Adobe Lightroom kommt auf iPad und iPhone

Naja !10
Lightroom mobile
Lightroom mobile(© 2014 Adobe, CURVED Montage)

Adobe bringt mit der Lightroom-App eine Ergänzung zu seiner gleichnamigen Desktop-Fotoplattform. Damit könnt Ihr Eure Schnappschüsse nicht nur auf Computer, iPad und iPhone synchronisieren, sondern Bilder nun auch unterwegs nachbearbeiten.

Lightroom Mobile soll spezifisch dazu dienen, das Desktop-Programm von Adobe auf mobile Geräte zu erweitern: Die App steht nicht alleine und bleibt dank Adobes Creative Cloud mit Eurem heimischen Bilderarchiv in Verbindung. Für das iPad steht die App bereits kostenlos zum Download im App Store bereit, eine iPhone-Version soll bald folgen.

Um Lightroom Mobile nutzen zu können, müsst Ihr Euch nach dem kostenlosen Download der App für einen von Adobes Creative-Cloud-Diensten registrieren. Der günstigste davon ist das Photoshop-Fotografieprogramm, dessen Mitgliedschaft mit immerhin 12,29 Euro im Monat zu Buche schlägt.

Adobes Foto-Studio für unterwegs – mit Abstrichen

Die Bearbeitung auch größerer Bilder auf dem iPad wird durch die Nutzung von Adobe Smart Previews ermöglicht, bei der eine Proxy-Datei zur Bearbeitung erstellt wird, die nur 2-3% der Größe des Originals hat. Die Bildbearbeitung soll auf diese Art trotz der limitierten Rechenleistung schnell und ohne viel Verzögerung ablaufen.

Im Gegensatz zur Desktop-Version lässt sich die mobile Variante natürlich mit Multitouch-Gesten steuern, bietet aber nur eine abgespeckte Palette an Bildbearbeitungsmöglichkeiten: Farbsättigung, Kontrast und Lichteinstellungen lassen mobil einstellen. Viele der komplexeren Funktionen, wie beispielsweise der Reparatur-Pinsel fehlen hier allerdings.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !22Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Apple Watch: Neuer Werbe­spot animiert zu mehr Akti­vi­tät
Christoph Groth
Apple Watch Series 2 Werbesport
Tanzen, Laufen, Abrocken – Apple will, dass Ihr Euch bewegt. Das geht zumindest aus dem neuest Werbespot zur Apple Watch Series 2 hervor.