#AmazonCart: Online-Shop lässt Euch via Twitter shoppen

Amazon verbindet sich mit Twitter und macht das Einkaufen leichter - und öffentlicher
Amazon verbindet sich mit Twitter und macht das Einkaufen leichter - und öffentlicher(© 2014 Youtube/Amazon)

Amazon führt den gläsernen Einkaufswagen ein. Alles, was Ihr über den Online-Händler bestellt, können Eure Freunde künftig ganz einfach erfahren. Vorausgesetzt, sie sind bei Twitter und Ihr verwendet das Hashtag #AmazonCart.

Twitter und Amazon machen künftig gemeinsame Sache. Das ist praktisch, aber Datenschutz-technisch auch sehr heikel. Künftig könnt Ihr Produkte über Euer Twitter-Profil in den Amazon-Warenkorb legen – und jeder Eurer Follower bekommt es mit. Seht Ihr ein interessantes Produkt auf Twitter, müsst Ihr einfach auf Antworten klicken und den Hashtag #AmazonCart hinzufügen. Schon wird Euer Warenkorb bei Amazon gefüllt, ohne dass Ihr extra die Amazon-App öffnen müsst. Die Bestellung könnt Ihr dann mit dem nächsten Log-In beim Online-Shop abschließen.

Amazon postet Nachrichten auf Eurem Twitter-Profil

So praktisch das Ganze auch klingt. Es gibt dann doch einen Haken. Um #AmazonCart nutzen zu können, müsst Ihr Euren Twitter-Account mit Eurem Amazon-Zugang verknüpfen. Die App erhält damit allerdings Zugriff auf die Liste derer, denen Ihr bei Twitter folgt, und darf sogar Nachrichten in Eurem Namen posten. So erscheint dann auf Eurem Twitter-Profil beispielsweise die Nachricht, welche Bestellung Amazon für Euch verbucht hat.

Laut Computerbase ist #AmazonCart vorerst nur für Bestellungen über amazon.com verfügbar. Ob und wann der Service auch für die deutsche Seite des Online-Händlers freigeschaltet wird, ist noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter-Konten von Obama, Gates, Musk und Co. gehackt – Vorsicht Betrug!
Guido Karsten
Nicht meins8Wie konnten so viele verifizierte Twitter-Accounts gehackt werden?
Etliche verifizierte Twitter-Accounts von Prominenten wie Barack Obama, Elon Musk, Bill Gates und Co. wurden gehackt – und für Betrügereien verwendet.
iPhone-App für mehr Daten­kon­trolle bei Face­book und Co
Michael Keller
Mit "Jumbo" soll das Managen von Social-Media-Daten auf dem iPhone einfacher werden
Soziale Netzwerke wie Facebook machen den Schutz der Privatsphäre nicht gerade einfach. Auf dem iPhone hilft euch jetzt die App "Jumbo" dabei.
Twit­ter goes Insta­gram: Das kann die über­ar­bei­tete Kamera-Funk­tion
Francis Lido
Twitter erhält eine neue Kamera
Twitter führt ein neues Kamera-Interface ein. Damit aufgenommene Bilder fallen in der Timeline der App mehr auf als andere.