Adobe Lightroom kommt auf iPad und iPhone

Naja !10
Lightroom mobile
Lightroom mobile(© 2014 Adobe, CURVED Montage)

Adobe bringt mit der Lightroom-App eine Ergänzung zu seiner gleichnamigen Desktop-Fotoplattform. Damit könnt Ihr Eure Schnappschüsse nicht nur auf Computer, iPad und iPhone synchronisieren, sondern Bilder nun auch unterwegs nachbearbeiten.

Lightroom Mobile soll spezifisch dazu dienen, das Desktop-Programm von Adobe auf mobile Geräte zu erweitern: Die App steht nicht alleine und bleibt dank Adobes Creative Cloud mit Eurem heimischen Bilderarchiv in Verbindung. Für das iPad steht die App bereits kostenlos zum Download im App Store bereit, eine iPhone-Version soll bald folgen.

Um Lightroom Mobile nutzen zu können, müsst Ihr Euch nach dem kostenlosen Download der App für einen von Adobes Creative-Cloud-Diensten registrieren. Der günstigste davon ist das Photoshop-Fotografieprogramm, dessen Mitgliedschaft mit immerhin 12,29 Euro im Monat zu Buche schlägt.

Adobes Foto-Studio für unterwegs – mit Abstrichen

Die Bearbeitung auch größerer Bilder auf dem iPad wird durch die Nutzung von Adobe Smart Previews ermöglicht, bei der eine Proxy-Datei zur Bearbeitung erstellt wird, die nur 2-3% der Größe des Originals hat. Die Bildbearbeitung soll auf diese Art trotz der limitierten Rechenleistung schnell und ohne viel Verzögerung ablaufen.

Im Gegensatz zur Desktop-Version lässt sich die mobile Variante natürlich mit Multitouch-Gesten steuern, bietet aber nur eine abgespeckte Palette an Bildbearbeitungsmöglichkeiten: Farbsättigung, Kontrast und Lichteinstellungen lassen mobil einstellen. Viele der komplexeren Funktionen, wie beispielsweise der Reparatur-Pinsel fehlen hier allerdings.


Weitere Artikel zum Thema
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
3
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen1
Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.