Amazon: Mitarbeiter streiken für besseren Lohn

Trotz des Streiks will Amazon alle Bestellungen pünktlich zustellen
Trotz des Streiks will Amazon alle Bestellungen pünktlich zustellen(© 2014 CURVED)

Streik in fünf Standorten von Amazon in Deutschland: An einigen Versandstellen von Amazon wird derzeit nicht gearbeitet. Mit dem Streik will die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di eine bessere Bezahlung für die Mitarbeiter erreichen.

An den Standorten Werne und Rheinberg soll der Streik bis zum späten Abend des 28. Oktobers dauern, berichtet Spiegel Online. In Leipzig, Bad Hersfeld und Graben soll bei dem Online-Versandhaus sogar bis zum 29. Oktober nicht gearbeitet werden.

Warnung vor dem Weihnachtsgeschäft?

Der Zeitpunkt des Streiks scheint von Ver.di nicht zufällig gewählt worden zu sein: Offenbar wolle die Gewerkschaft auf die Lohnforderungen hinweisen, bevor das für Amazon wichtige Weihnachtsgeschäft beginnt – denn ein Streik in diesem Zeitraum würde den Versandhandelsriesen hart treffen. Schon im September hatte es an denselben Standorten einen Streik gegeben.

Bereits seit über einem Jahr versucht Ver.di, die Verträge der Mitarbeiter von Amazon denen des Einzel- und Versandhandels anzugleichen – bisher jedoch ohne Erfolg. Amazon begründet seine Haltung damit, dass die Mitarbeiter in der Logistikbranche tätig seien und dementsprechend auch bezahlt würden. Der aktuelle Streik habe keine Auswirkungen auf versprochene Liefertermine von bereits bestellten Waren, sicherte Amazon seinen Kunden zu.


Weitere Artikel zum Thema
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen5
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.
Einkau­fen per WhatsApp: Online-Super­markt Ally­ou­nee­dFresh macht's möglich
Guido Karsten
AllyouneedFresh YouTube
Bei AllyouneedFresh kann man jetzt auch per WhatsApp einkaufen. Die Lieferung erhaltet Ihr am nächsten Tag.
Char­lot­tes­ville: So gehen Apple, Spotify und Co. gegen rech­ten Hass vor
Jan Johannsen
Supergeil !6Proteste gegen die "Unite the right"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Der Anschlag von Charlottesville und Trumps Reaktion rütteln die gesamte US-Techbranche auf.