Amazon: Mitarbeiter streiken für besseren Lohn

Trotz des Streiks will Amazon alle Bestellungen pünktlich zustellen
Trotz des Streiks will Amazon alle Bestellungen pünktlich zustellen(© 2014 CURVED)

Streik in fünf Standorten von Amazon in Deutschland: An einigen Versandstellen von Amazon wird derzeit nicht gearbeitet. Mit dem Streik will die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di eine bessere Bezahlung für die Mitarbeiter erreichen.

An den Standorten Werne und Rheinberg soll der Streik bis zum späten Abend des 28. Oktobers dauern, berichtet Spiegel Online. In Leipzig, Bad Hersfeld und Graben soll bei dem Online-Versandhaus sogar bis zum 29. Oktober nicht gearbeitet werden.

Warnung vor dem Weihnachtsgeschäft?

Der Zeitpunkt des Streiks scheint von Ver.di nicht zufällig gewählt worden zu sein: Offenbar wolle die Gewerkschaft auf die Lohnforderungen hinweisen, bevor das für Amazon wichtige Weihnachtsgeschäft beginnt – denn ein Streik in diesem Zeitraum würde den Versandhandelsriesen hart treffen. Schon im September hatte es an denselben Standorten einen Streik gegeben.

Bereits seit über einem Jahr versucht Ver.di, die Verträge der Mitarbeiter von Amazon denen des Einzel- und Versandhandels anzugleichen – bisher jedoch ohne Erfolg. Amazon begründet seine Haltung damit, dass die Mitarbeiter in der Logistikbranche tätig seien und dementsprechend auch bezahlt würden. Der aktuelle Streik habe keine Auswirkungen auf versprochene Liefertermine von bereits bestellten Waren, sicherte Amazon seinen Kunden zu.


Weitere Artikel zum Thema
Poké­mon GO: Letz­tes Update deutet auf Mons­ter der 2. Gene­ra­tion hin
Michael Keller
Her damit !10Schon bald könnte Pokémon GO um neue Monster bereichert werden
In Pokémon GO könnten bald neue Monster auftauchen – der Code des letzten Updates liefert erneut Hinweise auf die zweite Generation.
Netflix: Fünfte Staf­fel "House of Cards" verspä­tet sich
1
Die Netflix-Serie "House of Cards" lief hierzulande bislang zuerst bei Sky
"House of Cards" kommt später: Netflix hat den Release der fünften Staffel verschoben, was der Anbieter "nebenbei" in seinem Geschäftsbericht anmerkt.
YouTube: App für iOS und Android bietet nun eige­nen Messen­ger
Michael Keller
YouTube Messenger
Google führt ein neues Feature für YouTube ein: Nutzer der App in Kanada können bereits über den integrierten Messenger Videos teilen.