Amazon führt Cloud-Speicher-Angebot ohne Limit ein

Auch die Möglichkeiten zum Speichern von Fotos sind in der Cloud von Amazon nun günstiger
Auch die Möglichkeiten zum Speichern von Fotos sind in der Cloud von Amazon nun günstiger(© 2014 Amazon Mobile LLC, Google Play, CURVED Montage)

Flatrate für den Cloud-Speicher: Amazon hat sein Angebot für das Speichern von Daten im Cloud-Service angepasst. Ab sofort können Kunden in den USA für 60 Dollar im Jahr unbegrenzt viel Speicherplatz in Anspruch nehmen.

Bislang mussten Kunden des Online-Versandhändlers wesentlich tiefer in die Tasche greifen, wenn sie im Online-Speicher von Amazon Daten ablegen wollten: Für 1 TB Platz im Cloud-Dienst wurden 400 Dollar verlangt, berichtet Caschys Blog. Kostenlos waren für Kunden mit einem Amazon-Account lediglich 5 GB. Mit der neuen Preis-Politik will Amazon offenbar versuchen, die Konkurrenz in Form von Dropbox, iCloud und Co. auszustechen.

Neue Preise für Fotos

Bis jetzt konnten nur Prime-Kunden von Amazon unbegrenzt viele Fotos in der Cloud speichern – für 12 Dollar pro Jahr soll dies künftig auch allen anderen Kunden ermöglicht werden. Bislang gilt das neue Angebot nur in den USA; es ist aber wahrscheinlich, dass es auch bald in Europa verfügbar sein wird, vermutlich mit ähnlichen Preisen in Euro.

Wenn Ihr nach einer sicheren Alternative zum Cloud-Speicher von Amazon oder Dropbox sucht, könnt Ihr in unserer Zusammenstellung von Anbietern fündig werden. Auch für Menschen, die lediglich Fotos in dem Online-Speicher ablegen möchten, haben wir eine Übersicht mit geeigneten Diensten erstellt.


Weitere Artikel zum Thema
Alexa lernt Flüs­tern
Lars Wertgen
Alexa reagiert auf eure Lautstärke
Alexa hat mal wieder etwas dazu gelernt: Der smarte Helfer reagiert sensibler auf seine Umgebung und flüstert.
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.
Dr. Alexa: Amazon schult seine Sprachas­sis­ten­tin zur Medi­zi­ne­rin
Arne Schätzle
"Geht's Dir nicht gut?" Alexa könnte sich demnächst auch um unsere Gesundheit kümmern.
Amazon hat eine Version seiner Sprachassistentin Alexa patentieren lassen, die an der Stimme erkennt, ob jemand krank ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.