ohren bestimmt waren. Hierzulande soll Hello Barbie vorerst nicht erscheinen. Sollte sie aber ein Verkaufserfolg werden, ist ein Release wohl nicht ausgeschlossen.


Weitere Artikel zum Thema
"Star Trek: Disco­very": CBS bestellt zweite Staf­fel
Guido Karsten
Her damit !7Star Trek Discovery startet auf Netflix
Mit "Star Trek: Discovery" gibt es endlich wieder eine neue Serie rund um Föderation, Klingonen und Co. – und die ist offenbar ziemlich beliebt.
Galaxy S9: Samsung könnte den Finger­ab­druck­sen­sor ins Display inte­grie­ren
Guido Karsten3
In der Zeichnung umgibt das Display des Galaxy S9 die Fläche des Fingerabdrucksensors
Beim Galaxy S9 ragt der Fingerabdrucksensor womöglich als Insel in das Display hinein. Dies lässt ein Patentantrag vermuten.
"Super Mario Odys­sey": Nintendo zeigt den Koop-Modus
Guido Karsten
Die Nintendo Switch im Bundle mit "Super Mario Odyssey"
Ende Oktober erscheint "Super Mario Odyssey" für die Nintendo Switch. In einem ausführlichen Video zeigt Nintendo nun den Koop-Modus für zwei Spieler.