Ambition: "Game of Thrones"-Star spielt Space-Magier

Ambition
Ambition(© 2014 YouTube/European_Space_Agency,_ESA)

Kometen sind der Ursprung allen Lebens auf unserer Erde – das ist die Aussage des Kurzfilms "Ambition". Die Hauptrolle des gut sechseinhalbminütigen Science-Fiction-Werks spielt Aiden Gillen, auch bekannt als Petyr Baelish in HBOs Fantasy-Spektakel "Game of Thrones". Dabei zeigt sich, dass er auch als Weltraummagier eine gute Figur macht.

Die Story von Ambition ist schnell erklärt: In ferner, ferner Zukunft sind Menschen offenbar in der Lage, kraft ihrer Gedanken die Elemente zu beherrschen und ganze Planetoiden mit zu erschaffen, ohne einen Finger zu krümmen. Während ein Meister (gespielt von "Littlefinger" Aiden Gillen) seiner Schülerin (Aisling Franciosi) die Geheimnisse seines Handwerks beibringt, sinnieren die beiden über die Herkunft des Lebens auf der Erde. Irgendwann vor langer Zeit sei es sogar gelungen, einen Kometen einzufangen – der Beginn einer wunderbaren Entwicklung.

Computeranimierte Augenweide

"Ambition" bezieht sich dabei auf die geplante Mission der Raumsonde Rosetta, die am 12. November 2014 auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko, von Wissenschaftlern liebevoll "Chury" genannt, landen soll. Es handelt sich dabei um eine Auftragsarbeit der Europäischen Weltraumagentur, die damit Werbung für das Projekt machen will. Trotz Starbesetzung scheut Regisseur Tomek Bagiński den Einsatz von CGI nicht, im Gegenteil: Mag die in "Ambition" dargestellte Zukunft auch noch das ein oder andere Jahrtausend auf sich warten lassen – die Bilder dieser Vision überzeugen schon in der Gegenwart voll und ganz.


Weitere Artikel zum Thema
Exper­ten gesucht: Apple versteckt Stel­len­aus­schrei­bung auf gehei­mer Seite
Lars Wertgen
Für einige Stellenangebote lässt Apple sich offenbar ganz besondere Tests einfallen
Apple sucht neue Entwickler und zeigt sich in der Stellenausschreibung zugleich anspruchsvoll und kreativ. Zunächst muss die Anzeige gefunden werden.
HTC Vive: Virtual-Reality-Head­set dras­tisch im Preis gesenkt
Guido Karsten1
HTC Vive soll noch lange keinen Nachfolger erhalten
Die HTC Vive ist nun bereits ab 699 Euro erhältlich. Dadurch möchte der Hersteller eine größere Zielgruppe ansprechen.
Vorsicht, Steam! Aldi steigt ins Video­spie­le­ge­schäft ein
Lars Wertgen
Ab dem 22. August 2017 bietet ALDI life Videospiele an
Der Discounter Aldi ist längst mehr als ein Markt für günstige Lebensmittel. Die Kette expandiert und nimmt nun auch Videospiele ins Sortiment auf.