Android Lollipop: Bloatware soll gelöscht werden können

Supergeil !7
Nutzer von Android 5.0 Lollipop sollen nicht mehr unter Bloatware leiden
Nutzer von Android 5.0 Lollipop sollen nicht mehr unter Bloatware leiden(© 2014 Google)

Schluss mit überflüssigen Apps: Google will im Zuge von Android 5.0 Lollipop allem Anschein nach gegen sogenannte Bloatware vorgehen. Eine neue Funktion namens "Play Auto Install" soll die fixe Vorinstallation von Netzanbieter-Anwendungen verhindern und sie stattdessen deinstallierbar machen.

Google will Euch mit Android 5.0 Lollipop ebenso nervige wie unlöschbare Apps ersparen. Genau genommen handelt es sich dabei um die Anwendungen, welche Netzanbieter auf den über sie verkauften Smartphones installieren. Diese Bloatware lässt sich generell nicht entfernen, weil sie auf der Systempartition des Gerätes gespeichert ist. Apple sperrt sich schon lange gegen dieses Vorgehen und nun will offenbar auch Google Schluss damit machen, wie ein Bericht von arstechnica verrät. Um dies zu ermöglichen, soll es ab Android 5.0 Lollipop den neuen Mechanismus "Play Auto Install" geben.

Netzanbieter und Hersteller hätten durch Play Auto Install auch Vorteile

Die Funktion ermöglicht die automatische Installation von Apps während des Set-up-Prozesses von Android. Dabei werden die Programme aber nicht wie bisher auf der Systempartition verankert. Apps, die per Play Auto Install eingerichtet worden sind, können daher von den Nutzern wie normale Play-Store-Anwendungen auch wieder deinstalliert werden.

Durch die neue Funktion ergeben sich Vorteile sowohl für Euch als auch für die Anbieter. Letztere können aufgrund des einfacheren Installationsvorganges auch nachträglich ihr App-Sortiment verändern, das sie mit einem Gerät ausgeliefert haben. Hardware-Hersteller wiederum müssen potenziell weniger Varianten ihrer Firmware verwalten. Dennoch bleibt es abzuwarten, ob sich Smartphone-Hersteller und Netzanbieter auf Play Auto Install einlassen werden.


Weitere Artikel zum Thema
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.
Moto Z2 Play soll seinem Vorgän­ger zum Verwech­seln ähnlich sehen
Das Moto Z 2 Play soll sich optisch kaum vom Vorgänger unterscheiden
Das Moto Z2 Play mit bekanntem Design: Einem Leak zufolge setzt Lenovo bei dem kommenden Smartphone weiterhin auf die Optik des Moto Z Play von 2016.
Das Samsung Galaxy Tab S3 im Test: der gläserne Enter­tai­ner
Marco Engelien7
UPDATEHer damit !32Das Samsung Galaxy Tab S3
8.6
Das Samsung Galaxy Tab S3 ein richtig schickes Gerät. Kann das Premium-Tablet aber auch durch Leistung überzeugen? Der Test gibt die Antwort.