Android-Anpassungen: Samsung einigt sich mit Google

Viele Geräte, viele Versionen: Das Android-Segment ist unübersichtlich
Viele Geräte, viele Versionen: Das Android-Segment ist unübersichtlich(© 2014 CC: Flickr/.RGB.)

Samsung-Kunden werden auf ihren Smartphones und Tablets künftig wohl nur noch leicht modifizierte Android-Versionen vorfinden. Der südkoreanische Elektronikhersteller hat laut Recode mit Google vereinbart, Anpassungen am mobilen Betriebssystem so gering wo möglich zu halten oder sogar ganz darauf zu verzichten. Dabei hatte Samsung gerade erst auf der CES 2014 seine neue Benutzeroberfläche "Magazine UX" vorgestellt. Möglich, dass die Entwicklung dieses Interfaces für die Tonne war.

Google gewinnt die Kontrolle über Android zurück

"Magazine UX" soll auf den neuen Samsung-Geräten entweder dem Design des zugrunde liegenden Android-Betriebssystems angepasst oder gar nicht erst verwendet werden. Hintergrund ist unter anderem, dass Google not amused war, dass Samsung mittels der eigenen Benutzeroberfläche den Smartphone-Nutzern vor allem eigene Dienste angeboten und damit Googles Play Store vernachlässigt hat.

Google versucht laut Recode gerade grundsätzlich, die Änderungen der Smartphone- und Tablet-Hersteller am Android-Betriebssystem so gering wie möglich zu halten. Demnach müsse auf Android-Geräten seit einiger Zeit nur noch das Gesamtpaket der Google-Dienste vorinstalliert werden; früher konnten Gerätehersteller noch einzelne Anwendungen aussortieren. Für Google ein echter Vorteil, aber auch die Kunden und Samsung selbst dürften von der neuen Marschroute profitieren: Mit einer nur noch geringfügig modifizierten Android-Version hat Samsung weniger Anpassungsaufwand und kann Updates schneller an die Kunden weitergeben.


Weitere Artikel zum Thema
Folio: Das ist Leno­vos falt­ba­res Tablet
Guido Karsten1
Das Lenovo Folio ist einklappbar und verhältnismäßig dick
2016 gab es auf der Hausmesse "Lenovo Tech World" ein biegsames Smartphone zu sehen. Nun folgt das Folio-Tablet, das sich zum Smartphone falten lässt.
So soll das iPhone 8 ausse­hen: Design steht angeb­lich fest
Michael Keller13
Her damit !41Netz- und Akkuanzeige sollen sich beim iPhone 8 neben den Frontkamerasensoren befinden
Apple hat sich auf das finale Design festgelegt: Im Internet sind neue Bilder aufgetaucht, die das Jubiläums-iPhone zeigen sollen.
Surface Phone: Weite­res Patent deutet auf falt­ba­res Smart­phone hin
Guido Karsten2
Microsoft beschreibt in seinem Patent die Vorteile eines solchen Klapp-Smartphones
Klapphandys sind eigentlich seit einiger Zeit out. Ein frisch aufgetauchtes Microsoft-Patent beschreibt aber ein neues Gerät mit solch einem Design.